Bestätigt: Twitter kauft TweetDeck

Die Transaktion ist schon abgeschlossen. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. Beobachter gehen von rund 40 Millionen Dollar aus. Laut TweetDeck-Gründer Iain Dodsworth wird Twitter TweetDeck als eigenständiges Produkt weiterführen.

Wie schon seit Februar spekuliert wurde, hat Twitter TweetDeck übernommen. Über die finanziellen Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Laut CNN soll der Mikroblogging-Dienst 40 Millionen Dollar in bar und Aktien für den Anbieter von Twitter-Applikationen gezahlt haben.

„Ich bin sehr froh und stolz, Sie darüber informieren zu können, dass TweetDeck von Twitter gekauft wurde“, schreibt TweetDeck-Gründer Iain Dodsworth im Blog seines Unternehmens. Das Geschäft sei am Dienstag abgeschlossen worden, und sein Team sei schon dabei, sich Twitter anzuschließen.

Anfang der Woche hatte CNN gemeldet, Twitter habe bereits einen Kaufvertrag unterzeichnet. TweetDeck zählt zu den beliebtesten Clients für den Mikroblogging-Dienst. Es unterstützt auch die Sozialen Netze Facebook, MySpace und LinkedIn sowie den Geodienst Foursquare. Nutzer können mithilfe der TweetDeck-App ihre Profile bei diesen Diensten aktualisieren und die Statusupdates ihrer Freunde verfolgen.

TweetDeck gibt es als kostenlose Anwendungen für Windows, Mac OS X und Linux sowie für iPhone und Android. Es steht auch als Erweiterung für Googles Browser Chrome zur Verfügung. Eine iPad-Version befindet sich in der Entwicklung.

Bisher hat Twitter noch keine Pläne für TweetDeck genannt. „TweetDeck bietet Marken, Verlegern, Händlern und anderen eine mächtige Plattform, um wichtige Konversationen in Echtzeit zu verfolgen“, heißt es im Twitter-Blog. „Um diesen wichtigen Kundenkreis zu unterstützen, werden wir in TweetDeck investieren, das Nutzer kennen und lieben.“

In einem Interview mit All Things Digital betonte Dodsworth, TweetDeck werde als eigenständiges Produkt fortgeführt. „Aus technischer Sicht werden wir zu einem Teil der Plattform.“ Twitter wolle auch in die Zukunft von TweetDeck investieren. Zudem erwarte er, dass TweetDeck weiterhin verschiedene Social-Networking-Plattformen unterstütze. Die Twitter-Nutzung stehe zwar im Vordergrund, die anderen externen Dienste seien aber ein Mehrwert für die Anwender.

Schon in der Vergangenheit tätigte Twitter Zukäufe, um auf Basis deren Technik eigene Apps anzubieten. So wandelte es das 2010 übernommene Tweetie in Twitter für iPhone um. Aus der 2008 erworbenen Suchmaschine Summize wurde die Twitter-Suche.

Themenseiten: Business, Networking, Soziale Netze, Twitter, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bestätigt: Twitter kauft TweetDeck

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *