Nvidia-CEO Huang: „Android-Tablets sind zu teuer“

Der Preis und eine zu umfassende Ausstattung schrecken Käufer ab. Zudem sind zu wenig Apps und Inhalte für Android-Tablets verfügbar. Als weitere Probleme nennt Jen-Hsun Huang ein schlechtes Marketing und mangelnde Händlererfahrung.

Jen-Hsun Huang (Bild: Nvidia)
Jen-Hsun Huang (Bild: Nvidia)

Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang hat in einem Interview unter anderem den Preis für den mauen Verkaufsstart von Android-Tablets verantwortlich gemacht. Seiner Ansicht nach sind zudem schlechtes Marketing und mangelnde Erfahrung von Händlern ein Problem.

Huang spielte auch auf den Startpreis von Apples iPad an – 499 Dollar. „Die einfachste Konfiguration kommt mit 3G. Das hätte nicht sein sollen“, sagte Huang in einem Interview mit ZDNet. „Tablets sollte es auch in einer WLAN-Konfiguration geben, die günstiger ist. Das sind die Geräte, die sich schneller verkauft haben als die voll konfigurierten 3G-Versionen.“

Zudem stehen Huang zufolge zu wenig Apps und Inhalte zur Verfügung. Er schloss sich damit der Meinung von Sanjay Jha an, dem CEO von Motorola Mobility. Die Verkaufszahlen des Xoom sind bisher bescheiden. Ende April hatte Motorola 250.000 verkaufte Geräte gemeldet – kein Vergleich zu den Zahlen für Apples iPad.

Huang beeilte sich jedoch, zu betonen, dass es sich bei der aktuellen Generation von Android-Tablets um die erste handle, die nächste stehe schon in den Startlöchern. Zudem sei nicht jeder Produktkategorie von vornherein ein guter Start sicher. „Aber diese Probleme lösen wir gerade. Die Frequenz, mit der diese Tegra-2-Tablets verbessert werden, ist verblüffend. Ich denke, die Hersteller haben das erkannt und ihre Pläne angepasst.“

Es bleiben die Hürden im Verkauf: „Wir glauben immer noch, dass Apple einen großen Vorteil hat, wenn es um den Absatz von iPads geht“, schreibt Richard Shim, Analyst bei DisplaySearch, in einem Blogeintrag. „Apple ist nicht nur besser darin, seine Produkte seinen Kunden durch qualifiziertes Verkaufspersonal näher zu bringen, sondern es kassiert zudem eine höhere Marge als Wettbewerber, die ihre Einnahmen mit Händlern teilen müssen“.

HIGHLIGHT

Multi-Core-ARM-CPUs: Geht die Wintel-Ära bald zu Ende?

Moderne Tablets verwenden Dual-Core-ARM-Prozessoren. Im August will Nvidia mit einem Quad-Core nachlegen. Benchmarks zeigen, dass sie die Leistung von Desktop-CPUs erreichen. Das könnte für Intel und Microsoft gefährlich werden.

Themenseiten: Android, Mobil, Mobile, Motorola, Nvidia, Samsung, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nvidia-CEO Huang: „Android-Tablets sind zu teuer“

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Mai 2011 um 12:29 von ATX

    Viele Köche verderben den Brei
    Das Android Durcheinander reicht aus um mich von einem Kauf abzuschrecken. Jeder bastelt sein eigenes Zeug. Hinzu kommen Softwareeigenheiten, die gewährleisten, das gekaufte Apps mit nur geringer Wahrscheinlichkeit auf einem als Nachfolger gekauten Tablet laufen.Hinzu kommt das Plastikgehäuse und der Verbau von Billigschrott-Komponenten. Micro-SD Karten sollen der Renner sein, was aber in der Realität anders aussieht. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist nicht vergleichbar mit fest verbautem Flash-Speicher. Hinzu kommen die sinnlosen Kabelanschlüsse für jeden Müll.
    Ein Tablet ist nur dann sinnvoll, wenn man zu 99% nicht auf irgend eine Kabelgebundene Peripherie angewiesen ist.
    Zu den Kameras.
    HIer schreit jeder ich hab 8, 9 oder gar 12 Megapixel, Es sieht sicher drollig aus wenn die Leute mit ’nem Tablet rumlaufen um Bilder zu machen. Wer aber ehrlich ist, wir eingestehen, das das idiotisch ist. Es sieht fast so aus als wenn derjenige ein Brett vorm Kopf hat und nicht nachdenkt sondern wie ein Schaft in der Herde mit trottet – ala Lemminge.

    Von daher ist das ganze Gefasel und Geschreibsel über die technische Hochrüstung der Tablets ein Ausdruck der Hirn- und Hilflosigkeit. der Gesellschaft.

    Ach ja hohe Produktzyklen sind angesicht der angespannten Rohstoffsituation einfach nicht nachvollziehbar.
    Richtig wäre – Weniger Modelle und dafür bessere Qualität und weniger sinnlose Gimmicks.

    • Am 16. Mai 2011 um 12:58 von dx111ge

      AW: Viele Köche verderben den Brei
      Bei Tablets mit Android ist 3.0 der Standart. Das war´s , Foto, who cares … Anschlüsse…. ich brauch die, SD Card …. wie geil, USB .. hmm, nach meiner langen Heilphase mit dem iPad 1 und iTunes will ich nur noch diese offenen Sachen. Plastikgehäuse bei Tablets , tjs, bei Android hab ich ie Hoffnung wenn ich nen goldenes will, baut es mir einer, was nen krampf bei iphone und weiss :-) Ein Koch ist monokultur und der Tod, nur in Monokulturen gedeihen viren und andere gefährliche sachen :-) Ich liebe mein Iconia a500 und spätestens bei den gadgets auf der animierten Oberfläche ist auch jeder Apple Jünger geflashed. Komisch, alle behaupten iOS wäre so modern, aber mal ehrlich, eine einfache Oberfläche mit ein paar Icons ist nicht sooo modern … dazu das begrenzte Multitasking usw. Zwar hab ich jetzt kein angefuttertes Fallobst mehr hinten dran, aber dafür schauen mehr Leute vorn auf das Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *