Microsoft will Windows-7-Netbooks an Handyverträge koppeln

Die Angebote sollen auch Dienste wie Windows Live beinhalten. Die Starter-Edition des Betriebssystems wird speziell an Netbooks angepasst. Microsoft sieht in Providern einen eigenen Vertriebskanal.

Microsoft verhandelt derzeit mit Providern, um Windows-7-Netbooks im Paket mit anderer Hardware und Mobilfunkverträgen anzubieten. Das erklärte Neil Holloway, Vizepräsident für Geschäftsstrategien bei Microsoft, auf dem „Growth and Innovation Day“ in Brüssel.

Microsoft sehe Telekommunikationsanbieter als eigenen Vertriebskanal, so Holloway. Die Art, in der die britische Handelskette Carphone Warehouse den Verkauf von Mobiltelefonen, PCs und Laptops bündele, sei phänomenal. „Wir werden ähnliche Angebote entwickeln, die Windows 7 und Windows Live beinhalten.“

Holloway erwartet eine stabile Nachfrage nach Netbooks. Die Starter-Edition von Windows 7, die im Gegensatz zu Windows Vista Starter auch weltweit in den Handel kommen soll, will Microsoft auch an die Hardware von Netbooks anpassen.

Auch in Deutschland verkaufen immer mehr Anbieter Mobilfunkverträge zusammen mit Netbooks. So bietet T-Mobile derzeit Acers Aspire One A150X-3G bei Abschluss des Datentarifs „web’n’walk Connect L“ zum Preis von einem Euro an. In Kombination mit dem Tarif „Zuhause WebData“ verlangt Vodafone für Netbooks von Samsung und LG jeweils 49,90 Euro.

Themenseiten: Hardware, Microsoft, Mobil, Mobile, Netbooks, Telekommunikation, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft will Windows-7-Netbooks an Handyverträge koppeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *