Das Datenblatt des Desire gleicht dem des Nexus One wie ein Ei dem anderen. Die Unterschiede sind größtenteils optischer Natur – bei den inneren Werten ist sowohl beim HTC- als auch beim Google-Handy nahezu alles vorhanden, was sich das Herz wünscht: Da gibt es GPS, WLAN, HSPA, 1-GHz-CPU und einen großen, kapazitiven AMOLED-Touchscreen, um nur die wichtigsten Merkmale aufzuzählen.

Design

HTC verpackt die Technik in einem geradezu unscheinbar grauen Gehäuse. Wie beim Äquivalent Nexus One lässt das schlichte Äußere kaum vermuten, dass im Inneren ein schneller Snapdragon-Prozessor für eine sehr gute Performance sorgt. Die Hülle besteht hauptsächlich aus dunkelgrauen Kunststoff, bringt aber ein paar Änderungen beim Design mit, die das Desire vom Nexus One abheben.

Anstelle von Googles Trackball sitzt unterhalb des 3,7 Zoll großen AMOLED-Displays ein berührungsempfindliches Trackpad. Die Touch-Taste ersetzt das Desire durch gut ansprechende mechanische Tasten. Das klingt zwar nach Kleinkram, macht die alltägliche Bedienung aber deutlich angenehmer. Beim Nexus One fallen die gelegentlich schlecht reagierenden berührungsempfindlichen Buttons negativ auf. Das Trackpad integriert sich nahtlos in das Gehäuse und bietet keinerlei Angriffsfläche für Dreck und Fusseln.


Rechts, links, vorne, hinten: So sieht das HTC Desire von den vier Seiten aus.

Das Desire verzichtet auf das Nexus-One-Feature zur Unterdrückung des Umgebungslärms. Zudem steht die Stimmerkennung nicht zum freihändigen Verfassen von E-Mails und Texten, sondern ausschließlich für die Suche zur Verfügung. Die Spracheingabe kann allerdings im Nexus-Test ohnehin nicht überzeugen, denn das Feature funktioniert nicht gut genug, um schneller als mit den Fingern zu schreiben. Die Tatsache, dass das Desire das beste Onscreen-Keyboard mitbringt, das bislang bei einem Handy getestet wurde, lässt das Feature noch weniger vermissen. Die Rechtschreibkorrektur funktioniert ausgezeichnet, und es stehen praktische Shortcuts zum Schreiben von Zahlen und Sonderzeichen bereit.


Fusselresistent: Im Gegensatz zum Nexus One setzt das HTC Desire auf ein Touchpad anstelle eines Trackballs.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Besser als Googles Nexus One: HTC Desire im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2010 um 12:34 von Michael

    Update
    Und was passiert wenn es mal ein Android 2.2 geben sollte? Dann bekommt man es vielleicht oder auch nicht. Oder so wie bein HTC HD2, wo es jetzt schon feststeht, dass W7M nicht dafür zur Verfügung stehen wird.

    Lieber beim Hersteller des BS selbst kaufen!!!

    • Am 24. Mai 2010 um 17:53 von Y. Yazgan

      AW: Update
      HTC hat versichert, dass es noch dieses Jahr ein Update auf Android 2.2 geben wird.

    • Am 15. August 2010 um 13:55 von Anna

      AW: Update
      Ab 1.Aug. 2010 kann es auf 2.2 aktualisiert werden.

  • Am 24. Mai 2010 um 17:50 von Y. Yazgan

    Falsche Austattungsangabe
    Ich wollte nur darauf hinweisen, dass das HTC Desire, im Gegensatz zum Google Nexus One, einen Arbeitsspeicher von 576 MB besitzt. Dies wäre ein weiterer technischer Unterschied zwischen beiden Smartphones. Im Text wird erwähnt, dass das HTC Desire einen 512 MB großen Arbeitsspeicher hat. Dies stimmt nicht.

    Anmerkung der Redaktion: Es ist richtig, dass das Desire 576 MByte Arbeitsspeicher hat. In den Technischen Daten war es richtig eingetragen, nur im Text stand es falsch. Es wurde ausgebessert. Danke für den Hinweis.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.