Gardena und Netatmo schließen Allianz für Schrebergärten-IT

von Andreas Donath

Die Gartenpflege soll nach den Plänen von Gardena und Netatmo mit Rasenmährobotern, Sensoren und einer Bewässerungssteuerung in das Internet der Dinge aufgenommen werden. Dazu wird das Gardena Smart System für Geräte anderer Hersteller geöffnet. Über den Dienst IFTTT wird die Gartenpflege ab 2018 noch stärker automatisiert. weiter

Solaranlagen offenbar unzureichend gegen Cyberangriffe gesichert

von Peter Marwan

Ein niederländischer Sicherheitsforscher hat Schwachstellen in unverzichtbaren Komponenten von Solar- und Photovoltaikanlagen gefunden und dokumentiert. Ihm zufolge könnten sie ausgenutzt werden, um die gesamte europäische Stromversorgung zu destabilisieren und möglicherweise zusammenbrechen zu lassen. weiter

Intel übertrifft Erwartungen im zweiten Quartal und hebt Prognose an

von Stefan Beiersmann

Der Nettogewinn steigt um 111 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar. Seinen Umsatz erhöht Intel um 9 Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar. Die Prognose für den Jahresumsatz liegt nun bei bis zu 61,8 Milliarden Dollar, bis zu 1,8 Milliarden Dollar mehr als vor drei Monaten. weiter

Bluetooth unterstützt Mesh-Netzwerke

von Bernd Kling

Mesh-Networking setzt mindestens Bluetooth LE 4.0 voraus und kann tausende Geräte miteinander verbinden. Erste kommerzielle Produkte sind noch in diesem Jahr zu erwarten. Die Bluetooth SIG denkt vor allem an Gebäudeautomation und Sensoren-Netzwerke. weiter

Trekstor kündigt Smartwatch mit Windows 10 IoT Core an

von Anja Schmoll-Trautmann

Die Smartwatch ist Trekstor zufolge in erster Linie für den Einsatz in Unternehmen, beispielsweise im Handel, in der Produktion, im Gastgewerbe oder im Gesundheitswesen konzipiert. Der Smartagent lässt sich über das Touch-Display - auch mit Handschuhen - und per Sprachanweiung bedienen. Die Uhr soll rund 200 Euro kosten. weiter

Amazon Alexa: neue Video Skill API steuert Videoinhalte

von Anja Schmoll-Trautmann

Videoinhalte lassen sich dank der Video Skill API künftig leichter finden ohne einen separaten Skill nutzen zu müssen. Mithilfe der API erkennt Alexa automatisch alle Wiedergabegeräte und Streaming-Dienste, über die ein Kunde verfügt. weiter

Überwachungskameras: Viele Modelle sind unsicher

von Bernd Kling

F-Secure fand in IP-Kameras des chinesischen Herstellers Foscam nicht weniger als 18 Schwachstellen. Die Geräte kommen unter mindestens 16 verschiedenen Markenbezeichnungen in den Verkauf. Beim Einsatz der Kameras in einem Netzwerk sind auch andere Systeme und Ressourcen gefährdet. weiter

Persirai-Botnet: Hacker nutzen IP-Kameras für DDoS-Angriffe

von Stefan Beiersmann

Die Angreifer profitieren von einer ungepatchten Zero-Day-Lücke. Davon sind mehr als 1000 verschiedene IP-Kamera-Modelle betroffen. Als Folge können Unbefugte ohne gültige Anmeldedaten auf das Web-Interface zugreifen und Schadcode einschleusen und ausführen. weiter

Kaspersky: Hajime-Botnet kapert 300.000 Router, Webcams und Videorekorder

von Stefan Beiersmann

Das P2P-Botnet hat bisher keinen erkennbaren Zweck. Hajime nutzt zum Teil acht Jahre alte Sicherheitslücken aus, die immer noch nicht geschlossen wurden. Möglicherweise steckt hinter dem Wurm ein "White Hat"-Hacker, der nur auf Sicherheitsprobleme aufmerksam machen will. weiter

Deutsche Telekom tritt Industrial Data Space Association bei

von Anja Schmoll-Trautmann

Die IDSA bietet einen virtuellen Datenraum, der Unternehmen verschiedener Branchen und aller Größen die souveräne Bewirtschaftung ihrer Datengüter ermöglichen soll. Die Deutsche Telekom steuert als neues Mitglied künftig Sicherheitsexpertise bei. weiter

Huawei auf dem Weg vom Produktverkäufer zum Digitalisierungs-Enabler

von Peter Marwan

Die Enterprise-Sparte des Konzerns veranstaltete diese Woche in Paris ihren westeuropäischen Partner Summit. Er diente vor allem dazu, den Partnern die Notwendigkeit der Digitalisierung klarzumachen und sie vorzubereiten, diesen Weg mit ihren Kunden zu beschreiten. weiter

BrickerBot: Linux-Malware zerschießt IoT-Geräte

von Anja Schmoll-Trautmann

Bei einem aktuellen Linux-Malware-Angriff könnten Router und andere mit dem Internet verbundene Geräte so stark verändert werden, dass sie sich im Anschluss nicht mehr nutzen lassen. weiter