Qualcomm und Sony demonstrieren Gigabit-LTE

Bei Praxistests erreicht ein Sony Xperia ZX bis zu 750 Mbit/s im Download und 110 Mbit/s im Upload. Es nutzt das Qualcomm SoC Snapdragon 835 mit dem integrierten Modem X16. Gigabit-LTE ermöglicht 4K-Videostreams von Amazon Prime auf mobilen Geräten.

Qualcomm und Sony haben zusammen mit dem britischen Mobilfunkanbieter EE das nach ihren Angaben weltweit erste kommerzielle Gigabit-LTE-Netzwerk vorgestellt. Bei einer Präsentation im Londoner Wembley-Stadion erreichte das neue Mobilfunknetz Uploadgeschwindigkeiten von 110 MBit/s und Downloadgeschwindigkeiten von 750 MBit/s.

(Logo: LTE)Anfänglich steht das Gigabit-Netz, das theoretisch sogar Übertragungsraten von bis zu 1000 MBit/s verspricht, in der walisischen Hauptstadt Cardiff sowie in Londons Tech City zur Verfügung. Im Cardiff City Centre bot das Netz anlässlich der Präsentation des Sony-Smartphones Xperia XZ Premium unter realen Bedingungen eine Übertragungsgeschwindigkeit von 428 MBit/s.

Sonys auf dem Mobile World Congress 2017 vorgestelltes und seit Juni erhältliches neues Flaggschiff-Modell ist nach Unternehmensangaben das erste Smartphone, dass Gigabit-LTE unterstützt. Ermöglicht wird dies durch Qualcomms Snapdragon X16 LTE Modem, das in das SoC Snapdragon 835 integriert ist.

Bei der Präsentation im Wembley-Stadion wurde das Sony-Gerät genutzt, um 4K-HDR10-Videos von Amazon Prime wiederzugeben. LTE-Gigabit soll demnach auch das Herunterladen von großen Dateien von Cloud-Speichern wie Google Drive vereinfachen und damit auch den Download von Music- und Video-Dateien für eine spätere Offline-Nutzung.

Gigabit-LTE: Durch höhere Spitzengeschwindigkeiten auch bessere Durchschnittsgeschwindigkeiten

„Bei Gigabit-LTE geht es nicht nur um reine Downloadgeschwindigkeiten, sondern es geht darum, Nutzern echte Vorteile zu bieten, egal welches Gerät sie gerade benutzen“, sagte Roberto Di Pietro, Vice President für Business Development bei Qualcomm Europe. Gigabit-LTE sei zudem der erste wichtige Schritt in Richtung 5G. Tom Bennett, Direktor für Network Services bei EE, ergänzte, dass höhere Spitzengeschwindigkeiten auch bessere Durchschnittsgeschwindigkeiten für jeden Nutzer bedeuteten.

Qualcomm betonte, dass Gigabit-LTE höhere Netzwerkkapazitäten ermögliche, wovon jeder Nutzer des Netzwerks profitiere – nicht nur die mit Gigabit-fähigen Geräten. „Ein Gigabit-LTE-Mobilgerät wird Downloads und Uploads deutlich schneller abschließen, was Netzwerkressourcen freigibt, die dann anderen Nutzern zur Verfügung stehen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Der US-Chiphersteller hat bereits die nächste Generation von Modemchips auf dem Mobile World Congress angekündigt. Sie unterstützen LTE Cat. 18 und ermöglichen Downloads mit bis zu 1,2 Gbit/s, was bis zu 150 MByte/s entspricht. Allerdings sind diese Lösungen noch nicht erhältlich.

Umfrage

Frage: Welche Ziele verfolgen Sie mit der digitalen Transformation?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

[mit Material von Steve McCaskill, Silicon.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: LTE, Mobile, Netzwerk, Qualcomm, Smartphone, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Qualcomm und Sony demonstrieren Gigabit-LTE

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juli 2017 um 16:15 von MOmi

    Was bringt das alles ??
    Bin gespannt wenn das Gigabit Netzwerk nach DE kommt und nach ner Minute Download ne SMS mit der Message kommt „Ihr DAtenvolumen ist verbraucht“ kommt.
    Die PReise in DE für Datenvolumen ist extrem teuer im Vergleich zu unseren Nachbarn NL.
    Wann ändert isch das hier endlich? Wann bekomme ich denn hier mal 100GB frür 20 EUR ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *