Samsung Galaxy S8: Preisportal erwartet schnellen Wertverlust

Die Preise für das Galaxy S8 werden vermutlich bei 799 Euro starten. Bereits zwei Monate nach seinem Marktstart wird das Samsung Galaxy S8 jedoch online bereits ein Viertel weniger kosten, so die Prognose des Preisvergleichsportals Guenstiger.de.

Samsung wird sein neues Smartphone-Flaggschiff Galaxy S8 am 29. März offiziell vorstellen. Aktuell wird für die kleinste Ausführung ein unverbindlicher Verkaufspreis von 799 Euro erwartet – ganze 100 Euro mehr als beim Vorgänger S7. Aber bereits zwei Monate nach seinem Marktstart wird das Samsung Galaxy S8 online bereits ein Viertel weniger kosten. So lautet die Prognose des Preisvergleichsportals Guenstiger.de, das die Preisentwicklung der Vorgängermodelle S5, S6 und S7 nach ihrer Veröffentlichung analysiert hat.

Galaxy S8: Schwarz, Grau und Gold (Bild: Samsung, Evan Blass)Galaxy S8: Schwarz, Grau und Gold (Bild: Samsung, Evan Blass)

Guenstiger.de untersuchte dazu die Entwicklung der drei Modelle in der geringsten Speicherausführung nach ihrem Marktstart. Dabei wurde der jeweilige Einführungspreis der Geräte mit dem preiswertesten Händlerangebot auf Guenstiger.de ein bis zwölf Monate nach dem Marktstart verglichen.

Im Vergleich zum Einführungspreis waren die Modelle nach acht Wochen im Onlinehandel durchschnittlich 23 Prozent reduziert. So kam das Galaxy S7 im April 2016 für 699 Euro auf den Markt und fiel anschließend rapide im Preis. Im Juni mussten Käufer nur noch 549 Euro und damit 21 Prozent weniger zahlen. Exakt den gleichen Verlauf zeigte das Galaxy S6 ein Jahr zuvor. Beim S5 konnten Käufer 2014 zwei Monate nach der Markteinführung sogar 26 Prozent sparen (520 statt 699 Euro).

Die Preisexperten von Guenstiger.de gehen davon aus, dass sich beim Galaxy S8 eine ähnliche Entwicklung zeigen wird. Demnach könnte das neue Aushängeschild nach acht Wochen statt für 799 Euro online bereits ab 615 Euro erhältlich sein. Nach vier Monaten wird Guenstiger.de zufolge voraussichtlich die 30-Prozent-Marke geknackt.

Preisverfall der Samsung Galaxy S-Modelle nach Marktstart (Bild: Guenstiger.de)Preisverfall der Samsung Galaxy S-Modelle nach Marktstart (Bild: Guenstiger.de)

„Wir empfehlen preisbewussten Verbrauchern grundsätzlich mit dem Kauf einer Smartphone-Neuheit einige Wochen zu warten“, sagt Nicole Berg, Communications Manager bei Guenstiger.de. „Besonders bei beliebten Verkaufsschlagern wie der Galaxy S-Serie führt der enorme Wettbewerbsdruck unter den Onlinehändlern nach kurzer Zeit zu lohnenswerten Preisreduzierungen.“

Die Vorjahres-Samsung-Flaggschiffe Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge sind derzeit besonders günstig zu haben. Teilweise bezahlt man für ein neues Galaxy S7 weniger als 400 Euro. Das größere S7 Edge findet man mit etwas Glück ab etwa 460 Euro. Ein Preisverfall kurz vor der Einführung einer neuen Galaxy-Variante ist nicht ungewöhnlich. Das wiederholt sich jedes Jahr: Händler senken die Preise, um Platz für die Neuware zu schaffen. Aktuell stammen die günstigsten Angebote jedoch nicht von Händlern, sondern von Privatpersonen. Entsprechende Inserate findet man etwa bei eBay Kleinanzeigen.

Die Geräte stammen in der Regel aus der Samsung-Rabattaktion für SUHD-Fernseher. Kunden erhielten beim Kauf bestimmter Samsung-TVs ein Galaxy S7 oder ein Galaxy S7 Edge geschenkt. Die „Superdeal-Aktion“ lief von Mitte bis Ende Februar. Bis zum 12.3 hatten die Käufer Zeit, sich bei Samsung zu registrieren, um so ein kostenloses Galaxy S7 oder S7 Edge zu erhalten. Offensichtlich haben aber nicht alle Kunden ein Galaxy-S7-Smartphone nötig, sodass sie es zum Verkauf anbieten.

Die Preise für diese Geräte liegen etwas unter denen von Händlern. Für das Galaxy S7 muss man in der Regel 400 Euro bezahlen. Das größere Modell Galaxy S7 Edge ist 60 bis 70 Euro teurer. Bei Online-Händlern kosten die Galaxy-Smartphones jeweils circa 40 bis 50 Euro mehr.

Weitere Informationen:

Technische Daten: Galaxy S7/Edge im Vergleich zu Galaxy S8/S8+

Galaxy S7 Galaxy S8 Galaxy S7 Edge Galaxy S8+
Display 5,1 Zoll 5,8 Zoll 5,5 Zoll 6,2 Zoll
Auflösung 1440 x 2560 QHD 1440 x 2960 QHD+ 1440 x 2560 QHD 1440 x 2960 QHD+
Format 16:9 18,5:9 16:9 18,5:9
Typ Amoled Amoled Amoled Amoled
CPU Exynos 8 (8890) Exynos 9 (8895) Exynos 8 (8890) Exynos 9 (8895)
GPU Mali-T880 Mali-G71 Mali-T880 Mali-G71
RAM 4 GByte 4 GByte 4 GByte 4 GByte
Speicher 32 GByte 64 GByte 32 GByte 64 GByte
Akku 3000 mAh, 11,55 Wh 3000 mAh, 11,55 Wh 3600 mAh, 13,86 Wh 3500 mAh, 13,48 Wh
Kamera 12 Megapixel 12 Megapixel 12 Megapixel 12 Megapixel
Frontkamera 5 Megapixel 8 Megapixel 5 Megapixel 8 Megapixel
Blende f/1.7 f/1.7 f/1.7 f/1.7
microSD ja ja ja ja
Iris-Scanner nein ja nein ja
Anschluss microUSB USB-C microUSB USB-C
Bluetooth 4.2 5.0 4.2 5.0
Abmessungen in mm 142,4 x 69,6 x 7,9 148,9 x 68,1 x 8,0 150,9 x 72,6 x 7,7 159,5 x 73,4 x 8,1
Gewicht in Gramm 152 151 157 173/td>
Preis bei Einführung in Euro 699 799 799 899

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Im Audio-Webinar am 5. Juli 2017 um 11 Uhr erläutert Florian Bettges von HPE wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen.

Themenseiten: Android, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung Galaxy S8: Preisportal erwartet schnellen Wertverlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *