Weltweiter Smartphonemarkt stagniert im zweiten Quartal

Das Plus beträgt lediglich 0,3 Prozent. Ein leichter Aufwärtstrend lässt sich nur gegenüber dem ersten Quartal erkennen. Samsung baut indes seinen Vorsprung auf Apple deutlich aus.

IDC hat aktuelle Zahlen für den weltweiten Smartphonemarkt vorgelegt. Zwischen April und Juni setzte die Branche 343,3 Millionen Geräte ab. Das entspricht einem Plus von nur 0,3 Prozent gegenüber den 342,4 Millionen Einheiten des Vorjahreszeitraums. Ein leichter Aufwärtstrend lässt sich der Statistik zufolge nur im Vergleich zum ersten Quartal erkennen, in dem 333,1 Millionen Smartphones ausgeliefert wurden (plus 3,1 Prozent).

„Wir sehen weiterhin mehrere sich verändernde Dynamiken im Smartphonemarkt und viele Anbieter richten ihre Geschäftsstrategie und ihr Portfolio neu aus, um Vorteile aus diesen Marktbewegungen zu ziehen“, sagte Ryan Reith, Vizepräsident bei IDC und für den Worldwide Quarterly Mobile Device Tracker zuständig. Die Abschwächung des Markts in China verschärfe die Konkurrenz in anderen Wachstumsmärkten wie Indien, Indonesien und dem Mittleren Osten. Vor allem chinesische OEMs, deren Produkte im unteren Preissegment angesiedelt seien, setzten sich in diesen Märkten gegenüber den lokalen Anbietern durch.

Smartphonemarkt im zweiten Quartal 2016 laut IDC (Bild: IDC)In den reifen Märkten hält laut IDC der Trend an, Smartphones nicht nur mit Hilfe von Subventionen zu verkaufen. Austauschprogramme und auch Angebote wie „Device as a Service“ sollen stattdessen verhindern, dass Nutzer die Anschaffung neuer Smartphones hinauszögern.

„Eine Mehrheit der Anbieter, darunter Apple, waren mit im Vergleich zu ihren Flaggschiff-Geräten preisgünstigeren Modellen erfolgreich“, ergänzte Research Manager Anthony Scarsella. „Da die Smartphonepreise weiter sinken und der Wettbewerb im High-End-Segment eskaliert, müssen Hersteller ‚flaggschiffartige‘ Geräte in erschwinglichen Preislagen herausbringen, um häufigere Upgrades anzuregen.“ Mit dieser Strategie seien bereits chinesische Anbieter wie Huawei, Oppo, Vivo und Xiaomi erfolgreich.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Samsung konnte vor allem durch den Erfolg von Galaxy S7 und S7 Edge seinen Vorsprung vor Apple ausbauen. Während Samsungs Marktanteil um 1,1 Punkte auf 22,4 Prozent zulegte, schrumpfte Apples Anteil um 2,1 Punkte auf 11,8 Prozent. Huawei verbesserte seinen Anteil um 0,8 Punkte auf 9,4 Prozent und verteidigte damit seinen dritten Rang.

Das mit Abstand größte Wachstum erzielte Oppo mit 136,6 Prozent. Mit 22,6 Millionen verkauften Smartphones im zweiten Quartal sicherte es sich 6,6 Prozent des Markts. Auch Vivo erzielte ein überdurchschnittliches Wachstum von 80,2 Prozent. Beide Anbieter behaupteten sich damit in den Top 5, nachdem sie im ersten Quartal Lenovo und Xiaomi verdrängt hatten.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Huawei, IDC, Marktforschung, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Weltweiter Smartphonemarkt stagniert im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *