PC-Markt in EMEA übertrifft die Erwartungen im zweiten Quartal

Die Verkäufe schrumpfen lediglich um 4,7 Prozent auf 16,1 Millionen Einheiten. Wachstumsmotor ist die Region Westeuropa. Vor allem die Nachfrage nach Business-Notebooks steigt deutlich an. Der Absatz von Desktop-Computern bricht indes um 10,5 Prozent ein.

Der PC-Markt hat sich in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA) im zweiten Quartal positiver entwickelt als erwartet. Die Absatzzahlen schrumpften im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 16,1 Millionen Einheiten. Vor allem in Westeuropa zeigte der Markt laut IDC erste Anzeichen einer Stabilisierung.

pc-verkaeufe-shutterstock (Bild: Shutterstock)Während die Verkäufe in Osteuropa sowie dem Mittleren Osten und Afrika erneut um 8,5 beziehungsweise 13,3 Prozent einbrachen, belief sich das Minus in Westeuropa auf lediglich 0,8 Prozent. Die Region profitierte von einer hohen Nachfrage nach Notebooks für das Business-Segment, deren Verkäufe um 10,5 Prozent anstiegen. Die Desktop-Verkäufe verschlechterten sich EMEA-weit indes wie erwartet um 10 Prozent.

„In der EMEA-Region haben Notebooks aufgrund von Verbesserungen im Business-Segment erneut besser abgeschnitten als Desktops“, wird Andrea Minonne, Research Analyst bei IDC, in einer Pressemitteilung zitiert. In Nordeuropa habe das demnächst beginnende neue Schuljahr beziehungsweise Semester die Nachfrage angekurbelt. Zudem seien neue Produkte basierend auf Windows 10 und Intels Prozessorgeneration Skylake auf großes Interesse bei Firmen gestoßen, die auf der Suche nach neuen Mobility-Funktionen seien.

Den Marktforschern zufolge setzt sich zudem die Konsolidierung des PC-Markts fort. Die Top-3-Anbieter steigerten ihren Anteil von 55,1 Prozent im zweiten Quartal 2015 auf jetzt 56,5 Prozent. Marktführer bleibt Hewlett-Packard, das 4,2 Prozent mehr Computer absetzte als im Vorjahreszeitraum und sich so einen Marktanteil von 25,4 Prozent sicherte.

Auf den weiteren Plätzen folgen Lenovo, Dell, Asus und Acer. Asus erzielte mit 14,4 Prozent das größte Wachstum unter den Top-5-Anbietern. Mit 1,865 Millionen Einheiten lieferte es fast so viele Computer aus wie Dell, dessen Absatzzahlen um 7 Prozent zurückgingen.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Acer konnte indes seinen Abwärtstrend verlangsamen. Mit einem Minus von 3,5 Prozent liegt das Ergebnis des taiwanischen Unternehmens sogar über dem Branchendurchschnitt. Außerhalb der Top 5 verteidigte Apple seinen sechsten Rang vor Fujitsu, Toshiba, MSI und Wortmann.

Darüber hinaus weist IDC auf mögliche Folgen des Brexits hin. Bisher habe das Votum der britischen Bevölkerung, die Europäische Union zu verlassen, den PC-Markt zwar noch nicht negativ beeinflusst, die dadurch ausgelösten Währungsschwankungen könnten PC-Hersteller aber zu Preiserhöhungen zwingen und auch Auslöser für Strategieänderungen sein.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu PC-Markt in EMEA übertrifft die Erwartungen im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2016 um 16:42 von PeerH

    Na, Supi: „PC-Markt in EMEA übertrifft die Erwartungen im zweiten Quartal“ und dann: „Die Absatzzahlen schrumpften im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 16,1 Millionen Einheiten.“

    Dann waren anscheinend die Erwartungen so schlimm, dass ein Minus von 4,7% ‚die Erwartungen übertrifft‘? Wessen Erwartungen denn, die von IDC?

    Ui, ui. Dann haben sie vorher vielleicht einfsch nur zu Schwarz gesehen und falsch prognostiziert? Was für eine Überraschung.

    Sie kriegen also sogar von Quartal zu Quartal kaum eine zutreffende Prognose hin? ;-)

  • Am 25. Juli 2016 um 19:25 von ckOne

    P.S.
    Und Apple läuft im Link nur noch unter „Others“ mit -17%,
    Also weit über Durchschnitt.

    • Am 26. Juli 2016 um 19:14 von PeerH

      Du hast also auch ein Verständnisdefizit bezüglich Tabellen. Faszinierend. ;-)

      • Am 26. Juli 2016 um 21:51 von Judas Ischias

        Ha ha, @PeerH,
        das schreibst ausgerechnet DU, der Verständnisprobleme beim lesen von ZWEI Sätzen hat.
        Und nicht mal das verstehst, was DU selbst irgendwann geschrieben hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *