Android Nougat: Neue Sicherheitsfunktion verhindert Passwort-Reset

Sie schränkt den zugehörigen Befehl "resetPassword" ein. Er funktioniert künftig nur noch, wenn kein Kennwort hinterlegt wurde. Der Befehl wird häufig von Ransomware benutzt, um Anwender aus ihren Geräten auszusperren und ein Lösegeld zu erpressen.

Google stattet die kommende Android-Version Nougat mit einer neuen Sicherheitsfunktion aus. Sie soll verhindern, das Ransomware Nutzer aus ihren eigenen Geräten aussperrt, indem sie ohne deren Wissen das Gerätepasswort ändert. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Gerätepasswort vergeben wurde.

Android 7.0 Nougat (Bild: Google)Der Symantec-Mitarbeiter Dinesh Venkatesan beschreibt das Feature in einem Blogeintrag. Demnach können derzeit Nutzer oder eben auch Software mit einem speziellen Befehl ein bereits eingerichtetes Passwort zurücksetzen. Bestimmte Arten von Android-Ransomware nutzen diesen Befehl, um ein Smartphone oder Tablet unter ihre Kontrolle zu bringen. Deren Besitzer müssen für das geänderte Kennwort ein Lösegeld zahlen.

Venkatesan weist auch auf eine wichtige Einschränkung hin. Die Sicherheitsfunktion verhindere nicht, dass Malware „ein Passwort für Geräte ohne vorhandenes Passwort vergibt“. Das wird auch durch eine Entwickler-Website bestätigt. Die fragliche Funktion „resetPassword“ kann weiterhin benutzt werden, um ein Passwort festzulegen, wenn kein Kennwort vorhanden ist. Die neue Sicherheitsfunktion ist also ein weiterer Grund, stets ein Gerätekennwort auf Android-Geräten zu hinterlegen.

Sorry, there are no polls available at the moment.

Google führt die Änderung als Folge der zunehmenden Verbreitung von Ransomware in den vergangenen Monaten ein. Venkatesan nennt in seinem Blogeintrag konkret die Malware Android.Lockdroid.E und ihre Varianten, die seit dem ersten Quartal 2015 aktiv seien, als Beispiel. „Diese Varianten erschrecken ihre Opfer mit einem Systemfehler, um dann das Passwort des Sperrbildschirms zurückzusetzen.“ Selbst wenn es gelinge, die Malware zu entfernen, ohne das Gerät zurückzusetzen, seien sie nicht in der Lage, ohne das Passwort das Smartphone zu benutzen.

Ein weiterer Nebeneffekt: Tools, die entwickelt wurden, um mit derartiger Ransomware infizierte Geräte zu säubern, funktionieren nicht mehr. Sie nutzen nämlich dieselbe Funktion, um das von den Hackern geänderte Passwort erneut zurückzusetzen.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Schon Anfang Mai war bekannt geworden, dass Google die Sicherheit von Android Nougat auch mit einer neuen Architektur des Mediaservers verbessert. Er ist derzeit für die Verarbeitung jeglicher Media-Dateien verantwortlich und bietet dadurch eine sehr große Angriffsfläche. Aufmerksamkeit erregte er vor allem durch die zahlreichen Schwachstellen in der Bibliothek Libstagefright – kurz Stagefright genannt.

Der neue Ansatz sieht vor, dass nicht mehr Berechtigungen vergeben werden als unbedingt notwendig. Zu diesem Zweck ist eine Aufteilung des monolithischen Mediaservers in einzelne Komponenten vorgesehen, die jeweils nur die für ihren Einsatzbereich erforderlichen Berechtigungen erhalten. Sie sollen außerdem durch Sandboxing isoliert werden.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Google, Malware, Security, Sicherheit, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android Nougat: Neue Sicherheitsfunktion verhindert Passwort-Reset

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *