Ex-Mitarbeiterin wirft Oracle unsaubere Cloud-Buchhaltung vor

Die zuletzt um 57 Prozent gestiegenen Jahresumsätze sollen sich faktisch nicht rechtfertigen lassen. Als die Klägerin sich weigerte, Zahlen aufzuhübschen, und mit einer Veröffentlichung drohte, erhielt sie nach eigener Darstellung die Kündigung. Laut Oracle wurde sie wegen schlechter Leistungen nach weniger als einem Jahr entlassen.

Eine ehemalige Mitarbeiterin wirft Oracle in einer Klage vor, ihr sei gekündigt worden, um zu verhindern, dass sie zweifelhafte Buchhaltungspraktiken öffentlich mache. Laut der früher leitenden Angestellten Svetlana Blackburn versucht Oracle, „quadratische Daten in runde Löcher zu quetschen, um Finanzberichte der Oracle Cloud Services aufzupolieren, die dann der Firmenführung und der investierenden Öffentlichkeit vorgeführt werden.“

Oracle Logo (Bild: Oracle)Von ihren Vorgesetzten sei sie angewiesen worden, „Rechnungsposten in Finanzberichten um Millionenbeträge zu erhöhen, ohne dass irgendeine konkrete oder absehbare Abrechnung diese Zahlen gerechtfertigt hätte“, heißt es in Blackkburns Klageschrift. Als sie sich weigerte, hätten übergeordnete Mitarbeiter die Anpassungen selbst vorgenommen. Die Kündigung erhielt sie demnach im Oktober 2015, nachdem sie gedroht hatte, die Praktiken an die Öffentlichkeit zu bringen.

Ein Oracle-Sprecher erklärte in einer Stellungnahme, das Unternehmen sei „zuversichtlich, dass alle unsere Cloud-Buchführung ordnungsgemäß und korrekt ist.“ Über Blackburn heißt es: „Diese ehemalige Angestellte war weniger als ein Jahr für Oracle tätig, und das nicht in der Buchhaltung. Ihr wurde wegen schlechter Leistungen gekündigt, und wir beabsichtigen, sie wegen arglistiger Klage zur Verantwortung zu ziehen.“

Für sein drittes Fiskalquartal hatte Oracle stark wachsende Umsätze im Cloudbereich gemeldet. Cloud-Software und As-a-Service-Angebote kamen auf 583 Millionen Dollar, ein Plus von 57 Prozent gegenüber dem Vorjahr. CEO Safra Catz sprach von einer Phase des „Hyperwachstums“. CTO Larry Ellison ergänzte, angesichts der Breite der Produktpalette „sollte es uns leichtfallen, an Salesforce.com vorbeizuziehen und der größte Anbieter für SaaS und PaaS in der Welt zu werden.“

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Diesen Einschätzungen begegneten einige Beobachter mit Skepsis. Allerdings baut Oracle sein Cloud-Angebot weiter durch Übernahmen aus. Im April kündigte es an, Textura für 663 Millionen Dollar zu übernehmen, einen aufs Bauwesen spezialisierte Cloudanbieter, der Oracles Prozessmanagement Primavera verstärken soll. Anfang Mai kam der SaaS-Anbieter Opower für 532 Millionen Dollar hinzu. Seine Plattform nutzt Big-Data-Analyse zur Auswertung von Zählermessdaten. Sie soll Versorgern dabei helfen, Kosten einzusparen, regulatorische Vorschriften einzuhalten und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.

Über mangelnde Auslastung kann Oracles Rechtsabteilung in jüngster Zeit nicht klagen. Sein Java-Prozess gegen Google wurde vergangenen Monat neu verhandelt. Es forderte 9,3 Milliarden Dollar Schadenersatz, wurde von der Jury aber abgewiesen. Aktuell verklagt HP Enterprise Oracle auf 3 Milliarden Dollar Schadenersatz. Es geht erneut um den Support für HP-Server, die auf der Itanium-Architektur von Intel basieren. Oracles Entscheidung, die Unterstützung entgegen seiner Zusagen einzustellen, soll sich negativ auf die Serverumsätze von HPE ausgewirkt haben.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ex-Mitarbeiterin wirft Oracle unsaubere Cloud-Buchhaltung vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juni 2016 um 17:21 von Judas Ischias

    Kommt da eine neue Toshiba-Betrugsgeschichte an’s Licht?
    Warum sollte eine Ex-Mitarbeiterin solche Sachen in die Öffentlichkeit bringen?
    Ihr müsste doch eigentlich klar sein, wenn diese Anschuldigungen nicht stimmen, dass es dann für sie riesige Probleme gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *