Microsoft verlängert Support für Windows 7 und 8 auf Intel-Skylake-Prozessoren

Er läuft nun bis zum 17. Juli 2018 statt nur bis zum 17. Juli 2017. Microsoft reagiert mit der Verlängerung auf Rückmeldungen seiner Kunden. Allerdings gilt die Zusage weiterhin nur für kritische Sicherheitsupdates.

Microsoft hat Teile der im Januar veröffentlichten neuen Support-Richtlinie für den Einsatz älterer Windows-Versionen auf Intels aktueller Prozessor-Generation Skylake überarbeitet. Zurückgenommen hat es vor allem die Ankündigung, Windows 7 und Windows 8.1 auf Systemen mit Skylake nur noch bis zum 17. Juli 2017 zu unterstützen. Nun soll der Support bis zum 17. Juli 2018 gelten.

Microsoft-Logo (Bild: Microsoft)Zudem wurde die Formulierung für die Bereitstellung kritischer Sicherheitsupdates konkretisiert. Demnach sollen Skylake-Systeme mit Windows 7 und Windows 8.1 nach dem 17. Juli 2018 zumindest kritische Sicherheitsupdates erhalten, und zwar bis zum Ablauf des Extended Support für Windows 7 am 14. Januar 2020 und für Windows 8.1 am 10. Januar 2023. Bisher sprach der Softwarekonzern nur von „kritischsten“ Updates, die auch nur dann ausgeliefert würden, wenn sie die Zuverlässigkeit und Kompatibilität von Windows 7/8.1 nicht gefährdeten.

Die Änderungen gelten allerdings nur für Skylake-Systeme, die sich auf einer von Microsoft und seinen OEM-Partnern zusammengestellten Liste finden. Neu ist jedoch, dass Microsoft neben PCs auch Embedded-Systeme einbezieht, für die bis jetzt nur sehr vage formulierte Zusagen existierten.

Ziel der neuen Richtlinie ist es, vor allem Firmenkunden zu einem zügigen Umstieg auf Windows 10 zu bewegen. Laut Jeremy Korst, General Manager des Bereichs Windows Marketing, verlängert Microsoft nun den Support aufgrund von Beschwerden seiner Kunden. Sie benötigen offenbar mehr als die von Microsoft anfänglich vorgesehen 18 Monaten für das Upgrade auf Windows 10.

HIGHLIGHT

So halten Ihre Netzwerkdaten vor Gericht stand

Angesichts der immer komplizierteren Angriffe werden die meisten großen Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann einmal von einer Sicherheitsverletzung betroffen sein. Doch mit den richtigen Daten und dem nötigen Überblick über das Netzwerk kann sich ein Unternehmen besser auf seine Beweisführung vor Gericht vorbereiten. Dieses Whitepaper erklärt, worauf es ankommt.

Nicht geändert hat Microsoft indes die Aussage von Terry Myerson, Executive Vice President der Windows and Devices Group, wonach „Windows 10 die einzige unterstützte Windows-Plattform für Intels kommende ‚Kaby Lake‘-Plattform, Qualcomms kommende ‚8996‘-Chips und AMDs kommende ‚Bristol Ridge‘-Prozessoren“ ist.

Generell läuft der Extended-Support für Windows 7 und Windows 8.1 noch bis 14. Januar 2020 beziehungsweise bis 10. Januar 2023. Nutzer, egal ob Verbraucher oder Firmen, die diese Zeiträume vollständig ausnutzen wollen, müssen sich nun jedoch auf derzeit aktuelle Prozessoren wie Intels Broadwell beschränken. Bei Systemen mit Skylake-CPUs sind sie zudem auf die von Microsoft und seinen Partnern vorgegebenen Systeme beschränkt. Außerdem müssen sie auf Patches für Schwachstellen verzichten, von denen ein „geringes“, „mittleres“ oder gar „hohes“ Sicherheitsrisiko ausgeht.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssysteme, Intel, Microsoft, Prozessoren, Windows 7, Windows 8.1

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft verlängert Support für Windows 7 und 8 auf Intel-Skylake-Prozessoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2016 um 21:25 von C

    MS meint, den Benutzern etwas vorschreiben zu können. Bevormundung trifft es besser.

    MS wird sich noch sehr wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *