Googles Project Shield bietet kostenlosen DDoS-Schutz für Nachrichten-Sites

Die Offerte gilt unabhängigen Sites jeder politischen Ausrichtung, die nicht einer Regierung oder einer Partei gehören - auch für größere kommerzielle Publikationen. Shield soll "bei DDoS schaffen, was Gmail bei Spam geleistet hat". Das Projekt entstand in der Denkfabrik Google Ideas, aus der die eigenständige Alphabet-Firma Jigsaw wurde.

Google öffnet Project Shield für alle unabhängigen Nachrichten-Sites, die einen kostenlosen und effektiven Schutz vor DDoS (Distributed Denial of Service) wünschen. In der vorhergehenden Betaphase war diese Leistung nur auf Einladung zugänglich.

(Logo: Project Shield)Die Offerte gilt unabhängigen News-Sites in dem Sinne, dass sie nicht einer Regierung oder einer politischen Partei gehören. Nutzen können sie auch größere kommerzielle Nachrichtenangebote, aber sie ist vor allem für kleinere Publikationen gedacht, die selbst nicht über die finanziellen oder technischen Mittel für ihren Schutz verfügen. Ihre Sites können daher leicht von politischen Gegnern oder Regierungen durch DDoS-Angriffe unerreichbar gemacht werden, was insbesondere bei anstehenden Wahlen oder politischen Unruhen immer wieder versucht wird.

Nachrichten-Sites definiert das Projekt als solche mit journalistischen Standards und einer Zuordnung berichteter Tatsachen – also etwa Publikationen, die bei Google News aufgeführt sind. Einzelne Blogger und Bürger-Journalisten sind ebenfalls zu einer Bewerbung eingeladen, sollen aber nur von Fall zu Fall Berücksichtigung finden. Keinesfalls abhängig soll die Aufnahme von politischen Tendenzen oder Meinungen einer Publikation sein.

„Wir werden Menschen auf allen Seiten eines politischen Dialogs schützen“, zitiert Wired Shield-Projektleiter George Conard. „Es sind die kleineren und unabhängigeren Stimmen, die oft nicht die technischen oder finanziellen Mittel haben, um gute Schutzmaßnahmen zu etablieren … Und hier kommen wir ins Bild.“

ANZEIGE

Wie die Digitalisierung die PKW-Hersteller erfasst

Die große Anzahl von Automobilherstellern auf der CES zeigt, dass das Thema Digitalisierung auch die Automobilbranche erfasst. Um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, passen die Unternehmen ihre Struktur an und modernisieren Geschäftsprozesse.

Für Project Shield angemeldete Sites können ihre Domain-Konfiguration so ändern, dass sie die Besucher über einen Google-Server umleitet. Der Server fungiert als „Reverse Proxy“, der bösartigen Traffic ausfiltert und Elemente der Sites zwischenspeichert, um die Belastung der eigenen Systeme einer Website zu verringern.

Project Shield entstand 2013 im Rahmen der Denkfabrik Google Ideas, die vor Kurzem in Jigsaw umbenannt wurde, um als eigenständiges Unternehmen innerhalb der Holdinggesellschaft Alphabet zu firmieren. Jigsaw steht für Puzzle – und seinen Namen ergänzt der Slogan „Die fehlenden Stücke finden“. Seine Aufgabe als „Technologie-Inkubator“ soll darin bestehen, Technologie zur Lösung der schwierigsten geopolitischen Herausforderungen einzusetzen. Dazu zählt Alphabet-Chairman Eric Schmidt etwa die Bekämpfung von gewaltsamem Extremismus, die Verhinderung von Online-Zensur sowie Abwehrmaßnahmen gegen Cyberangriffe.

Verdienen wollen Google beziehungsweise Alphabet mit Project Shield ausdrücklich nichts – auch wenn letztlich alles Google nützen könnte, was dem Internet nützt. Durch den Dienst gesammelte Daten sollen nicht länger als zwei Wochen aufbewahrt und keinesfalls für Werbezwecke genutzt werden. „Wir glauben einfach, dass es DDoS-Attacken nicht geben sollte“, sagte Jigsaw-Chef Cohen. „Wir hoffen, dass Shield bei DDoS Attacken schaffen kann, was Gmail bei Spam geleistet hat.“

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Themenseiten: Alphabet, Google, Internet, Politik, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Googles Project Shield bietet kostenlosen DDoS-Schutz für Nachrichten-Sites

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *