Qualcomm erwartet nach solidem Geschäftsjahr sinkende Chipverkäufe

Im vierten Quartal und Gesamtjahr 2015 übertrifft es die Erwartungen von Analysten - trotz deutlicher Rückgänge im Jahresvergleich. Dennoch geht die Aktie auf Talfahrt. Für das laufende erste Fiskalquartal rechnet Qualcomm mit einem Umsatzminus von bis zu 27 Prozent und einem Gewinneinbruch von bis zu 40 Prozent.

Qualcomm hat am Mittwoch nach Börsenschluss seine Bilanz (PDF) für das vierte Quartal und das gesamte Geschäftsjahr 2015 (bis 27. September) vorgelegt. Demnach übertrafen die Ergebnisse trotz deutlicher Rückgänge gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres die Erwartungen von Analysten. Für das angelaufende erste Quartal 2016 ist der Chiphersteller jedoch weniger optimistisch.

Snapdragon (Bild: Qualcomm)Im vierten Fiskalquartal erzielte Qualcomm mit seinem weltweiten Halbleitergeschäft einen GAAP-Nettogewinn von 1,1 Milliarden Dollar oder 0,67 Dollar je Aktie. Das sind 44 respektive 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum und 10 beziehungsweise 8 Prozent weniger als im Vorquartal. Der Non-GAAP-Aktiengewinn belief sich auf 0,91 Dollar. Der Umsatz betrug 5,5 Milliarden Dollar, was einem Minus von 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr und von 6 Prozent gegenüber dem Vorquartal entspricht. Die Wall Street hatte mit einem Non-GAAP-Aktiengewinn von 0,86 Dollar bei Einnahmen von 5,21 Milliarden Dollar gerechnet.

Für das Gesamtgeschäftsjahr meldet Qualcomm einen Non-GAAP-Gewinn von 4,66 Dollar je Aktie (minus 12 Prozent) und einen Umsatz von 25,3 Milliarden Dollar (minus 5 Prozent). Hier lag die Prognose der Wall Street bei 4,61 Dollar je Anteilsschein und 24,04 Milliarden Dollar Umsatz.

Obwohl die Ergebnisse besser ausfielen als von Analysten erwartet, gab der Aktienkurs des Halbleiterherstellers im nachbörslichen Handel – wahrscheinlich aufgrund des verhaltenen Ausblicks – deutlich nach. Vor dem heutigen Börsenbeginn in New York lag er gegen 15 Uhr mehr als fünf Prozent im Minus bei 57,05 Dollar. Den gestrigen Handelstag hatte das Papier mit einem Minus von einem Prozent bei 60,26 Dollar abgeschlossen.

Qualcomm geht davon aus, dass sein Kerngeschäft mit MSM-Chips für Mobiltelefone bis zu 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgehen könnte. Für das erste Fiskalquartal rechnet es daher mit einem um bis zu 27 Prozent geringerem Umsatz, der zwischen 5,2 und 6 Milliarden Dollar liegen soll. Der Aktiengewinn wird nach Einschätzung des Unternehmens um 33 bis 40 Prozent auf 0,80 bis 0,90 Dollar einbrechen. Die Wall Street erwartet für das erste Quartal mindestens Einnahmen von 5,8 Milliarden Dollar und einen Aktiengewinn von 1,08 Dollar.

Hoffnung schöpft Qualcomm-CEO Steven Mollenkopf aus positiven Kundenreaktionen auf den neuen Flaggschiff-Mobilprozessor Snapdragon 820. Sein Unternehmen sei auf einem guten Weg, die für das Fiskaljahr 2016 gesteckten Kosteneinsparungsziele zu erreichen und das Geschäftsjahr mit einem verbesserten Finanzverlauf abzuschließen.

Ab dem ersten Geschäftsquartal 2016 wird Qualcomm seine Umsatzmeldung ändern. Sie wird dann keine an Partner abzuführenden Acquisition Costs und auch keine Restrukturierungskosten mehr enthalten.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

ANZEIGE

Samsung Galaxy Tab A 9.7 Wi-Fi with S-Pen im Test

Mit dem Galaxy Tab A 9,7 Wi-Fi with S-Pen (SM-P550) richtet sich Samsung vorwiegend an Unternehmen. Statt eines für die Darstellung von Fotos und Videos optimierten 16:9-Panel hat der Hersteller in dem Android-Tablet ein 4:3-Display verbaut. Damit ist es für Office-Zwecke gut geeignet.

Tipp: Kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Mobile, Prozessoren, Qualcomm, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Qualcomm erwartet nach solidem Geschäftsjahr sinkende Chipverkäufe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *