Fossils Android-Wear-Modell mit Intel-Chip heißt Q Founder

Zudem gibt es gleich drei Modelle ohne digitale Anzeige, aber LED-Leuchten und Vibration. Die zugehörige Software läuft unter Android ab 4.3 und iOS ab 8.2. Sie filtert Benachrichtigungen nach Wunsch und wertet Fitnessdaten aus oder übergibt sie an andere Apps.

Fossil hat Details zu seinen Ende September angekündigten Wearables veröffentlicht. Im Fokus wird demnach eine Smartwatch mit Android Wear und einem Intel-Chip stehen, die Q Founder heißt. Sie soll zum Preis von 275 Dollar rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft verfügbar werden. Sie ist zu Android-Smartphones ebenso wie zu iPhones kompatibel.

Von links: Q Reveler, Q Grant und Q Dreamer (Bild: Fossil)Von links: Q Reveler, Q Grant und Q Dreamer (Bild: Fossil)Anders als im September angekündigt wird es auch noch eine zweite Fossil-Smartwatch geben, mit dem Namen Q Grant. In den USA wird sie ab kommender Woche zu Preisen zwischen 175 und 195 Dollar zu kaufen sein. Dabei handelt es sich um eine normale Uhr mit traditioneller Optik, allerdings ergänzt um Fitnesssensoren. Außerdem kann sie den Anwender durch Vibrationen und LEDs an beiden Seiten über eingehende Nachrichten informieren.

Ähnliche Funktionen liefern die beiden Armbänder Q Reveler und Q Dreamer – die nur kein Ziffernblatt mitbringen. Beide kosten 125 Dollar; Unterschiede scheint es lediglich in optischer Hinsicht zu geben. Das Damenmodell Dreamer kommt in hellem Leder, das Herrenmodell Reveler ist in schwarzem Leder ebenso wie in Dunkelbraun kombiniert mit Edelstahl lieferbar.

Alle vier Modelle fürs Handgelenk sind zu Android ab 4.3 und iOS ab 8.2 kompatibel. Dafür sorgt die zugehörige Fossil-App, die über drei Funktionen verfügt. Die erste heißt Q Activity und ist ein Fitnesstracker. Fossil verspricht eine witzige Aufbereitung, die für zusätzliche Motivation sorge. Die Daten können auch in die Konkurrenzprogramme Google Fit, Health, UP by Jawbone und UA Record von Unter Armour übernommen werden.

Zweites Element ist Q Notifications, mit dem Anwender konfigurieren können, welche Benachrichtigungen sie aufs Wearable übermittelt bekommen wollen. Dabei sind E-Mails und SMS, Social-Media-Updates, Anrufe und auch anstehende Termine wählbar. Sie lassen sich zudem nach bestimmten Kontakten filtern. Und drittens soll Q Curiosity den Anwender motivieren, aus seiner täglichen Routine auszubrechen und etwas Neues zu versuchen. Was genau dies ist, verrät Fossil nicht, verspricht aber nicht weniger als „Kreativität“ und „eine Erfrischung fürs Gehirn“. Dies erinnert an die Option der Apple Watch, an stündliche Bewegung zu erinnern.

Zum Datenaustausch mit dem Smartphone nutzt Fossil Bluetooth 4.1. Fotos gibt es bisher von allen Geräten, nur nicht von der Android-Wear-Uhr Q Founder.

Fossil kann im Wearables-Bereich als Pionier gelten, der jetzt einen Wiedereinstieg versucht. 2001 brachte das Unternehmen eine Uhr mit dem damaligen PDA-Betriebssystem Palm OS und 102 mal 64 Pixeln Auflösung auf einem Monochrom-Bildschirm heraus. Sie kam mit einem 8-Bit-Prozessor, enthielt 48 KByte ROM-Speicher für das OS und konnte 190 KByte an Daten wie Termine, Memos oder Adressen sichern. Der Nachfolger lief 2002 dann immerhin schon unter Palm OS 4.1 und bot eine Auflösung von 160 mal 160 Pixeln.

2004 fertigte Fossil für Microsoft eine der SPOT genannten Smartwatches. Zudem gründeten einige ehemalige Fossil-Mitarbeiter später Meta Watch, das ab 2011 eine Entwicklerversion einer Smartwatch mit OLED-Bildschirm anbot. Das Unternehmen verfügt also über langjähriges technisches Know-how ebenso wie über die Vertriebswege eines klassischen Uhrenherstellers.

Ein Erfolg des Partners wäre gewiss auch für Intel wichtig. Vor einem Jahr hatte es mit MICA ein vernetztes Luxus-Armband eingeführt, das über ähnliche Funktionen wie jetzt die Fossil-Q-Reihe verfügen sollte: Über ein kleines Display kann es SMS-Nachrichten, Kalendererinnerungen und andere Benachrichtigungen anzeigen.

Von Intel stammt nur die Technik. Das Design übernahm das Modehaus Opening Ceremony, verkauft wird es im Luxus-Kaufhaus Barneys New York. Wie ähnliche Schmuckstücke von Opening Ceremony kostet es dort etwas unter 1000 Dollar. Verkaufszahlen wurden seither nicht genannt, was kaum für einen signifikanten Erfolg spricht.

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fossils Android-Wear-Modell mit Intel-Chip heißt Q Founder

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *