Apple erhält Patent auf automatische Telefon-Status-Informationen

Sein System sieht einen Messenger-artigen Status auch für Telefonie und Facetime vor. Ein Server ermittelt aufgrund von Einstellungen, Standort, Akkustand oder auch Netzempfang selbständig, ob der Zeitpunkt für einen Anruf gerade günstig ist.

Apple hat unter der laufenden Nummer 9.008.633 ein US-Patent zugesprochen bekommen, das „dynamisch für andere User sichtbare IM-artige System-Statusdaten“ beschreibt. Darunter ist eine Möglichkeit zu verstehen, Anwender auf Mobilgeräten über die Verfügbarkeit von Kontakten (etwa für normale Anrufe oder Facetime-Telefonate) zu informieren, bevor sie überhaupt eine Kontaktaufnahme versuchen.

Ein dynamisches Serversystem übermittelt Mobilgeräten den Systemstatus des jeweils anderen (Bild: Apple, via USPTO)Ein dynamisches Serversystem übermittelt Mobilgeräten den Systemstatus des jeweils anderen (Bild: Apple, via USPTO)

Der Komfort eines Instant-Messaging-Systems (IM) soll also letztlich mit gewöhnlicher Telefonie oder auch IP-Diensten verbunden werden. Apple beschreibt aber vor allem ein automatisiertes Backbone-System, das über eine reine Präsenzanzeige hinausgeht.

Der Anwender müsste seinen Status nicht selbst konfigurieren. Vielmehr würde Apples Beschreibung zufolge ein zentraler Server Einstellungen eines iPhone regelmäßig abfragen und daraus Schlüsse ziehen – zum Beispiel, ob der Nutzer auf Vibrationsalarm umgestellt hat. Außerdem ließen sich auch aktueller Standort, verbleibende Akkulaufzeit und Verbindungsqualität nutzen, um zu ermitteln, ob der Zeitpunkt für einen Anruf gerade günstig ist.

Dazu müssten Anwender freilich erst einmal Apple die Erlaubnis erteilen, solche Daten abzurufen. AppleInsider, dem das Patent zuerst aufgefallen ist, vermerkt, dass sich die Funktion ähnlich wie „Freunde suchen“ beliebig nutzen lasse – oder nicht. Bei „Freunde suchen“ kann man für jeden Kontakt einzeln bestimmen, ob ihm der eigene Standort angezeigt werden soll.

Der Antrag war am 17. Februar 2012 eingereicht worden. Er nennt als Erfinder die Apple-Mitarbeiter Devrim Varoglu und Swapnil R. Dave. Zehn Verweise auf frühere, verwandte Patente etwa von Cisco und Microsoft machen klar, dass Apples Erfindung letztlich vor allem das dynamische Einstufungssystem ist – und nicht etwa die schlichte Anzeige des Empfängerstatus.

Letzten Monat hatte Apple schon ein US-Patent auf ein Verfahren zugesprochen bekommen, das einen Austausch von Standortdaten ermöglicht. Es sieht vor, den Weg anderer iOS-Nutzer – mit deren Einverständnis – den ganzen Tag über in Echtzeit auf einer Karte zu verfolgen. Die Funktion könnte Apple zufolge unterwegs nützlich sein, wenn man sich etwa auf einer Wanderung zeitweise trennt und später wieder treffen will. Vorgesehen ist auch ein Navigationsmodus, der die beiden Beteiligten zu einem Treffpunkt führt.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Forschung, Kommunikation, Messenger, Patente, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple erhält Patent auf automatische Telefon-Status-Informationen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *