Huawei bringt High-End-Smartphone Honor 6 für 299 Euro in den Handel

Das Android-Gerät kommt mit einer Achtkern-CPU, 3 GByte RAM, 16 GByte erweiterbarem Speicher und einer 13-Megapixel-Hauptkamera. Sein 5-Zoll-Display löst 1920 mal 1080 Bildpunkte auf. Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN, Bluetooth, GPS, UMTS und LTE nach Kategorie 6.

Huawei bietet das Ende Juni für den asiatischen Markt vorgestellte Oberklasse-Smartphone Honor 6 ab sofort auch in Deutschland an. Trotz einer hochwertigen Hardware-Ausstattung liegt die unverbindliche Preisempfehlung für das Android-Gerät nur bei 299 Euro. Das macht es zu einem ernsthaften Konkurrenten des OnePlus One, das ebenfalls High-End-Komponenten zu einem vergleichsweise günstigen Preis bietet.

Mit seinem 5 Zoll großen Full-HD-Display (1920 mal 1080 Bildpunkte und 445 ppi Pixeldichte) ist das Honor 6 etwas kleiner als das OnePlus One mit seinem 5,5-Zoll-Screen. Angetrieben wird das Huawei-Smartphone von dem ARM-basierten Achtkern-Prozessor Kirin 920 von HiSilicon samt Mali-T628-GPU. Das System-on-a-Chip besteht aus zwei Quad-Core-CPUs (vier Cortex-A15- und vier Cortex-A7-Kernen), von denen einer für leistungsintensive Anwendungen wie Spiele und der andere für weniger rechenintensiche Aufgaben zuständig ist. Das OnePlus One nutzt hingegen wie das Galaxy S5 Qualcomms Snapdragon-801-Chip mit 2,5 GHz Takt und Adreno-330-GPU.

Das Honor 6 ist hierzulande ab sofort für 299 Euro erhältlich (Bild: Andrew Hoyle/CNET).Das Honor 6 ist hierzulande ab sofort für 299 Euro erhältlich (Bild: Andrew Hoyle/CNET).

Dem Octa-Core-Prozessor des Honor 6 stehen 3 GByte RAM zur Seite. Der interne Speicher ist 16 GByte groß und lässt sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 64 GByte erweitern. Das OnePlus One bietet ab Werk 64 GByte Speicher, hat dafür aber keinen MicroSD-Kartenslot.

Der fest verbaute Akku verfügt laut unseren US-Kollegen von CNET.com über eine Kapazität von 3100 mAh. Auf Huaweis Produktwebseite sind die Angaben allerdings nicht ganz eindeutig. Unter dem Punkt technische Daten ist von 3000 mAh die Rede, weiter oben werden 3100 mAh angeführt. Das OnePlus One ist mit einem 3100-mAh-Akku ausgestattet, muss aber auch ein größeres Display mit Strom versorgen. Das Honor 6 bringt zudem eine Energiesparfunktionen namens SmartPower 2.0 mit, die dem Ultra-Power-Saving-Mode des Galaxy S5 ähnelt.

Für Fotos, Videos, Videotelefonie und Selbstportraits bringt das Huawei-Smartphone wie das OnePlus One eine 13-Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite mit. An Kommunikationsoptionen unterstützt es UMTS mit Downloadraten von bis zu 42 MBit/s (2100/900), WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n,, Bluetooth 4.0 und natürlich A-GPS und Glonass. Wie das Samsung Galaxy S5 LTE-A ist es außerdem für LTE Cat 6 gerüstet, das Datenraten von bis zu 300 MBit/s ermöglicht – zumindest, wenn auch das Netz dafür ausgelegt ist. Das bietet das OnePlus One nicht. Wie das OnePlus One funkt das Honor 6 aber auch nicht in dem vor allem im ländlichen Raum genutzten 800-MHz-Band. Die in Städten verwendeten 1800- und 2600-MHz-Bänder werden jedoch unterstützt.

Die Rückseite des Honor 6 besteht aus Glas (Bild: Andrew Hoyle/CNET).Die Rückseite des Honor 6 besteht aus Glas (Bild: Andrew Hoyle/CNET).

Als Betriebssystem kommt Android 4.4.2 KitKat samt Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI zum Einsatz. Wie beim Mate 7 gibt es beim Honor 6 beispielsweise auch keinen App-Drawer. Beim OnePlus One ist eine speziell angepasste Version des beliebten Custom ROM CyanogenMod 11 auf Basis von Android 4.4.2 KitKat vorinstalliert, das gegenüber der Standard-Android-Version eine deutlich erweiterte Funktionalität und Anpassbarkeit bietet.

Das 14 mal 6,9 Zentimeter große Gehäuse des Honor 6 besteht aus Kunststoff und nicht wie das des OnePlus One aus Magnesium. Mit einer Bauhöhe von 6,5 Millimetern und 135 Gramm ist das neue Huawei-Modell aber dünner und auch etwas leichter als die meisten Rivalen (HTC One (M8): 9,33 mm, 143 Gramm; Samsung Galaxy S5: 7,9 mm, 145 Gramm; Sony Xperia Z3: 7,3 mm, 152 Gramm; OnePlus One: 8,9 mm, 162 Gramm). Die Rückseite ist ähnlich wie beim Xperia Z3 mit einer Glasscheibe versehen.

Ein großer Vorteil des Honor 6 gegenüber dem OnePlus One dürfte sein, dass es einfacher zu erwerben ist. Letzteres konnte nur am vergangenen Montag für drei Stunden ohne die sonst nötige Einladung vorbestellt werden. Erst am 17. November will der Hersteller weitere Vorbestellungen entgegennehmen.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Huawei, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Huawei bringt High-End-Smartphone Honor 6 für 299 Euro in den Handel

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Oktober 2014 um 2:22 von Judas Ischias

    Hmm.. Ich habe gelesen dass das nicht Huawei ist, sondern eine Tochter, deren Name Honor ist.
    Und der angegebene Link:“Auf Huaweis Produktwebseite“, bringt einen nicht auf die Seite von Huawei, sondern auf die Seite von Honor.
    Huawei will sich auf die Premium-Geräte konzentrieren und Honor auf Geräte im unteren und mittleren Preissegment.

    Was bis jetzt über die beiden Geräte von Honor zu lesen war, ist sehr vielversprechend. Wenn die beiden Geräte dies in der Realität halten können, auch die nachfolgenden Geräte, dann werden sich die anderen Hersteller aber schnell warm anziehen müssen.
    Auf jeden Fall sehr gut für die Verbraucher, weil damit weiter Druck auf die Preise ausgeübt wird.

    • Am 31. Oktober 2014 um 8:22 von punisher

      Außer für unsere Denker ;)

      • Am 31. Oktober 2014 um 16:48 von Judas Ischias

        Für die ist nur teuer gut, sonst kann man sich ja nicht in der Business-Class sehen lassen. ;)))

  • Am 19. November 2014 um 17:04 von Michael

    Interessantes Gerät. Hier gibt es einen schönen Testbericht dazu.

    http://www.huaweiblog.de/test/ascend-g7-huaweis-mittelklasse-im-test/

  • Am 22. Februar 2015 um 22:42 von Simon

    Auf dem Foto von der Rückseite steht ein Teil des Rahmens ab.
    Ist da der SD-Slot drunter oder ist das Teil kaputt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *