App-Entwicklung: Apple verlangt 64-Bit-Unterstützung

Die neue Anforderung gilt ab dem 1. Februar 2015. Dann sollen alle neuen Apps im App Store neben der 32-Bit- auch die 64-Bit-Architektur unterstützen. Ab dem Termin akzeptiert Apple auch nur noch mit dem iOS 8 SDK erstellte Anwendungen im App Store.

iOS-Entwickler müssen ab 1. Februar 2015 64-Bit-Support in ihre Apps integrieren. Das hat Apple einem Bericht von AppleInsider zufolge gestern auf seiner Developer-Site angekündigt. Zudem verlangt der iPhone-Hersteller, dass sie ab dem Termin auch die aktuellste Version von Apples Software Development Kit (SDK) verwenden.

Apple-Logo

„Ab 1. Februar 2015 müssen neue Apps, die in den App Store hochgeladen werden, 64-Bit-Support beinhalten und mit dem in Xcode 6 oder später enthaltenen iOS 8 SDK entwickelt sein“, heißt es im Apple Developer Portal. „Um 64-Bit in ihrem Projekt zu ermöglichen, empfehlen wir die Voreinstellungen für Standarchitekturen in Xcode, um eine Binärdatei mit 32-Bit- und 64-Bit-Code zu erstellen.“

Apples erstes Mobilgerät mit 64-Bit-Prozessor war das 2013 vorgestellte iPhone 5S. Seit der Einführung des iPhone 6 und iPhone 6 Plus ist das iPhone 5C das einzige Smartphone in Apples Programm, das noch von einem 32-Bit-Prozessor angetrieben wird. Auch beim iPad Air 2, iPad Air, iPad Mini 3 und iPad Mini 2 setzt Apple auf die 64-Bit-Architektur. Im iPad-Sortiment weicht lediglich das seit 2012 erhältliche erste iPad Mini von dieser Ausstattung ab.

Prozessorhersteller Qualcomm hatte Apples 64-Bit-CPU A7 noch im Oktober 2013 als „Marketing-Gag“ bezeichnet. Den für die Kritik verantwortlichen Marketingchef versetzte es jedoch kurz darauf in eine andere Position. Keine zwei Monate später stellte es zudem mit dem Snapdragon 410 seine erste eigene 64-Bit-CPU vor.

Der Vorteil der 64-Bit-Technik besteht vor allem darin, über 4 GByte Speicher adressieren zu können, eine in aktuellen Smartphones noch unübliche Speichergröße. Außerdem erfordert es Änderungen an der ursprünglich für 32-Bit-Prozessoren entwickelten Software, um Nutzen aus der 64-Bit-Architektur zu ziehen. Die müssen iOS-Entwickler nun ab Februar 2015 in ihre Apps einbauen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, App, Apple, Software, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu App-Entwicklung: Apple verlangt 64-Bit-Unterstützung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *