Qualcomm: 64-Bit-Technik von Apples A7-Chip ist nur ein Marketing-Gag

Sie bietet Endanwendern laut Qualcomms Marketingchef Anand Chandrasekher keinerlei Mehrwert: "Der Vorteil der 64-Bit-Technologie ist vorwiegend die Möglichkeit, über 4 GByte Speicher zu adressieren – mehr nicht. Das iPhone hat jedoch lediglich 1 GByte DRAM."

Qualcomms Marketingchef Anand Chandrasekher hat den im iPhone 5S verbauten 64-Bit-Prozessor Apple A7 als „Marketing-Gag“ bezeichnet. Die 64-Bit-Technik bringe dem Nutzer in dieser Form keinerlei Vorteile, erklärte er in einem Interview mit Techworld.

Apples Marketingchef Phil Schiller stellt den Apple A7 vor (Bild: News.com)

Wörtlich sagte der CMO von Qualcomm, dessen Prozessoren in den meisten Android-Smartphones zum Einsatz kommen, über den A7-Chip: „Endanwendern bietet er null zusätzlichen Nutzen. Der Vorteil der 64-Bit-Technologie ist vorwiegend die Möglichkeit, über 4 GByte Speicher zu adressieren – mehr nicht. Das iPhone hat jedoch lediglich 1 GByte DRAM.“

64 Bit benötige man nicht zum Steigern der Leistung, so Chandrasekher weiter. „Die Arten von Programmen, die von der 64-Bit-Technologie profitieren können, sind üblicherweise große Server-Class-Anwendungen.“ Dennoch werde auch Qualcomm irgendwann einen 64-Bit-Chip auf den Markt bringen, da es die OS-Hersteller so wollen.

Das iPhone 5S ist das erste verfügbare 64-Bit-Smartphone. Der Apple-A7-Chip zählt zu den schnellsten Prozessoren am Markt. In ersten Benchmark-Tests verweist das iPhone 5S auch den Großteil der aktuellen Android-Konkurrenz von Sony, HTC und Samsung auf die Plätze. Im Linpack-Benchmark, der die Geschwindigkeit des Prozessors misst, erreicht das iPhone 5S beispielsweise 1634 Punkte. Das HTC One liegt mit 648 Punkten weit dahinter. Nicht einmal das erst seit Kurzem erhältliche Sony Xperia Z1 mit Qualcomms Quad-Core-CPU Snapdragon 800 kommt an den Wert des neuen iPhones heran. Details dazu finden sich in einem Testbericht von ZDNets Schwester-Site CNET.de.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Prozessoren, Qualcomm

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

25 Kommentare zu Qualcomm: 64-Bit-Technik von Apples A7-Chip ist nur ein Marketing-Gag

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Oktober 2013 um 21:46 von Chris

    Ist ja nix neues, sagte Jeder der auch nur einen Hauch Ahnung von Hardwarearchitektur hat.
    Aber den Erfolg sieht bzw. hört man ja aus dem Apple-Lager…(Vorrreiter..bla bla) und was nicht vergessen werden darf, natürlich steigen die Benchmarkwerte bei den 64Bit – Theoretisch kann ein gleich schnell taktender Kern wegen der 64Bit Adressierung mehr OPs auf einmal ausführen (wobei dies eben ein theoretischer Wert ist, denn bei 1GB DRAM lassen sich gar nicht genug Daten adressieren). Damit schummelt Apple sich die Benchmarks schön. Eleganter als Samsung, aber Blender bleibt Blender.

    PS. Und bevor nun die absoluten CPU Cracks aufschreien – ja, das ist sehr vereinfacht dargestellt.

    • Am 3. Oktober 2013 um 0:12 von PeerH

      Blah, blah, blah … da hat jemand aber einen ziemlichen Hass auf Apple. ;-)

      Weil 64-bit ein Marketing Gag sind, beeilt sich der Samsung CEO mit einer Aussage ‚Äh, wir auch – bald‘, und der Qualcomm Mensch versucht das oberflächlich als ‚bringt nix‘ herunterzuspielen, weil aie eben noch nicht so weit sind, und die Entwicklung verpennt haben.

      Die Tür zu 64-bit ist nun aufgestoßen, und über kurz oder lang werden sich alle auf der anderen Seite wiederfinden. Zurzeit mag der Vorteil gering sein, aber mit der nun veröffentlichten Entwicklungsumgebung und der leichten Portierbarkeit werden die Apps schon sehr bald in Richtung 64-bit marschieren.

      Die Mitbewerber wurden schlicht auf dem falschen Fuß erwischt, weil alle Fachleute einen 64-bit ARM Prozessor frühestens Ende 2014 erwartet haben. Apple ist nun den Mitbewerbern um mindestens eineinhalb Jahre voraus.

      Auch wenn das ‚Chris‘-Ikarus nicht gerne liest. ;-)

      Anm.: Android wird durch die Fragmentierung Androids über diverse Versionen große Schwierigkeiten haben in absehbarer Zeit gleichzuziehen. Und als deren anhang werden Samsung, HTC, Sony etc. Gemeinsam mit Google ins schwimmen kommen.

      Selbst wenn Android bald 64-bittig würde, dürfte es schwer werden, die Entwickler zeitnah ins boot zu kriegen. Da Apple mit dem iOS nicht im entferntesten Fragmentierungsprobleme hat, dürfte es für iOS Entwickler eher leicht sein, den Schritt in Richtung 64-bit zu tun.

      Stand: 4:0 für Apple.

      1:0 neue Architektur, 2:0 mind. eineinhalb Jahre Vorsprung, 3:0 keine Fragmentierungsprobleme, 4/0 zahlungskräftigere Kunden. ;-)

      • Am 3. Oktober 2013 um 14:38 von Otto Buffonto

        Wie arm, wie arm. Mein Haus, mein SUV, mein Eifön, mein xyz… Fanboygroßkotz.

      • Am 3. Oktober 2013 um 15:51 von Chris

        Meine Abneigung gegenüber Apple ist nicht ansatzweise so groß, wie Ihre blinde Liebe zu Apple.
        WENN in 5 Jahren 64Bit in einem Smartphone einen Vorteil gegenüber einer 32Bit CPU bringt, dann ist über die Sinnhaftigkeit nicht mehr zu streiten. HEUTE ist es allerdings NUR ein völlig Nutzloses Tech-Feature (welche ja eigentlich nur was für Androidprotzer sind – wenn Apple bei einem Spec nicht die Nase vorn hat, gell?) Und da es HEUTE keinen Vorteil bringt, ist es nichts weiter als ein Marketing Instrument. Ich kann mich über euch Applefuzzies echt inmer amüsieren. Wenn Jeder NFC verbaut (außer Apple) ist es unnütz, weil es noch keine ausreichenden Anwendungsszenarien gibt, egal ob zukunftsträchtige Technologie. Quadcore nur was für die Specdeppen, weil Apple ja zeigt, dass mit Dualcore auch noch geht, egal ob das die Zukunft ist usw. Nur wenn Apple ein Spec hat, das zwar momentan gar nix bringt, dann ist das die Vorreiterrolle. Ihr seit echt sowas von erbärmlich. Ihr müsst ja echt dermaßen angepi… sein, weil man außer mit Nutzlosen Specs (erinnert mich an diese unsägliche Displaydiskussion) nicht prahlen kann.

        • Am 3. Oktober 2013 um 19:32 von Anti-Chris

          NFC ist zwar in vielen Geräten drin, aber es gibt keine Verwendung dafür, weil es sich nicht durchsetzt. Und Quad-Core CPUs zeichnen sich dadurch aus, dass man tunlichst vermeidet mehr als zwei davon zu nutzen, weil sonst der Saft schnell alle ist. Okto-Core ist einfach schwachsinniger Mist, und sogar Samsung hat diesen nur vorgestellt, bietet aber außerhalb Koreas diese CPU nicht an – eine Mogelpackung.

          64-bit auf Smartphones werden in einem Jahr alle anzubieten versuchen, ergo ist Apple wieder *** Vorreiter ***. Leb damit Chris-Ikarus.

          By the way: wie passt Dir dieses verhalten Deines Arbeitgebers?
          http://www.heise.de/newsticker/meldung/Region-Lock-Samsung-S3-bekommt-SIM-Sperre-per-Update-1972042.html

          Schön, die Kommentare dazu zu lesen. Die Samsung Nerds denken um. Neben dem Betrug bei Bemchmark Testa nun noch Regional SIM. Da ist jemand aber sehr ungeschickt. ;-)

          • Am 4. Oktober 2013 um 8:25 von apple boy

            Leute ihr wisst schon das der neue Prozessor im eifön 5s von samsung entwickelt ist!und ausserdem ist apple nicht in der lage einen full hd display in den eifons zu verbauen und dann kommen sie mit einen 64-bit …eiss der sich schon über 10jahre nicht mal bei den stand pc’s durchgesetzt hat und man für den noch keine verwendung hat (ausser bei den bild und video bearbeitungssoftware)! Die amis werden sich nie mit der technik und Elektronik der östlichen länder vergleichen können! Das apple einen meilenstein mit den ersten eifon gesetzt hat, ist ja tatsache aber inzwischen haben die anderen hersteller schon so nachgelegt dass es apple nicht gut gehen wird in den nächsten jahren! Dass ein smartphone aus alu besteht ist heutzutage kein Argument mehr! Ich kenne viele extreme iphone fans die schon umgestiegen sind! Beispiel von meinem kumpel:hat sich anfangs des jahres das neue iphone5 geholt eine woche später fällt es im aus der hand…das gute alu stück hat ne beule hinten abgekriegt die übelst schirch aussah(reparaturkosten sehr hoch) bei meinen smartphone das gleiche problem aber ich ersetzte meine Rückseite für günstige 25€ aus und es sieht wieder wie neu aus.respekt an apple aber das smartphone Geschäft werden sie künftig anderen Herstellern überlassen müssen!

    • Am 3. Oktober 2013 um 0:14 von Hehehe

      Zu Samsungs Schummelei fällt Dir nix ein, aber schnell mal Apple vorwerfen, sie würden schummeln, weil sie eine neue Architektur einführen? Lächerlich. Da scheint ein Samsung-Nerd beleidigt zu sein, weil sein Lieblingsspielzeug nur halb so gut funktioniert. ;-)

    • Am 3. Oktober 2013 um 1:29 von Peter

      Wer es genauer wissen will, warum 64bit kein ‚Gimmick‘ ist: http://www.mikeash.com/pyblog/friday-qa-2013-09-27-arm64-and-you.html

    • Am 3. Oktober 2013 um 8:40 von Tobi

      Ist ja nix neues, die momentan im Regen stehende Konkurrenz sagt, dass die neue Technologie nichts bringt.. Würde ich ja auch behaupten. Fakt ist dass 64 Bit nicht automatisch mehr Leistung bedeutet. Aber, dass es bei 1 GB RAM nichts bringt, kann man so pauschal auch nicht sagen. Je nach Implementierung und Aufgabenbereich kann das die Leistung erhöhen: ob das beim Cyclone von Apple der fall ist wird sich zeigen: zB wenn man eine app (jetzt nicht unbedingt benchmarks, über deren Wert kann man streiten) vor und nach 64 Bit Programmierung vergleicht. Dann sieht man ob und wo Vorteile auftreten.

  • Am 3. Oktober 2013 um 7:18 von Jupp

    Ich entnehme aus dem Artikel, dass Qualcomm zunächst keine 64-Bit-Technik auf den Markt werfen wird/kann (?)… von Samsung & Co. hört man solcherlei Aussagen nicht… ;-)

  • Am 3. Oktober 2013 um 9:52 von Mac-Harry.de

    Kann mir mal einer erklären, wie die Überschrift des „Marketing Gag’s“ mit dem Inhalt zusammen passt?

    „Das iPhone 5S ist das erste verfügbare 64-Bit-Smartphone. Der Apple-A7-Chip zählt zu den schnellsten Prozessoren am Markt. In ersten Benchmark-Tests verweist das iPhone 5S auch den Großteil der aktuellen Android-Konkurrenz von Sony, HTC und Samsung auf die Plätze.“

    Zweite Frage: Wieso werden in 5 Jahren alle Premiumsmartphoes auf einer 64 Bit Technologie laufen, wenn es so ein Blödsinn ist?

    Dritte Frage: Ärgert sich da vielleicht ein Manager von Qualcom darüber, dass er einfach zu dämlich ist, Geschäfte zu machen, die tragfähig sind?

    Vierte Frage: Ist es besser, immer wieter alte Technik zu verwenden? Ist das vorteilhaft für zukünftige Löungen?

    • Am 4. Oktober 2013 um 10:51 von mac-harry´s schatten

      auch ein mac-harry versteht mal wieder nicht :D

      in dem artikel geht es ausschlielich um die 64bit. und nun darfst du uns gerne mit deinem sachverstand mal erzählen, welchen KONKRETEN vorteil dir die 64bit in deinem 5s bringen? gerne dürfen dir auch der otti-otternase und juppi-jupp dabei helfen. ich bin mal sowas von gespannt :D

  • Am 3. Oktober 2013 um 12:27 von Genkidama

    apple innovationsgeist ist echt im keller. mag seit das einige apps inkl games wegen längerer befehlsätze „etwas“ schneller laufen, aber wozu, wenn RAM <4 gb. pimpt doch alles auf! vllt nehmen wir dann für echte iphone-power a la computer auch eine autobatterie als akku in kauf xD

  • Am 3. Oktober 2013 um 14:35 von Hehe

    Ist mir recht egal ob der A7 nun schneller ist als zb sd800. Ich hab ein note 2 mit schön großem display und überragender akkulaufzeit. Und zu langsam ist es auch nicht. Apple bietet einfach nicht das was ich von einem smartphone erwarte.

    • Am 3. Oktober 2013 um 16:54 von McNoise

      vielleicht versteht Apple einfach nur richtig, wie ein smartphone sein sollte (z.b. klein und leicht) und sie sollten vielleicht begreifen, dass sie mit ihrem note 2 viel weniger ein smartphone nutzen, sondern ehr ein kleines tablet. diesbezüglich wäre auf die gesamte Apple-produktpalette hingewiesen … ;)

      • Am 13. Oktober 2013 um 21:01 von JulianDeal

        Naja, ein iPad Mini kannst du größentechnisch nicht mit einem Note vergleichen. Das Note ist einfach ein großes Smartphone, aber keineswegs ein Tablet, ersteres passt nämlich problemlos in alle meine Hosentaschen.

        Seitdem ich mir jetzt den großen Bruder, das Note 10.1, gekauft habe, kommt mir das Note jetzt schon fast winzig vor und trotzdem will ich dieses große Display nicht mehr missen. Anfangs scheint es riesig, nach einer Woche normal und wenn du danach ein iPhone in die Hand nimmst, fühlst du dich wie ein Riese.

        Letztendlich ist die Größe nur Geschmacks- aber auch Gewöhnungssache.

  • Am 3. Oktober 2013 um 14:54 von McNoise

    wie kann technologie die real vorhanden ist und unbestritten als solches einen nutzwert haben kann ein marketing gag sein?

    mit den marketing-gags haben andere cpu-hersteller angefangen … und sich so tolle sachen wie quadcore-cpus in geräten verbaut, die diese performance höchst selten nutzen und wenn, kaum einen längeren akku-betrieb gewährleisten können.

    das smartphone an sich ist ein marketing-gag … in vielen benutzbarkeitsgesichtpunkten stellt es ein rückschritt dar … warum einfach wenns auch kompliziert geht.

  • Am 4. Oktober 2013 um 1:02 von Gia

    Also ich finde es echt Scheiße dass sich alle hier darum streiten was besser ist und was nicht. Die Leute da hoben verdienen Millionen und lachen sich einen Loch in den Bauch über solche Aussagen. Vielleicht werdet Ihr mal alle erwachsen. Ich finde wichtig ist dass jeder sein passendes Modell findet, der besser für sein Alltag geeignet ist. Sonst zählt für mich da nichts. Ich hatte zwei mal ein iphone und irgendwann wegen meinem Beruf zu einem Samsung Galaxy Note gewechselt. Mit dem großen Display lassen sich emails besser schreiben. Aber sonst ob es jetzt schneller ist oder das iphone schneller war ist in Wirklichkeit vollkommen egal. Solang sich viele Programme problemlos bedienen lassen ist es gut und wenn nicht wechselt man zu einer anderen Marke. Es ist vollkommen egel, denn die da hoben wollen ja dass sich die Leute die Köpfe einschlagen. Also hört auf euch gegenseitig zu beleidigen, denn davon werden die Smartphones nicht besser und auch nicht schneller. ;-)

    • Am 24. Oktober 2013 um 14:49 von Micbabil

      Da kann ich nur zustimmen

      Aber es war schon immer so…
      Nintendo gegen Sega
      Amiga gegen Atari
      Xbox gegen PlayStation
      Mercedes gegen BMW gegen Audi
      USW…..
      Ich besitze ein IPad 2 und Samsung Galaxy S3 und Beides ist super

  • Am 4. Oktober 2013 um 1:48 von deAlex

    Um es den Technik-fernen Marken-Jüngern zu erklären:
    Der Marketing-Gag besteht darin, dass der A7 10-stellige Postleitzahlen einführt, ohne die Städte (den Speicherplatz) entsprechend zu vergrößern.
    Der Nutzwert liegt tatsächlich bei null, da bereits bei ’nur‘ 5-stelligen PLZs genügend Häuser adressierbar sind, und gut!
    Es geht eben nicht um einen 64 Bit Prozessor!
    Jeder Apple 64 Bit Spec basiert auf einem Postsortierdienst, der bereits vor der Auslieferung die Postsendungen öffnen und nur die leeren Umschlägt auf mehr Postboten verteilt, die dann weniger weit Rennen müssen. Reguläre Apps mit dieser Funktion wären zwar schneller, aber bräuchten viel mehr Speicher und Strom … also gibt es die nicht!

  • Am 5. Oktober 2013 um 13:35 von punisher

    Hier merkt man wieder,dass harry, otternase und die anderen Apple fans technisch einfach keinen Plan haben. Hauptsache Apple hat es „eingeführt“

    • Am 19. Oktober 2013 um 4:09 von derhundemensch

      ich verstehe den ganzen hass hier nicht^^ Ich denke 90% der leute wissen dass 64 bit zum jetzigen zeitpunkt und vorallem mit 1gb ram eher ein paar % punkte weniger Leistung bringt, als wäre der prozessor 32 bit. Aber ich finde es absolut nicht verwerflich sich für die zukunft zu rüsten. vor 7 Jahren kahmen die ersten quadcore cpus von Intel, Was war der vorteil? ein höherer stromverbrauch, weil so gut wie kein programm etwas damit anfangen konnte, mittlerweile kommt man kaum mehr drum herum wenn man ein aktuelles game flüssig spielen will.

      In 3 Jahren werden 4gb und mehr standart sein, dann 64bit hinterherzurennen weil man den Startschuss verpasst hat würde den niedergang ganzer firmen bedeuten! Nokia wird von Microsoft aufgekauft weil man trotz 20 jahren erfahrung im mobiltelefonbereich von einem Iphone und den folgenden Smarthphones der konkurenz überascht wurde und es nicht rechtzeitg geschafft hat die passende medizin bereit zu stellen bzw sich zu lange auf das „altbewehrte“ verlassen hat was im falle von nokia symbian und handyklotze waren.

      Und jeder user hat seine persönlichen preferenzen, während für user a keine displays unter 5 zoll in frage kommt (ich finds lächerlich^^) braucht user b unbedingt eine gute camera, und user c will nicht auf gigantischen speicher verzichten den er selbst erweitern kann. Aber mit der Zeit werden sich k.o kriterien herauskristalisieren, so wollen die allermeisten ein touchdisplay, keiner würde darauf verzichten auf seinem handy musik hören zu können, fast jeder will ne camera, und jeder smartphone hersteller will aktuelle apps…und ja wenn die zeit reif ist und man so gut wie nichtmehr an 32bit apps kommt wird auch das zu einem k.o kriterium.

  • Am 25. Oktober 2013 um 3:36 von Lawnbg

    Spezifisch beim Übergang von ARMv7 nach ARMv8 steigt die effektive
    Single-Thread-Performance gerade auch pro Takt. Zu den Gründen gehört der optimierte Befehlssatz mit leistungsfähigeren Befehlen, aber auch der verdoppelte Registersatz (doppelte Anzahl von Register, zusätzlich zur verdoppelten Breite). Bei manchen Algorithmen muss auch schon jetzt mit 64-Bit-Werten hantiert werden, was mit 32-Bit-CPUs tatsächlich ziemlich umständlich und langsam ist, mit 64-Bit-CPUs aber in voller Geschwindigkeit läuft.
    Gerade der verdoppelte Registersatz macht überall im Code einen
    erheblichen Unterschied, weil deutlich weniger mit temporären
    Strukturen im Speicher hantiert werden muss, gerade auch bei der
    Parameter-Übergabe beim Funktionsaufruf.
    Alles zusammen macht nach den bisherigen Messungen tatsächlich
    ungefähr eine Verdopplung der Gesamtperformance aus, und das bedeutet einerseits, dass Hochleistungs-Apps wie iMovie oder Garage Band mehr leisten können (und die Mehrleistung auch da ankommt, wo Algorithmen inhärent nicht auf mehrere Cores verteilbar sind), andererseits aber auch, dass einfachere Apps und Hintergrundprozesse sowie auch iOS insgesamt deutlich weniger Strom verbrauchen.
    Die 64 Bit sind dabei nur ein Faktor von mehreren; Es ist die gesamte ARMv8 Plattform in Apples A7 Implementierung.
    Und das ist alles andere als ein marginaler Schritt..
    Gruß
    ein Apple/Intel/Microsoft/Linux/Unix Fan-Boy-Jünger

  • Am 25. Oktober 2013 um 3:59 von Lawnbg

    ach ganz vergessen. Nur zur Info wg. Apple! (Apple war, und ist Soft/Hardware Entwickler, und das seit 1976) 64Bit…

    http://de.wikipedia.org/wiki/PowerPC

    http://en.wikipedia.org/wiki/PowerPC_G4

    http://de.wikipedia.org/wiki/Apple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *