Apple stellt iOS 8.1 vor

Apple hat gestern Abend neben neuen iPads auch iOS 8.1 vorgestellt. Das Update bringt die Funktion Camera Roll zurück, die Apple mit iOS 8 abgeschafft und damit viele Nutzer verärgert hatte. Darüber hinaus unterstützt iOS 8.1 den Bezahldienst Apple Pay, der ab dem 20. Oktober Apple zufolge „den mobilen Zahlungsverkehr verändern soll“. Die Verteilung des Updates beginnt nach Herstellerangaben am kommenden Montag.

Camera Roll ist ein Ordner, im dem alle Bilder angezeigt werden, die ein Nutzer mit iPhone oder iPad aufgenommen hat. Unter iOS 8 steht derzeit nur der Ordner „kürzlich hinzugefügt“ zur Verfügung. Er enthält alle Fotos, die ein Nutzer in den vergangenen 30 Tagen aufgenommen und gelöscht hat. Das bedeutet, dass eine vollständige Löschung von Fotos erst nach 30 Tagen möglich ist.

Die iCloud Photo Library bietet Nutzern von iOS 8.1 Zugriff auf ihre in iCloud gespeicherten Fotos und Videos (Bild: Apple).Die iCloud Photo Library bietet Nutzern von iOS 8.1 Zugriff auf ihre in iCloud gespeicherten Fotos und Videos (Bild: Apple).

Neu ist die iCloud-Fotogalerie, die Bilder und auch Videos aus Apples Online-Speicher iCloud anzeigt. Änderungen, die Nutzer auf einem Smartphone, Tablet oder Computer vornehmen, stehen ihnen automatisch und sofort auf allen Geräten zur Verfügung. Die ersten 5 GByte Online-Speicher sind kostenlos. Für 20 GByte verlangt Apple 0,99 Dollar pro Monat und für 200 GByte 3,99 Dollar pro Monat. Die Speicherkapazität kann auf bis zu ein Terabyte erhöht werden.

iOS 8 hatte Apple anlässlich der Vorstellung von iPhone 6 und iPhone 6 Plus zum Download freigegeben. Es ist das zweite große Release, das unter der Führung von Apples Chefdesigner Jony Ive sowie des neuen Software-Chefs Craig Federighi entwickelt wurde. Im Gegensatz zu iOS 7 liegt der Schwerpunkt nicht auf einer neuen Optik, sondern auf neuen Funktionen. Dazu zählt Handoff, was es Nutzern beispielsweise erlaubt, eine auf einem iPad begonnene Bearbeitung einer E-Mail auf ihrem Mac fortzusetzen.

Ob iOS 8.1 auch weitere Fehler in der aktuellen Version 8.0.2 behebt, ist noch nicht bekannt. Nutzer beschweren sich unter anderem über Probleme bei Bluetooth- und WLAN-Verbindungen. Ein anderer Fehler kann derzeit zur Löschung von iCloud-Dokumenten führen. Davon sind Anwender betroffen, die die Einstellungen des Mobilbetriebssystems zurücksetzen.

iOS 8.0.1 musste Apple sogar wieder zurückziehen, da einige Nutzer nach der Installation des Updates keine Verbindung zu einem Mobilfunknetz herstellen konnten. Trotz des kurz darauf veröffentlichten Updates 8.0.2 stehen einige Nutzer dem neuen Mobilbetriebssystem von Apple skeptisch gegenüber. Die Verbreitung von iOS stagniert bei unter 50 Prozent. In den vergangenen zehn Tagen verbesserte sich iOS 8.x lediglich um einen Prozentpunkt von 47 auf 48 Prozent.

[mit Material von Dara Karr und Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple stellt iOS 8.1 vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Oktober 2014 um 21:44 von POODLE fixed

    Der SSL 3.0 Bug wurde laut ZdNet USA mit 8.1 gefixed – was komischerweise nirgends explizit erwähnt wird: https://support.apple.com/kb/HT6541 Siehe Secure Transport Beschreibung.

    Und: http://www.zdnet.com/apple-adds-a-few-more-security-fixes-in-ios-8-1-7000034880/
    „iOS 8.1 fixes five vulnerabilities in version 8.0. One of them is the POODLE vulnerability in SSL version 3, already fixed in most other Apple software.“
    Der Pudel wurde zudem auch in der Apple TV Box gefixed.

    Damit wurde der ‚Poodle‘ Bug nach weniger als einer Woche sowohl in OS X, als auch iOS 8.1 gefixed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *