Samsung-Anwalt über Apple: „Es ist schwierig mit einem Dschihadisten einen Vergleich auszuhandeln“

Wegen fehlender Kompromissbereitschaft sind die gerichtlich angeordneten Einigungsgespräche zwischen Samsung und Apple ins Stocken geraten. Samsungs Anwalt John Quinn vergiftet die Atmosphäre mit provozierenden Äußerungen.

Apple gegen Samsung (Bild: CNET)Die gerichtlich angeordneten Einigungsgespräche zwischen Apple und Samsung sind offenbar ins Stocken geraten. Das geht einem Bericht von The Verge zufolge aus am Montag veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervor, mit denen beiden Seiten eigentlich über die Fortschritte bezüglich der sogenannten Alternative Dispute Resolution – also der alternativen Lösung des Patentstreits – berichten sollten. Stattdessen werfen sich Apple und Samsung fehlende Kompromissbereitschaft vor.

Der iPhone-Hersteller verweist vor allem auf Bemerkungen von Samsungs Anwalt John Quinn. Die bisher zugunsten von Apple ausgefallen Urteile kommentierte er mit den Worten, Apple habe bis jetzt noch keinen einzigen Penny erhalten und auch noch kein Verkaufsverbot für Samsung-Produkte erwirkt. Zu den laufenden Klagen sagte er: „Das ist Apples Vietnam und die Leute haben die Schnauze voll davon.“

Apple zitiert in den Gerichtsunterlagen zudem aus einem kürzlich von CNET veröffentlichten Interview mit dem Samsung-Anwalt. Darin hatte Quinn Apple vorgeworfen, es sei schwierig, „mit einem Dschihadisten einen Vergleich auszuhandeln“. Damit hatte Quinn auf eine frühere Aussage des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs reagiert, der Samsung wegen Android den „heiligen Krieg“ erklärt hatte.

Ein weiterer Streitpunkt ist offenbar Apples Forderung, dass seine Teilnahme an den Vergleichsgesprächen bei künftigen Verfügungen oder Lizenzverhandlungen nicht zu seinem Nachteil ausgelegt werden kann. Samsung lehnt diese Bedingung jedoch ab, weswegen Apple an dem erneuten Einigungsversuch nicht mehr teilnehmen will.

Samsung wiederum erklärte, die Kommentare seines Anwalts hätten nichts mit dem Wunsch zu tun, die Patentklagen beizulegen. Es verweist auf seine bisherigen Bemühungen, darunter mehrere Reisen von führenden Managern nach San Francisco oder Los Angeles, um sich mit Apple zu treffen. Samsung wirft Apple zudem vor, dass es „nicht zulässig“ sei, Bedingungen für künftige Verfügungen oder Lizenzverhandlungen mit einer Teilnahme an den Gesprächen zu verknüpfen. Man selbst sei offen für einen Vergleich ohne jegliche Vorbedingungen.

Laut einem Bericht der Korea Times führen Apple und Samsung derzeit wieder Gespräche auf „Arbeitsebene“, mit dem Ziel, alle laufenden Klagen beizulegen. Frühere Versuche – auch unter Mitwirkung eines Schlichters – waren jedoch gescheitert.

Der Patentblogger Florian Müller sagte im Gespräch mit der Korea Times, er sei optimistisch, dass Apple und Samsung schon bald eine Einigung erzielen werden. “Die Sache sollte im Lauf des Sommers erledigt sein”, erklärte Müller. “Apple hat keine Strategie für die Endphase. Die Vereinbarung mit Google zeigt, dass das Management nach einem Ausstieg aus Steve Jobs’ Atomschlag-Strategie sucht, ohne das Gesicht zu verlieren.” Apple habe zudem die Stärke seines Patent-Portfolios falsch eingeschätzt. Ihm zufolge könnte eine Einmalzahlung von Samsung für frühere Verstöße gegen Apples-Designpatente den iPhone-Hersteller zur Unterzeichnung eines Vergleichs bewegen.

HIGHLIGHT

Der große Patent-Basar in der IT-Branche

In den vergangenen Monaten scheint bei vielen bedeutenden IT-Firmen Vernunft eingekehrt zu sein: Statt sich gegenseitig vor Gericht zu zerren, haben viele von ihnen große, umfassende Patentabkommen abgeschlossen. ZDNet gibt einen Überblick und zeigt, wo sich die Wogen geglättet und wo sich die Fronten verhärtet haben.

Vorbild für einen Vergleich könnte der in der vergangenen Woche zwischen Apple und Googles Handysparte Motorola Mobility vereinbarte Patentfrieden sein. Er schließt die gegenseitige Lizenzierung der jeweiligen Smartphone-Patente ein. Apple und Motorola wollen sich auch gemeinsam für eine Patentreform einsetzen.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Patente, Patentstreit, Samsung, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Samsung-Anwalt über Apple: „Es ist schwierig mit einem Dschihadisten einen Vergleich auszuhandeln“

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2014 um 9:35 von Judas Ischias

    Na ja, ob das nun Apples Vietnam ist oder wird, wage ich doch zu bezweifeln. Aber die Leute haben wirklich die Schnauze voll von den ewigen Streitereien.
    Und der Vergleich vom Anwalt ist witzig und passend. So wie der Jobs agiert hat, verfahren auch heute noch viele seiner Anhänger. Eben gestört und unbelehrbar.

    • Am 21. Mai 2014 um 9:50 von Verstehe

      Tja, und auf demselben Niveau, wie die bezahlten Anwälte, sind auch Samsungs bezahlten Kommentare. ;-)

  • Am 21. Mai 2014 um 10:23 von Aha...

    verstehe, und die bezahlten Apple-Schreiberlinge brauchen kein Niveau, sie müssen ja immer nur auf die bösen Anderen und Schreiber verweisen. ;-) Wie die Apple Anwälte „Die sind alle soooo böse zu uns, und die kopieren doch glatt unsere gestohlenen Ideen“.. Ja, da sollte man kein Niveau für haben.

    • Am 22. Mai 2014 um 4:26 von punisher

      Achso und wie war das mit Apple und alle Designs sind von Braun? Da ist 1:1 kopieren natürlich in Ordnung oder ;)

      • Am 22. Mai 2014 um 9:05 von punisher

        Dieser Kommentar war natürlich für xris . Ist anscheinend zu früh gewesen =)

  • Am 21. Mai 2014 um 20:33 von Xris

    Es ist offensichtlich dass Samsung eine Meeeenge kopiert hat. Schaut euch doch mal die Samsung phones bevor und nach iphone an. Das ist keine Innovationbude, sondern eine Kopierbude…

    • Am 22. Mai 2014 um 0:57 von Judas Ischias

      Wenigstens hast Du einen Namen.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *