Bericht: Kanadischer Geheimdienst überwacht Reisende per Flughafen-WLAN

Wer sich am Flughafen eingeloggt hat, wird noch tagelang später getrackt - über andere Gratis-WLANs in Kanada und den USA. Die Software hat das kanadische CSEC mit der NSA entwickelt. In einer Erklärung zählt es Überwachung der Kommunikation von Ausländern zu seinen Aufgaben.

Der Geheimdienst Communications Security Establishment Canada (CSEC) hat das kostenlose WLAN-Angebot eines „großen kanadischen Flughafens“ genutzt, um Reisende zu identifizieren und noch Tage nach Verlassen des Terminals zu überwachen. Das geht aus von Edward Snowden zugänglich gemachten Unterlagen hervor, die CBC News ausgewertet hat.

Flughafen Toronto

Die Daten wurden verwendet, um die Besucher „eine Woche oder mehr“ zu verfolgen, indem anschließend jedes weitere Log-in bei erfassten Hotspots registriert wurde. Erfasste Zugänge stehen unter anderem an weiteren Flughäfen, in Bibliotheken, Restaurants und Bahnhöfen – nicht nur in Kanada, sondern auch in den USA.

Wie der Geheimdienst an die Daten kommt, ist unklar. CBC News schreibt aber, es gebe Hinweise, dass eine „spezielle Quelle“ freiwillig Zugang zu den Funknetzen gegeben habe. Die beiden größten kanadischen Flughäfen Toronto und Vancouver bestritten auf Nachfrage durch CBS News, jemals Passagierdaten an das CSEC herausgegeben zu haben.

Das CSEC hat zu dem Fall eine schriftliche Erklärung abgegeben. Demzufolge ist es sein Auftrag, „ausländische Botschaften abzufangen, um Kanada und die Kanadier zu schützen.“ Dazu sei es beispielsweise ermächtigt, Metadaten zu sammeln. „Keine Kommunikation von Kanadiern wurde (oder wird) anvisiert, gesammelt oder genutzt.“

Die Erkenntnisse stammen aus einer 27-seitigen Powerpoint-Präsentation des CSEC vom Mai 2012. Darin ist von einer „bahnbrechenden“ neuen Software die Rede, die man zusammen dem US-Auslandsgeheimdienst NSA entwickle. Die gewonnenen Daten sollten offenbar auch den anderen „Five Eyes„-Nationen zur Verfügung stehen: USA und Großbritannien, Australien und Neuseeland.

Erst am Montag war bekannt geworden, dass die NSA und der britische Geheimdienst GCHQ auch aus Apps Erkenntnisse gewinnen und Personenprofile ergänzen. Dazu zählen – vermutlich ohne Wissen der Autoren – Angry Birds und Google Maps, aber auch Facebook, Flickr und Twitter. US-Präsident Obama hat nur mit einer kleinen Geheimdienstreform auf die Enthüllungen reagiert. Dass er gerade einen Cyberwar-Spezialisten der Marine als neuen NSA-Direktor nominiert hat, lässt ebenfalls nicht auf einen Willen zur Erneuerung schließen.

Der Flughafen Toronto bietet kostenloses WLAN, gibt die Daten aber angeblich an niemanden heraus (Screenshot: ZDNet).Der Flughafen Toronto bietet kostenloses WLAN, gibt die Daten aber angeblich an niemanden heraus (Screenshot: ZDNet).

[mit Material von Carrie Mihalcik, News.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Datenschutz, National Security Agency, Politik, Privacy, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Kanadischer Geheimdienst überwacht Reisende per Flughafen-WLAN

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *