Bericht: Intel verhandelt mit Liberty Global über Verkauf seines Web-TV-Service

Nun könnte ein Bieterwettstreit mit Verizon entstehen, das ebenfalls an dem geplanten Abo-TV-Service OnCue interessiert sein soll. Diesen hatte Intel im Februar angekündigt, den Start dann aber im September auf 2014 verschoben.

Intel führt mit dem US-Kabelkonzern Liberty Global offenbar Verhandlungen über den Verkauf seines in der Entwicklung befindlichen Online-TV-Services. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf drei „mit der Situation vertraute“ Quellen. Damit deutet sich ein Bieterwettstreit um Intel Media zwischen Liberty Global und Verizon an. Letzteres befand sich früheren Berichten zufolge schon in fortgeschrittenen Verhandlungen mit Intel, um die Kontrolle über den geplanten internetbasierten Abo-TV-Service „OnCue“ zu übernehmen.

Intel auf der CES (Bild: Josh Lowensohn/CNET)

Im Februar hatte Intel Pläne für ein Web-TV-Angebot bestätigt, das Hardware und Software umfassen soll. Mit ihm werden Nutzer nach den Vorstellungen des Chipherstellers Live-Fernsehen, On-Demand-Programme und andere Inhalte zu Hause und auf Mobilgeräten konsumieren können. Der abobasierte Dienst soll das Programm über eine Breitbandverbindung liefern.

Intel hatte bei dem neuen Produkt aber mit einigen Problemen zu kämpfen. So musste es die Settop-Box neu entwerfen und aufgrund von Datenschutzbedenken eine eingebaute Kamera entfernen, die personalisierte Angebote und zielgerichtete Werbung ermöglichen sollte. Außerdem tat Intel sich schwer, Partnerschaften mit Inhalteanbietern zu schließen. Time Warner Cable und andere Kabelnetzbetreiber drängten Sender dazu, keine Deals mit ihm oder anderen Internet-TV-Anbietern abzuschließen. Aufgrund der Probleme war Intel nach Informationen der New York Times Ende September schließlich gezwungen, den Start von OnCue auf 2014 zu verschieben.

Um nicht wie im Mobilbereich den Markteinstieg zu verpassen, heuerte Intel für die TV-Sparte hunderte Mitarbeiter an. Darunter war auch der ehemalige Microsoft- und BBC-Manager Erik Huggers, der die weitgehend unabhängige Geschäftseinheit Intel Media leitet. Zuletzt hieß es aber, Intel wolle die hohen Investitionen in das Projekt nicht alleine stemmen und suche nach einem Partner.

Sowohl Verizon als auch Liberty Global, die jetzt offenbar beide für die TV-Sparte bieten, verfügen über reichlich Erfahrung im Pay-TV-Geschäft. Der US-Provider Verizon bietet über seine Glasfaser-Plattform FiOS einen TV-Service an, während Liberty Global unter anderem Eigentümer der Kabelnetzbetreiber Virgin Media in Großbritannien sowie von Unitymedia und Kabel BW in Deutschland ist.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Themenseiten: Intel, Internet, Liberty Global, Streaming, Verizon, Video, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Intel verhandelt mit Liberty Global über Verkauf seines Web-TV-Service

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *