US-Forscher: So überwacht Skype Nutzer in China

Taucht einer von rund 1100 Begriffen im Chat auf, geht eine Meldung an einen Server. Zu den Schlüsselwörtern zählen "vor 22 Jahren", "Ferrari" und "Sexvideo". Betroffen ist die von Microsoft mit der chinesischen Firma TOM Online geschaffene lokale Version.

Ein US-Student hat in der chinesischen Version von Microsofts Kommunikationssoftware Skype eine regelmäßig aktualisierte Datei entdeckt. Sie enthält einen Index von über 1100 Wörtern, der offenbar der Überwachung und Zensur von Skype-Konversationen dient, wie er Bloomberg in einem Interview berichtet hat.

China mauert

Microsoft kaufte Skype im Jahr 2011 für 8,5 Milliarden Dollar. Gemeinsam mit dem chinesischen Unternehmen TOM Online hatte es aber schon 2005 eine Version für den dortigen Markt entwickelt. Microsoft wurde in der Folge mehrfach von Bürgerrechtsgruppen wie der Electronic Frontier Foundation kritisiert, weil es sich den Anforderungen der dortigen Regierung füge. Denn um auf dem chinesischen Markt erfolgreich zu sein, muss man sich ganz offensichtlich bestimmten Regeln beugen.

Bisher hatte Microsoft eingeräumt, dass Skype für China einen Chat-Filter enthalte, um „den Landesgesetzen zu entsprechen“. Wie weit Microsoft China entgegenkommt, wird durch den Bericht des 27-jährigen Jeffrey Knockel und die von ihm veröffentlichten Listen erstmals etwas deutlicher. Auf seiner Website schreibt er: „Diese Listen werden sowohl für Zensur als auch Überwachung benutzt, soweit nicht anders vermerkt.“

skype

Seine Forschung beschränkt sich allein auf textbasierte Kommunikation, also Chat. Mit Sprachtelefonie (VoIP) hat er sich nicht beschäftigt. Ihm zufolge sendet die TOM-Skype-Software jedesmal eine Nachricht an einen Server, wenn ein Anwender einen der indizierten Begriffe gebraucht. In der automatischen Meldung sind Username und Zeitpunkt der Nachricht enthalten – sowie die Information, ob sie den Empfänger erreicht hat.

Wer auf den Server mit den gesammelten Daten Zugriff hat, ist nicht bekannt. Allerdings kann die Regierung solche Server im Zweifelsfall beschlagnahmen.

Zu den von Knockel aufgezählten Schlüsselwörtern zählen politische Begriffe, etwa „vor 22 Jahren„, die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ oder der Name des Politikers Jiang Zemin. Auch die chinesischen Entsprechungen zu „anti-japanisch“, „Ferrari“, „Feuerwerksverkauf“ und „Sexvideo“ sollte man in TOM-Skype-Version besser nicht gebrauchen.

Knockels Arbeit wurde von seinem Professor an der University of New Mexico mit der Bestnote A+ bewertet. Microsoft ist übrigens Gründungsmitglied der Global Network Initiative, die bei Unternehmen dafür wirbt, sich für Online-Meinungsfreiheit zu engagieren.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Themenseiten: China, Messenger, Microsoft, Skype, VoIP, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu US-Forscher: So überwacht Skype Nutzer in China

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2013 um 6:35 von Thejimbanana

    Ich bin empört… Wieder ein Grund mehr auch microsofts surface zu meiden. Gibt den chinesen mal demokratie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *