Getürkte Zertifikate ermöglichen Nachbauten von Google-Sites

Eine türkische Zertifizierungsstelle hat versehentlich digitale Zertifikate ausgestellt, die tatsächlich für aktive Angriffsversuche genutzt wurden. Die Browseranbieter Mozilla, Microsoft und Google haben darauf bereits reagiert und blockieren die fraglichen Zertifikate.

Wie Google-Entwickler Adam Langley in einem Blogeintrag berichtet, entdeckte das Chrome-Team am Abend des 24. Dezember ein nicht autorisiertes Zertifikat für die Domain “*.google.com” und blockierte sie. Die weiteren Nachforschungen zeigten, dass das Zertifikat von einer Zwischenstelle ausgestellt worden war, die zur türkischen Zertifizierungsstelle TurkTrust zurückverwies. Langley zufolge verliehen die fraglichen Zertifikate die volle Autorität zur Schaffung eines Zertifikats, um beliebige Websites zu verkörpern.

TurkTrust räumte daraufhin ein, zwei Zwischenzertifikate (“Intermediate CA”) versehentlich an Organisationen ausgegeben zu haben, die eigentlich nur reguläre SSL-Zertifikate erhalten sollten. Nach eigenen Angaben ist TurkTrust “das einzige ortsansässige Unternehmen in der Türkei, das von Microsoft (Internet Explorer), Mozilla (Firefox) sowie den Webbrowsern Opera und Safari anerkannt wird und dessen SSL-Serverzertifikate weltweit gültig sind.”

Fraglich ist allerdings, ob es dabei bleibt, nachdem alle bedeutenden Browserhersteller auf das Sicherheitsproblem aufmerksam wurden. Google hat als erste Maßnahme die falsch ausgestellten Zertifikate mit einem Chrome-Update blockiert und behält sich “nach sorgfältiger” Abwägung weitere Maßnahmen vor.

Microsoft hat inzwischen seine Certificate Trust List (CTL) aktualisiert, um seine Nutzer vor Schaden zu bewahren. Bei einer Windows-Installation ohne automatische Aktualisierung widerrufener Zertifikate sei ein sofortiges Update angeraten. Laut Microsoft wurde eines der fälschlicherweise ausgestellten Zwischenzertifikate benutzt, um “ein betrügerisches Zertifikat für *.google.com zu erzeugen”. Ein solches betrügerisches Zertifikat könne für Content-Spoofing, Phishing-Attacken oder Man-in-the-Middle-Angriffe gegen verschiedene Google-Sites genutzt werden.

“Solche Zertifikate könnten Benutzer täuschen und Websites vertrauen lassen, die den Domaininhabern zu gehören scheinen, aber tatsächlich bösartige Inhalte oder Software enthalten”, heißt es bei Mozilla. Neben den beiden falsch ausgestellten Zertifikaten hat es für seinen Browser Firefox auch die Gültigkeit eines Root-Zertifikats von TurkTrust aufgehoben – und in ihrem Sicherheitsforum diskutieren die Mozilla-Entwickler über weitere Maßnahmen.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Getürkte Zertifikate ermöglichen Nachbauten von Google-Sites

  • Am 6. Januar 2013 um 11:04 von termes

    Warum ist der Beitrag mit “Getürkte Zertifikate…” überschrieben? “Türken” heißt fingieren, inszenieren, vorspielen, vortäuschen.

    Das Tätigkeitswort entstand während der Türkengefahr für Wien und Österreich, als der damalige Herzog die Türkengefahr benutzte, um Maßnahmen zudurchsetzen, deren Zweck aber mit der Gefahrenlage in keinem Zusammenhang stand.

    Die Zertifikate sind nicht vorgetäuscht. Sie sind Tatsache. Die Täuschung liegt in der Vorspiegelung eines anderen Ausstellers.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *