IHS iSuppli: iPhone 5 kostet in der Herstellung 207 Dollar

Dies gilt für das 16-GByte-Modell. Der Kunde zahlt dafür in den USA 649 Dollar - in Europa 679 Euro. Richtig teuer kommt der Wunsch nach mehr Speicher. Beim 32-GByte-Modell gibt Apple 11 Dollar eigene Mehrkosten in Höhe von 100 Dollar oder 110 Euro an seine Kunden weiter.

IHS iSuppli hat die Komponenten- und Herstellungskosten für das iPhone 5 mit 16 GByte geschätzt. Seine Rechnung beläuft sich auf insgesamt 207 Dollar für ein Gerät, das den Endkunden für 649 Dollar (Deutschland: 679 Euro) verkauft wird.

Den Hardware-Preis schätzen die Analysten auf 199 Dollar. Die verbleibenden 8 Dollar setzen sie für die Herstellung in Foxconns chinesischen Werken an. Die Hardware-Kosten liegen übrigens 11 Dollar höher als seinerzeit beim iPhone 4S kurz nach dem Launch im Oktober 2011 (einige Komponenten dürften sich seither leicht verbilligt haben). Den Unterschied macht aber vor allem das LTE-Mobilfunkmodul, für das iSuppli 34 Dollar ansetzt, während es den 3G-Chip im iPhone 4S als 24 Dollar teuer taxierte.

Für den 4-Zoll-Bildschirm muss Apple ebenfalls etwas mehr ausgeben als seinerzeit für einen 3,5-Zoll-Bildschirm – aber mit 44 zu 37 Dollar ist der Unterschied relativ gering. Möglicherweise hat die Integration von Touchscreen und Dioden tatsächlich die im Patentantrag versprochenen Kostensenkungen bewirkt.

Kostenkalkulation fürs iPhone 5 von IHS iSuppliKostenkalkulation fürs iPhone 5: Einem Ladenpreis von 649 Dollar stehen 207 Dollar Herstellungskosten gegenüber (IHS iSuppli).

Mit mehr Speicher erhöht sich der Preis überdurchschnittlich stark. Wünscht der Käufer 32 GByte statt 16 GByte NAND-Flash, zahlt er in den USA 100 Dollar mehr (in Deutschland sogar 110 Euro) – für ein Speichermodul, das Apple lediglich 10 Dollar kostet. Für eine Erhöhung von 16 auf 64 GByte gibt Apple selbst 29 Dollar aus, lässt sie sich aber mit 200 Dollar (Deutschland: 220 Euro) vergüten. Verschobene Proportionen beim Speicherausbau gibt es aber auch bei den Tablets von Google und Amazon zu konstatieren.

Insgesamt schließt IHS iSuppli, das iPhone 5 sei „ein großer evolutionärer Schritt“, um die Kombination aus kleinen Verbesserungen und fehlenden Innovationen zu beschreiben. Shaw Wu von Sterne Agee glaubt, dass Apple im laufenden Quartal 27 Millionen Geräte absetzen wird – und im Weihnachtsquartal dann 46 Millionen. Auch er vertritt die Meinung, das iPhone 5 werde als „bedeutendes Update“ von vielen unterschätzt. Die Nachfrage werde sogar noch höher liegen, aber die Grenze für Apple sei einfach die In-Cell-Touchscreen-Produktion.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Themenseiten: Apple, China, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IHS iSuppli: iPhone 5 kostet in der Herstellung 207 Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. September 2012 um 17:14 von Leser

    „Für eine Erhöhung von 16 auf 64 MByte gibt Apple selbst 29 Dollar aus,“

    sollte woll GByte heißen

    • Am 19. September 2012 um 17:30 von Kai Schmerer

      Ja. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *