Linux-Variante der chinesischen Backdoor Winnti entdeckt

Sie ist offenbar bereits seit 2015 im Umlauf. Die Linux-Variante funktioniert als Rootkit und als Hintertür für infizierte Hosts. Sicherheitsforscher finden zudem viele Ähnlichkeiten zur Windows-Version von Winnti.

Sicherheitsforscher haben erstmals eine Variante der bei chinesischen Hackern beliebten Malware Winnti analysiert, die unter Linux funktioniert. Entdeckt wurde sie von Mitarbeitern von Chronicle, einer Cyber-Security-Tochter von Alphabet. Die Linux-Version richtet auf infizierten Hosts eine Hintertür ein und erlaubt es den Angreifern, die kompromittierten Systeme aus der Ferne zu steuern.

Malware (Bild Shutterstock)Chronicle fand die Linux-Variante, nachdem im April der Leverkusener Chemiekonzern Bayer einen Angriff durch chinesische Hacker eingeräumt hatte, bei dem auch Winnti zum Einsatz kam. Bei darauffolgenden Scans für Winnti mit der hauseigenen VirusTotal-Plattform erschien die Linux-Variante der Malware. Offenbar wurde sie bereits 2015 bei einer Attacke auf einen vietnamesischen Spieleentwickler verwendet.

Bei ihrer Analyse stellten die Chronicle-Forscher fest, dass sie aus zwei Komponenten besteht. Ein Rootkit soll dabei sicherstellen, dass die Malware auf einem infizierten System nicht erkannt wird. Die zweite Komponente ist der eigentliche Backdoor-Trojaner. Die Analyse zeigte zudem Ähnlichkeiten mit der Version 2.0 von Winnti für Windows, wie sie zuvor von Kaspersky Lab und Novetta beschrieben wurde.

Auch die Art, wie die Linux-Variante mit ausgehender Kommunikation mit dem Befehlsserver umgeht, legt demnach eine Verbindung zur Windows-Version nahe. Dabei soll eine charakteristische Mischung verschiedener Protokolle zum Einsatz kommen, darunter ICMP, HTTP und angepasste Versionen von TCP und UDP.

Darüber hinaus soll die Linux-Variante über eine sehr spezielle Funktion verfügen, die auch die Windows-Version auszeichnet. Die mutmaßlich chinesischen Hintermänner können nämlich auch direkt mit einem infizierten Host kommunizieren – also ohne Umweg über einen Befehlsserver.

Linux-Schadsoftware wird allerdings nur sehr selten von staatlich gestützten Hackern eingesetzt, vor allem, wenn man sie mit den Windows-Versionen vergleicht. „Linux-spezifische Tools von chinesischen APTs sind selten, aber nicht unbekannt“, sagte Silas Cutler, Reverse Engineering Lead bei Chronicle. „In der Vergangenheit hatten Tools wie HKdoor, Htran und Derusbi bereits Linux-Varianten.“ Linux-Malware sei wahrscheinlich auch deswegen gering verbreitet, weil Linux den Akteuren genügend Möglichkeiten biete, was eine individuelle Anpassung von Werkzeugen unnötigen mache.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Alphabet, China, Hacker, Linux, Malware, Security, Sicherheit, VirusTotal, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux-Variante der chinesischen Backdoor Winnti entdeckt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *