Virus

StrandHogg: Zero-Day-Lücke in Android wird aktiv ausgenutzt

von Stefan Beiersmann

Schädliche Apps können Berechtigungen im Namen von legitimen Apps einfordern. Die Schwachstelle erlaubt es solchen Apps auch, sich generell als legitime App auszugeben. Auch ohne Root-Rechte erhalten gefährliche Apps so Zugriff auf Geräte und Apps. weiter

Windows-Keylogger Phoenix schaltet Sicherheitssoftware ab

von Stefan Beiersmann

Die Schadsoftware geht gegen die Prozesse von 80 Antivirenprogrammen vor. Die Hintermänner entwickeln Phoenix zudem zu einem Infostealer weiter. Um eine Erkennung zu erschweren, verzichten sie auch darauf, Phoenix zusammen mit Windows zu starten. weiter

Microsoft warnt erneut vor Angriffen auf BlueKeep-Lücke

von Stefan Beiersmann

Die zuletzt aufgedeckte und vergleichsweise harmlose Hacking-Kampagne ist für den Softwarekonzern keine Entwarnung. Microsoft rechnet mit "effektiveren Angriffen". Es will erreichen, dass Kunden ihre ungepatchten Systeme mit Windows 7 und Server 2008 aktualisieren. weiter

Sechs Jahre alter Trojaner versteckt sich mittels legitimer Java-Befehle

von Stefan Beiersmann

Sicherheitsanwendungen scheitern unter Umständen mit einer verhaltensbasierten Erkennung. Verschlüsselung und mehrfach gepackte Archive hebeln außerdem Sicherheitsdefinitionen aus. Adwind nimmt derzeit nur Windows-Systeme sowie Internet Explorer, Outlook und Chromium-Browser ins Visier. weiter

Steganografie: Cyberkriminelle verstecken Schadcode in WAV-Dateien

von Stefan Beiersmann

Bisher ist ausschließlich Malware bekannt, die Bilder für Steganografie einsetzt. Nun setzt unter anderem Crypto-Miner auf diese Technik und nutzt Wave-Dateien als Transportmittel. Grundsätzlich kann Steganografie Schadcode in beliebigen Dateiformaten verstecken. weiter

Tarmac: Neue Mac-Malware verbreitet sich über Online-Werbung

von Stefan Beiersmann

Die Malvertising-Kampagne richtet sich in erster Linie gegen Nutzer in den USA, Japan und Italien. Tarmac ist dabei das zweite Glied in einer Infektionskette. Aufgrund eines fehlenden Befehlsservers ist der Funktionsumfang der Malware bisher nicht bekannt. weiter

Banking-Trojaner infiziert 800.000 Android-Geräte

von Stefan Beiersmann

Die Hintermänner der Geost genannten Gruppe stehlen Zugangsdaten zu Bankkonten. Sie bauen mit den infizierten Geräten zudem ein riesiges Botnet auf, das offenbar immer noch aktiv ist. Unverschlüsselte Chat-Logs geben Forschern jedoch detaillierte Einblicke in die Arbeitsweise der Gruppe. weiter

Microsoft: Nodersok-Malware infiziert Tausende PCs

von Stefan Beiersmann

Schädliche Anzeigen schleusen ausführbare HTA-Dateien ein. Diese HTML-Anwendungen wiederum starten eine Infektionskette, die Nodersok einschleust. Die Malware installiert schließlich einen Proxy-Server, der unter anderem für Klickbetrug genutzt wird. weiter

Mac-Malware gibt sich als Börsen-App aus und stiehlt Nutzerdaten

von Stefan Beiersmann

Unbekannte fälschen die legitime App Stockfolio. Sie kombinieren sie mit einem Trojaner und einem gefälschten digitalen Zertifikat. Die Malware stiehlt persönliche Daten und Informationen über den Mac des Opfers und empfängt per Reverse Shell zusätzliche Befehle. weiter

Neue Mac-Malware nutzt kürzlich entdeckte Zero-Day-Schwachstelle

von Bernd Kling

Die Schwachstelle wurde im Mai enthüllt, nachdem Apple sie nicht in 90 Tagen behob. Die Schöpfer der Malware erproben Methoden, um damit Apples integrierten Malwareschutz Gatekeeper zu umgehen. Sie verteilen ZIP-Archive und DMG-Dateien, die als Flash-Installer getarnt sind. weiter

Exim-Wurm: Microsoft warnt vor Angriffen auf Azure-Instanzen

von Stefan Beiersmann

Azure unterdrückt die Wurm-Funktion der Malware und verhindert dessen weitere Verbreitung. Alle anderen Funktionen der Schadsoftware sind jedoch aktiv, inklusive des enthaltenen Kryptominers. Angreifbar sind Installationen des Exim-Mailservers in den Versionen 4.87 bis 4.91. weiter

Android-Trojaner im Play Store missbraucht Push-Benachrichtigungen

von Stefan Beiersmann

In einigen Fällen sind die Hintermänner auch auf Daten von Nutzern oder gar deren Geld aus. Der Trojaner selbst gelangt über gefälschte Apps im Play Store auf Android-Geräte. Für die Push-Benachrichtigungen in anschließend jedoch der Browser Chrome zuständig. weiter

Linux-Variante der chinesischen Backdoor Winnti entdeckt

von Stefan Beiersmann

Sie ist offenbar bereits seit 2015 im Umlauf. Die Linux-Variante funktioniert als Rootkit und als Hintertür für infizierte Hosts. Sicherheitsforscher finden zudem viele Ähnlichkeiten zur Windows-Version von Winnti. weiter