Bixby: Samsungs digitalen Assistenten sinnvoll nutzen

Obwohl die Spracheingabe des digitalen Assistenten noch kein Deutsch versteht, bietet Bixby in mit den Diensten Home, Vision und Erinnerung in der Praxis durchaus Vorteile.

Samsung digitaler Assistent Bixby, der auf den Galaxy-Smartphones S8, S8+, Note 8, S9 und S9+ vorinstalliert ist, umfasst die Dienste Home, Vision, Erinnerung (Reminder) und Voice. Letzterer bietet noch keine deutsche Sprachunterstützung, sodass hierzulande der Nutzen – außer, wenn man Englisch oder Südkoreanisch beherrscht, für den Durchschnittsanwender noch gering ist.

Bixby Home: Bixby Home lässt sich mit Google Now vergleichen. Der Dienst stellt Informationen von bestimmten Apps in Form von Karten an. Dazu zählen etwa Kalender, Samsung Music und Youtube. Diese lassen sich auch im Sperrbildschirm anzeigen. Allerdings ist nicht jede App kompatibel zu Bixby Home und erscheint daher nicht in der App-Liste unter Einstellungen.

Samsung Bixby Home: App-Infokarten (Screenshot: ZDNet.de)

Apps, von denen man in Bixby-Home keine Kartenansicht wünscht, lassen sich im Einstellungsmenü von Bixby Home oder mittels des für Android typischen Konfigurationssymbols, das sich in Form von drei Punkten rechts oben auf jeder Karte befindet, ausblenden. Es ist auch möglich, eine vorinstallierte App wie Upday zu deaktivieren, sodass diese auch unter Bixby Home nicht mehr als Infokarte aktiviert werden kann. In der App-Ansicht taucht sie jedoch dann als Download-Option auf. In diesem Abschnitt werden weitere kompatible Apps gelistet. Dazu zählen etwa Facebook, LinkedIn, Spotidy und Twitter.

Samsung: Bixby-Home zeigt App-Infokarten an (Screenshot: ZDNet.de)

Bixby Home anzeigen, Bixby-Taste deaktivieren, umbelegen

Bixby Home wird über die Bixby-Taste an der linken Seite oder mit einer Wichgeste nach rechts aktiviert. Letzteres funktioniert allerdings nur vom linken äußeren Startbildschirm des Launchers. Die Wischgeste funktioniert auch dann, wenn man die Bixby-Taste deaktiviert hat. Letzteres werden vermutlich all jene Anwender tun, die die Bixby-Taste in der Praxis häufig aus Versehen betätigen, wenn sie eigentlich auf der Suche nach der Lautstärketaste sind. Außerdem ist es möglich mit Drittanbieter-Apps wie bxActions, die Bixby-Taste mit einer anderen Funktion zu belegen. Bixby Home kann auch mit einem alternativen Launcher wie Nova genutzt werden.

Samsung: Bixby Home lässt sich mit der Bixby-Taste oder einer Geste aktivieren. Die Taste kann auch ausgeschaltet werden (Bild: ZDNet.de).

Bixby Vision: Bixby Vision ist vergleichbar mit Google Lens. Die Funktion erkennt Objekte, stellt Informationen zu den erkannten Bildern bereit und bietet einen Übersetzungsservice. Vor allem letzterer ist in der Praxis ganz nützlich. Praktisch ist auch die Möglichkeit, Visitenkarten einzuscannen und die dadurch gewonnenen Daten als Kontakt abspeichern zu können. Die Bildanalyse bringt derzeit nicht viel. Bixby Vision listet lediglich vergleichbare Bilder aus Pinterest auf. Die von den Galaxy S8 bekannte Shopping-Verknüpfung fehlt auf dem Galaxy S9+.

Samsung Bixby Vision (Bild: ZDNet.de)

Erinnerung (Reminder): Diese Funktion speichert Anfragen des Benutzers und benachrichtigt diesen entsprechend der festgelegten Parameter (Zeit, Standort und Situation). Auch lässt sich eine Wiederholung der Erinnerungen festlegen. Hier stehen die Optionen „Täglich“, „Monatlich“, „Jährlich“ sowie jede Woche an einem bestimmten Tag parat. Wünschenswert wäre noch die Möglichkeit die Wiederholung auf werktäglich festzulegen.

Samsung Bixby: Reminder/Erinnerung (Screenshot: ZDNet.de)
Bixby Voice: Die Spracheingabe unterstützt nach wie vor kein Deutsch. Lediglich Englisch und Koreanisch versteht Bixby Voice.

Bixby Voice versteht derzeit nur Englisch und Koreanisch (Bild: ZDNet.de)

Fazit Samsung Bixby

Mit Bixby will Samsung gegenüber Google Assistant und Google Lens punkten. Bixby Home und Reminders/Erinnerung sind von allen Bixby-Diensten am ausgereiftesten und lassen sich im Alltag sinnvoll nutzen. Bixby Vision ist in Teilbereichen nützlich aber insgesamt noch eher eine Spielerei. Wer Englisch oder Südkoreanisch beherrscht, kann sicher auch Bixby Voice etwas abgewinnen, wenngleich die Spracheingabe nicht jedermanns Sache ist und auch in vielen Fällen gar nicht genutzt werden kann. Wer sich beispielsweise das Büro mit mehreren Kollegen teilt, wird kaum davon begeistert sein, wenn irgendjemand ständig Befehle in sein Smartphone spricht.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

 

Themenseiten: Bixby, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bixby: Samsungs digitalen Assistenten sinnvoll nutzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *