DisplayMate kürt Samsung Galaxy S9 zum neuen Display-Primus

Das Galaxy S9 schließt als erstes Smartphone alle Test mindestens mit der Note "sehr gut" ab. Rekordwerte erreicht das Display bei der Farbgenauigkeit, der Helligkeit und der Größe des Farbraums.

Samsungs neuestes Flaggschiff-Smartphone Galaxy S9 hat offenbar ein besseres Display als Apples iPhone X und das hauseigene Galaxy Note 8. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest DisplayMate. Die Unterschiede zum Apple-Smartphone, das ebenfalls mit einem OLED-Display von Samsung ausgestattet ist, sind allerdings nicht sehr groß: Unterm Strich steht bei beiden Geräten die Gesamtnote „Exzellent A+“.

Rekordwerte erreicht das Galaxy S9 unter anderem bei der absoluten Farbgenauigkeit (0,7 JNCD), die DisplayMate als „optisch nicht von perfekt zu unterscheiden“ einstuft. Die Farbtreue sei zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit besser als bei einem vorhandenen Smartphone oder einem anderem elektronischen Gerät wie Tablet, Laptop, PC-Monitor oder Fernseher.

Galaxy S9 (Bild: Samsung)Weitere Spitzenwerte ergab der Test für die Helligkeit (bis zu 1130 Nits), den Farbraum (141 Prozent von sRGB) und das Kontrastverhältnis (unendlich). Zudem weist das Display bei einem Blickwinkel von 30 Grad geringere Farb- und Helligkeitsabweichungen auf als jedes andere bisher untersuchte Smartphone-Display.

„Statt einfach nur die OLED-Hardware-Performance für das Galaxy S9 zu verbessern, hat sich Samsung darauf konzentriert, die absolute Bildqualität und die absolute Farbtreue durch eine werksseitige Displaykalibrierung deutlich auszuweiten und zu verbessern“, heißt es im Test von Raymond Soneira, President von DisplayMate.

Das Galaxy S9 sei zudem das erste Gerät, dass in allen Tests eine Note zwischen „sehr gut“ und „exzellent“ erhalten habe. Das iPhone X verpasste diese Note lediglich bei einem Test: der dynamischen Helligkeit.

In seinem Fazit betont Sonera zudem, dass höherauflösende Displays als das des Galaxy S9 keine „visuellen Vorteile“ für Nutzer bringen. Eine 4K-Auflösgung von 3840 mal 2160 Pixeln benötigte jedoch die doppelte Rechenleistung des 3K-Displays des Galaxy S9. Auch die Anforderungen an den Speicher seien doppelt so hoch. „Es macht also keinen Sinn, aus Marketinggründen die Auflösung oder die Zahl der Pixel pro Inch zu erhöhen.“

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Displaymate, Displays, Galaxy, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu DisplayMate kürt Samsung Galaxy S9 zum neuen Display-Primus

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. März 2018 um 16:59 von Aristoteles

    Damit löst es den direkten Vorgänger ab. Das beste Handydisplay am Markt hat derzeit eindeutig das Galaxy S8.

    • Am 1. März 2018 um 19:44 von WDSE

      Warum glaubst du jetzt DisplayMate und und nicht wenn es vorher das IPhone X besser als das S8 bewertet hat
      Wohl ein Samstag Fanboy

      • Am 2. März 2018 um 10:29 von Der fragende Nichtklaus

        Hmm, oder er denkt, vielleicht weil das Display vom iPhone X auch von Samsung ist? Oder weil das iPhone „gewonnen“ hatte wegen der Helligkeit von über 700nits, die welch Wunder im iPhone nie ausgeschöpft werden und das S8 Display theoretisch 900 kann? Wo ist also ihr Begehr Edler? Er glaubt doch DisplayMate ;-)

        Können wir also festhalten, dass egal ob im X oder den S… es sind Samsung Displays, ergo baut Samsung die besten Displays. Punkt. Besser so?

  • Am 2. März 2018 um 15:48 von Antiappler

    Ha ha ha. Edler Schreiberling, welch lustiger und zutreffender Kommentar. Dafür beide Daumen nach oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *