Amazon präsentiert neue eReader Kindle und Kindle Voyage

Uhr von Anja Schmoll-Trautmann

Amazon hat heute seine jüngste E-Book-Reader-Generation vorgestellt. Das Einstiegsmodell Kindle wurde optimiert, der Kindle Voyage ist das neue Reader-Flaggschiff. Ersterer ist ab Oktober ab 59 Euro verfügbar, Letzterer ab November je nach Ausstattung ab 189 Euro. Beide Geräte lassen sich ab sofort vorbestellen. » weiter

Amazon aktualisiert Kindle-Fire-Tablets

Uhr von Björn Greif

Das Spitzenmodell Fire HDX 8.9 kommt mit schnellerem Prozessor, verbessertem Audiosystem und WLAN nach IEEE 802.11ac. Es ist als WLAN- und LTE-Modell ab 379 respektive 529 Euro erhältlich. Günstigere Alternativen sind mit 99 beziehungsweise 119 Euro das neue Fire HD 6 und Fire HD 7. » weiter

Amazon stellt Fire OS 4 “Sangria” vor

Uhr von Stefan Beiersmann

Es enthält unter anderem neue Funktionen für Unternehmen. Dazu gehört eine Trennung von privaten und beruflichen Daten. Amazon verbessert auch die Cloud-Integration und senkt mit Smart Suspend den Stromverbrauch. » weiter

Kindle-Sicherheitslücke erlaubt Kompromittierung von Amazon-Konten

Uhr von Björn Greif

Eine Schwachstelle in Amazons US-Website ermöglicht es Angreifern, schädlichen Code in die Metadaten eines Kindle-E-Books einzufügen. Auf diese Weise können sie sich Zugriff auf Nutzerkonten verschaffen. Entdeckt hat das Problem der deutsche Sicherheitsforscher Benjamin Mussler. » weiter

Netflix in Deutschland gestartet

Uhr von Kai Schmerer

Das Video-on-Demand-Angebot kann 30 Tage lang kostenlos getestet werden. Abos beginnen bei knapp 8 Euro. Nach dem Start in Frankreich gestern und Deutschland heute will Netflix noch diese Woche seinen Dienst auch in Österreich und der Schweiz anbieten. » weiter

Google kauft Special-Effects-Firma Zync

Uhr von Florian Kalenda

Seine etwa für "Star Trek: Into Darkness" verwendete Plattform ist cloudbasiert. Sie ermöglicht minutengenaue Abrechnung. Google schlägt sie entsprechend dem Cloud-Platform-Team zu - und positioniert sich besser im Wettbewerb mit Amazon Web Services. » weiter

Twitch-Übernahme: Google zog Angebot angeblich zurück

Uhr von Bernd Kling

Google war sich der Zustimmung durch die zuständigen Regulierungsbehörden nicht sicher und wollte deshalb keine hohe Ausfallzahlung vereinbaren. Die Google-Tochter Youtube ist die weltweit meistbesuchte Video-Streaming-Plattform, Twitch andererseits führend beim Live-Streaming mit monatlich 50 Millionen Zuschauern. Schon bei den angestrebten Übernahmen von WhatsApp und Spotify kam Google nicht zum Zuge. » weiter

Amazon übernimmt Spiele-Streaming-Portal Twitch

Uhr von Bernd Kling

Es ist mit einem Barpreis von 970 Millionen Dollar die bislang größte Akquisition des Onlinehändlers. Zuvor war auch Google als Käufer der erfolgreichen Live-Video-Plattform im Gespräch. Laut CEO Emmett Shear entschied sich Twitch für Amazon, weil es seine langfristige Vision teile und seine Unabhängigkeit bewahren wolle. » weiter

Amazon übernimmt Weiterbildung von Logistik-Mitarbeitern

Uhr von Florian Kalenda

Es trägt 95 Prozent der Kosten - bis zu einer Grenze von 8000 Euro je Mitarbeiter. Auch in einem Logistikblog betont es seine Mitarbeiterfreundlichkeit. Damit positioniert es sich gegen anhaltende Kritik vor allem der Gewerkschaft Verdi. » weiter

Amazon startet Test-Plattform für Online-Werbung

Uhr von Kai Schmerer

Ausgewählte Partner haben eine Einladung für einen Test der neuen Werbeplattform erhalten. Der Online-Händler tritt damit in direkte Konkurrenz zu Google und will in einem ersten Schritt dessen Werbeplätze auf Amazon.com selbst vermarkten. » weiter

Amazon ermöglicht Live-Tests von Mobil-Apps

Uhr von Florian Kalenda

Dabei stehen alle Funktionen einschließlich Amazon-API-Zugriffen zur Verfügung. Beispielsweise lassen sich In-App-Käufe ausprobieren. Der Entwickler benennt die Tester selbst, Amazon sorgt aber dafür, dass sie nur die vom Entwickler spezifizierten Geräte einsetzen. » weiter

Amazon USA führt Kreditkartenleser für Mobilgeräte ein

Uhr von Florian Kalenda

Er kostet 10 Dollar, dies wird aber auf die ersten Transaktionsgebühren angerechnet. Frühbucher zahlen bis Ende 2015 vergünstigt 1,75 Prozent des Umsatzes. Auch mit der Standardgebühr von 2,5 Prozent unterbietet Amazon allerdings seine US-Konkurrenten Paypal Here und Square. » weiter

E-Book-Streit: Hachette-CEO schießt gegen Amazon zurück

Uhr von Bernd Kling

Der Chef der Verlagsgruppe wirft Amazon vor, seine Gewinne und Marktanteile auf Kosten von Autoren, Verlagen und stationären Buchhandlungen erhöhen zu wollen. Er bestreitet, dass es um niedrigere Preise für E-Books gehe - Hachette biete schon über 80 Prozent seiner E-Books für 9,99 Dollar oder weniger an. » weiter

Amazon.de: Gratisversand nur noch ab 29 Euro

Uhr von Florian Kalenda

Bisher waren Sendungen schon ab 20 Euro Bestellwert kostenlos. Büchersendungen bleiben weiter ausgenommen. Für Prime-Kunden mit einer 49 Euro im Jahr teuren Mitgliedschaft ändert sich nichts. » weiter

Streit um E-Book-Preise: Amazon erhöht Druck auf Hachette

Uhr von Stefan Beiersmann

Es wendet sich in einem offenen Brief an Leser und Autoren. Sie sollen Hachette-CEO Michael Pietsch auffordern, Amazons Vorschläge anzunehmen. Der Online-Händler will unter anderem den Preis für elektronische Bücher von derzeit 12,99 und 14,99 Dollar auf 9,99 Dollar senken. » weiter