Google kauft Special-Effects-Firma Zync

Uhr von Florian Kalenda

Seine etwa für "Star Trek: Into Darkness" verwendete Plattform ist cloudbasiert. Sie ermöglicht minutengenaue Abrechnung. Google schlägt sie entsprechend dem Cloud-Platform-Team zu - und positioniert sich besser im Wettbewerb mit Amazon Web Services. » weiter

Twitch-Übernahme: Google zog Angebot angeblich zurück

Uhr von Bernd Kling

Google war sich der Zustimmung durch die zuständigen Regulierungsbehörden nicht sicher und wollte deshalb keine hohe Ausfallzahlung vereinbaren. Die Google-Tochter Youtube ist die weltweit meistbesuchte Video-Streaming-Plattform, Twitch andererseits führend beim Live-Streaming mit monatlich 50 Millionen Zuschauern. Schon bei den angestrebten Übernahmen von WhatsApp und Spotify kam Google nicht zum Zuge. » weiter

Amazon übernimmt Spiele-Streaming-Portal Twitch

Uhr von Bernd Kling

Es ist mit einem Barpreis von 970 Millionen Dollar die bislang größte Akquisition des Onlinehändlers. Zuvor war auch Google als Käufer der erfolgreichen Live-Video-Plattform im Gespräch. Laut CEO Emmett Shear entschied sich Twitch für Amazon, weil es seine langfristige Vision teile und seine Unabhängigkeit bewahren wolle. » weiter

Amazon übernimmt Weiterbildung von Logistik-Mitarbeitern

Uhr von Florian Kalenda

Es trägt 95 Prozent der Kosten - bis zu einer Grenze von 8000 Euro je Mitarbeiter. Auch in einem Logistikblog betont es seine Mitarbeiterfreundlichkeit. Damit positioniert es sich gegen anhaltende Kritik vor allem der Gewerkschaft Verdi. » weiter

Amazon startet Test-Plattform für Online-Werbung

Uhr von Kai Schmerer

Ausgewählte Partner haben eine Einladung für einen Test der neuen Werbeplattform erhalten. Der Online-Händler tritt damit in direkte Konkurrenz zu Google und will in einem ersten Schritt dessen Werbeplätze auf Amazon.com selbst vermarkten. » weiter

Amazon ermöglicht Live-Tests von Mobil-Apps

Uhr von Florian Kalenda

Dabei stehen alle Funktionen einschließlich Amazon-API-Zugriffen zur Verfügung. Beispielsweise lassen sich In-App-Käufe ausprobieren. Der Entwickler benennt die Tester selbst, Amazon sorgt aber dafür, dass sie nur die vom Entwickler spezifizierten Geräte einsetzen. » weiter

Amazon USA führt Kreditkartenleser für Mobilgeräte ein

Uhr von Florian Kalenda

Er kostet 10 Dollar, dies wird aber auf die ersten Transaktionsgebühren angerechnet. Frühbucher zahlen bis Ende 2015 vergünstigt 1,75 Prozent des Umsatzes. Auch mit der Standardgebühr von 2,5 Prozent unterbietet Amazon allerdings seine US-Konkurrenten Paypal Here und Square. » weiter

E-Book-Streit: Hachette-CEO schießt gegen Amazon zurück

Uhr von Bernd Kling

Der Chef der Verlagsgruppe wirft Amazon vor, seine Gewinne und Marktanteile auf Kosten von Autoren, Verlagen und stationären Buchhandlungen erhöhen zu wollen. Er bestreitet, dass es um niedrigere Preise für E-Books gehe - Hachette biete schon über 80 Prozent seiner E-Books für 9,99 Dollar oder weniger an. » weiter

Amazon.de: Gratisversand nur noch ab 29 Euro

Uhr von Florian Kalenda

Bisher waren Sendungen schon ab 20 Euro Bestellwert kostenlos. Büchersendungen bleiben weiter ausgenommen. Für Prime-Kunden mit einer 49 Euro im Jahr teuren Mitgliedschaft ändert sich nichts. » weiter

Streit um E-Book-Preise: Amazon erhöht Druck auf Hachette

Uhr von Stefan Beiersmann

Es wendet sich in einem offenen Brief an Leser und Autoren. Sie sollen Hachette-CEO Michael Pietsch auffordern, Amazons Vorschläge anzunehmen. Der Online-Händler will unter anderem den Preis für elektronische Bücher von derzeit 12,99 und 14,99 Dollar auf 9,99 Dollar senken. » weiter

Nutzerbefragung ergibt kaum Interesse an 3D-Smartphone-Screens

Uhr von Florian Kalenda

Diese Funktion wäre nur für 26,4 Prozent der britischen Mobilfunknutzer ein Kaufgrund. Wie in einer Umfrage unter ZDNet-Lesern steht lange Akkulaufzeit an erster Stelle der Wunschliste. Sprachassistenten und Eye-Tracking werden großteils ignoriert. » weiter

Amazons Fire Phone kostet in der Herstellung 205 Dollar

Uhr von Björn Greif

Damit ist es etwas teurer als Apples iPhone 5S, aber noch deutlich günstiger als Samsungs Galaxy S5. Gespart hat Amazon vor allem beim Display, das mit Kosten von 27 Dollar zu Buche schlägt. Apple und Samsung zahlen für die Komponente allein 43 respektive 63 Dollar. » weiter

Hacker installieren DDoS-Trojaner unter Amazon EC2

Uhr von Florian Kalenda

Sie nutzen eine Schwachstelle in der Suchmaschinen-Lösung Elasticsearch. Diese wird nicht nur in Amazons Cloud, sondern etwa auch unter Microsoft Azure oder Google Compute Engine gern eingesetzt. Unbekannte griffen so mit fremden Instanzen eine US-Bank und einen Elektronikhersteller an. » weiter

Amazon steigt in Markt für 3D-Druck ein

Uhr von Stefan Beiersmann

Im neuen 3D Printing Store bietet das Unternehmen unter anderem Schmuck, Spielzeug und Handyhüllen an. Kunden können Farbe, Größe und Material anpassen. Die Fertigung erfolgt über Partnerfirmen und der Versand über Amazon. » weiter

Nach Druck auf Verlage: Autorenkampagne gegen Amazon

Uhr von Bernd Kling

Fast 900 Autoren sprechen sich in einem offenen Brief gegen Amazons harte Verhandlungstaktiken gegenüber dem Verlagskonzern Hachette aus. Zu den Unterzeichnern gehören Bestsellerautoren wie Stephen King und eine Pulitzer-Preisträgerin. Gleichzeitig wirft eine Petition mit über 7500 Unterstützern Hachette vor, gegen niedrigere E-Book-Preise zu kämpfen. » weiter

Apple kauft E-Book-Empfehlungsdienst BookLamp

Uhr von Björn Greif

Der Kaufpreis liegt nach Informationen von TechCrunch zwischen 10 und 15 Millionen Dollar. Das Buchgenomprojekt des Start-ups analysiert die "DNS" eines Buches, etwa Schreibstil, Themen und Genre, um Nutzern Empfehlungen für neuen Lesestoff zu geben. Diese Technik könnte Apple in iBooks integrieren. » weiter