Samsung erweitert Gear S3 und Gear S2 um iOS-Support

Die neue iOS-App Samsung Gear S unterstützt iPhone 5 und neuer mit iOS 9 und höher. Sie erlaubt die Einrichtung der Smartwatches und die Installation weiterer Anwendungen. Die iPhone-App unterstützt zudem die Fitnessfunktionen wie Schrittzähler und Pulsmesser.

Samsung hat iOS-Apps für seine Smartwatches Gear S3 und Gear S2 sowie den Fitness-Tracker Gear Fit 2 veröffentlicht. Sie machen die Tizen-basierten Wearables des koreanischen Unternehmens kompatibel zu Apples mobilem Betriebssystem. Bisher ließen sie sich nur in Verbindung mit Samsungs eigenen Smartphones beziehungsweise bestimmten Geräten mit Android 4.4 und neuer benutzen.

Zu iPhones und iPads stellen die Samsung-Wearables eine Verbindung per Bluetooth her. Gear S2 und S3 setzen die Samsung-Gear-S-App, Gear Fit 2 die Samsung-Gear-Fit-App voraus. Beide Anwendungen wiederum erfordern laut App-Beschreibung iOS 9.0 oder höher und sind mit iPhone, iPad und iPod Touch kompatibel. Samsungs Pressemitteilung zufolge werden jedoch nur iPhone 5, 5S, 5C, 6 und 6 Plus, 6S und 6S Plus sowie 7 und 7 Plus unterstützt.

Samsung macht seine Smartwatches mithilfe der App Samsung Gear S zu Apples iPhone kompatibel (Bild: Samsung).Samsung macht seine Smartwatches mithilfe der App Samsung Gear S zu Apples iPhone kompatibel (Bild: Samsung).Die Client-Apps erlauben es, weitere Anwendungen auf den Smartwatches beziehungsweise dem Fitness-Tracker zu installieren. Nutzer können zudem ihre Fitness überwachen und zurückgelegte Strecken, verbrannte Kalorien und den Puls ablesen. Es lassen sich aber auch die Einstellungen der Wearables per Apple-Smartphone verwalten.

Samsung weist zudem darauf hin, dass in Abhängigkeit vom Markt oder Mobilfunkanbieter möglicherweise nicht alle Funktionen auf allen iOS-Geräten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus reduziere die dauerhafte Nutzung von GPS im Hintergrund die Akkulaufzeit deutlich. Samsungs Gear-Apps für iOS bieten jedoch die Möglichkeit, bestimmte Einstellungen wie die Displayhelligkeit zu optimieren, um die Akkulaufzeit der Wearables zu verlängern.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Samsung Gear S2 und S3 sowie Gear Fit 2 stehen in direkter Konkurrenz zur Apple Watch. Sie bietet Apple zum Preis ab 319 Euro an (Apple Watch Series 1). Die aktuelle Series 2, die im Gegensatz zur Series 1 wasserdicht ist, belastet den Geldbeutel mit mindestens 419 Euro. Samsungs Smartwatches Gear S2 und S3 sind indes ab etwa 200 beziehungsweise ab etwa 350 Euro zu haben. Apple beschränkt seine Smartwatches zudem auf das eigene Ökosystem und ermöglicht nicht die Nutzung mit einem Betriebssystem der Konkurrenz.

WEBINAR

What´s next – Storage & Co: Die Enterprise Cloud!

Lernen Sie in diesem Audio-Webinar die Bausteine einer Enterprise Cloud Plattform kennen. Erfahren Sie, wie Sie maximale Freiheit und Flexibilität für Ihre Anwendungen erzielen. Mehr Outcome mit weniger Input erzielen – konkrete Anwendungsbeispiele. [Update: Das Webinar hat bereits stattgefunden. Jetzt registrieren und Aufzeichnung ansehen.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Themenseiten: Apple, Samsung, Wearable, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Samsung erweitert Gear S3 und Gear S2 um iOS-Support

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2017 um 7:19 von Mal

    Interessenten sollten wissen, dass seit Veröffentlichung der Samsung-App bei Verbindung von Gear S3 mit der iPhone-App nicht alle Anwendungen aus dem Galaxy Apps Store verfügbar sind. So gibt es das superpraktische Here WeGo (Navigation) nicht, und auch sonst keine Navi-App. Das macht die Uhr für mich praktisch nutzlos!

    • Am 11. Januar 2017 um 8:41 von DrApfel

      Warum hast du denn überhaupt eine. Wenn sie jetzt mit neuen iOS-APP für dich nutzlos geworden ist stellt sich die riesen Frage was war davor? Oder schreibts du über etwas was du überhaupt nicht kennst? Also ein typischer PeerH!?

      • Am 11. Januar 2017 um 10:30 von Mal

        Kurze Antwort auf deine Riesen-Frage: Es gab eine Vorab-Version der IPhone-App. Damit standen alle Apps zur Verfügung. Mit Veröffentlichung der offiziellen Version hat Apple den Zugriff auf den Galaxy-Apps-Store eingeschränkt. Wenn das so bleibt, verliert die Uhr für mich ihren Hauptnutzen. Diese Info möchte ich an potentielle Käufer weitergeben. Klar?

        • Am 11. Januar 2017 um 11:11 von DrApfel

          Da habe ich ja mal Glück das ich kein schrottiges iPhones besitze und ich somit nicht von einem Apfel vorgeschrieben bekomme was ich darf und was nicht. Aber wer es gerne mag der…

    • Am 11. Januar 2017 um 13:57 von DoN

      Is ja schräg, ich hätte eher gedacht, dass die Beta weniger konnte weil ja Apple a.) Zugriff auf das Phone erlauben muss und b.) ist es ja nicht damit getan, die App auf der Uhr als Tizen Datei zu haben, es muss ja auch das Pendant auf dem Phone geben. Here WeGo gibts auch als iOS Version, kann also funktionieren, für das meiste aus dem Galaxy Store gibt es m.E.n aber kein iOS Pendant und mit den apk Dateien kann iOS ja nix anfangen. Damit eine Smartwatch unter iOS einigermaßen Sinn macht, muss man mit dem Phone interagieren können und Apps laden können. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Apple eine Konkurrenz zur Apple Watch zulässt. Daher scheint es mir nur logisch, dass die Gear nur verkrüppelt mit iOS läuft.

      • Am 11. Januar 2017 um 15:02 von Mal

        Vor dem Release der iPhone-App gab es einfach noch keine Beschränkung des Angebots an Apps, weil es ja offiziell keine Möglichkeit einer Verbindung gab. Ich hatte Here auch als IPhone-App, die hat aber nicht mit der Tizen-App korrespondiert. Das war mir egal, da man Routen auch auf der Uhr planen konnte. Das iPhone war nur Lieferant der GPS-Daten, weil die App nicht das GPS-Modul der Uhr nutzt. Der Store ist erst in dem Moment beschränkt worden, als Apple die App freigegeben hat- aus dem Grund, den du genannt hast: Apple will keine Konkurrenz zur Apple Watch zulassen. Das ist betriebswirtschaftlich verständlich, aber wird einfach nicht kommuniziert. Leider mag ich die Apple Watch nicht leiden…
        Und danke für einen sachlichen Beitrag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *