Safe Browsing: Google verschärft Sperren für gefährliche Websites

Die neuen Regeln richten sich speziell gegen Wiederholungstäter. Ihre Websites werden nun automatisch für mindestens 30 Tage gesperrt. Erst danach können sie eine Nachprüfung beantragen und die Sperre aufheben lassen.

Google hat die Regeln für seinen Browserschutz Safe Browsing überarbeitet. Sie richten sich gegen Websites, die versuchen, Googles Bewertungssystem zu unterlaufen und als Wiederholungstäter auffallen. Sie werden künftig mit längeren Sperren bestraft.

Google Safe Browsing (Bild: Google).Safe Browsing prüft Websites auf Malware, unerwünschte Software oder Phishing. Erkennt der nicht nur von Chrome, sondern auch von Firefox und Safari genutzte Browserschutz eine mögliche Gefahr, wird dem Nutzer eine Warnmeldung angezeigt und so der Zugriff auf die fragliche Seite verwehrt.

Betroffene Websitebetreiber haben jedoch die Möglichkeit, die beanstandeten Elemente zu entfernen und eine erneute Überprüfung ihres Angebots zu verlangen, was in der Regel auch zur Aufhebung der Sperre führt. Die neuen Regeln richten sich nun gezielt gegen Anbieter, die anschließend erneut schädliche Inhalte in ihre Websites integrieren.

Ihre Websites sperrt Safe Browsing künftig grundsätzlich für 30 Tage. Erst danach lässt Google eine weitere Nachprüfung zu. „Wir haben festgestellt dass eine geringe Zahl von Websites Benutzer gerade so lange nicht belästigt, bis die Safe-Browsing-Warnungen entfernt wurden, um danach ihre gefährlichen Aktivitäten wieder aufzunehmen“, schreibt Brooke Heinichen von Googles Safe Browsing Team in einem Blogeintrag.

Wiederholungstäter definiert Google als „Seiten, die wiederholt innerhalb eines kurzes Zeitfensters zwischen akzeptablem und inakzeptablem Verhalten wechseln“. Von dieser Einstufung ausgenommen sind lediglich Seiten, die offenbar gehackt wurden. „Nur Sites, die vorsätzlich gefährliche Inhalte bereitstellen, fallen unter die Richtlinie“, so Heinichen weiter.

Darin heißt es nun: „Sobald Safe Browsing eine Seite als Wiederholungstäter ausgewiesen hat, ist der Webmaster nicht mehr in der Lage, über die Search Console eine Nachprüfung anzufragen. Der Status eines Wiederholungstäters gilt für 30 Tage. Danach kann der Webmaster eine Nachprüfung beantragen.“

Google empfiehlt Websitebetreibern, sich für die Google Search Console zu registrieren. Nur so erhalten sie eine direkte Benachrichtigung von Google per E-Mail, falls Safe Browsing ihre Seite als gefährlich einstuft.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Browser, Chrome, Firefox, Google, Safari, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Safe Browsing: Google verschärft Sperren für gefährliche Websites

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *