Facebook Messenger schlägt Gesprächsthemen vor

Das kann ein zuletzt besuchter Ort sein, von einem Kontakt gehörte Musik oder eine Veranstaltung, die er im Terminkalender stehen hat. Diese Funktion wird offenbar derzeit getestet - ebenso wie "Rooms" genannte öffentliche Chaträume zu bestimmten Themen.

Ein Uber-Angestellter namens Chris Messina hat durch Zufall eine offenbar aktuell getestete Funktion in Facebook Messenger entdeckt. Sie unterbreitet dem Nutzer Vorschläge, worüber er sich mit seinen Kontakten unterhalten könnte. Das können kürzlich besuchte Orte oder auch geplante Veranstaltungstermine sein.

Facebook Messenger (Bild: Facebook)Messina entdeckte solche Vorschläge in der normalen Messenger-App für iOS, gehört also keinem speziellen Testprogramm an. Er berichtete darüber mit einem Screenshot auf TwitterTechCrunch hat sich mit den Hintergründen befasst. Es vermutet, dass es sich um einen Versuchslauf handelt, den nur wenige Anwender zu sehen bekommen.

Die Themenvorschläge haben jedenfalls einen eigenen Bereich auf dem Homescreen von Facebook Messenger. Sie stehen jeweils unter dem Namen der Person, während rechts die Aktivitätsanzeige übers letzte Log-in informiert.

Wenn es nicht gerade Tipps zu besuchten Orten und in Facebook Events verzeichneten Veranstaltungen gibt, regt das Kommunikationsprogramm auch zu musikalischen Diskussionen an. Dazu informiert es, was die betreffende Person zuletzt gehört hat, wie ein anderer Nutzer namens Dan Simpson bemerkte.

Der Zweck einer solchen Funktion scheint klar: nämlich die Nutzer dazu anzuregen, noch mehr Zeit in Facebooks Apps zu verbringen. Zugleich stellt die Übersicht auch eine Art kleiner News Feed dar, nur dass die Kontakte nicht einmal selbst posten müssen, was sie zuletzt erlebt haben oder planen.

Für den Uber-Angestellten Messina ist es nicht das erste Mal, dass er über eine neue Facebook-Funktion stolpert: Im September waren ihm so genannte Rooms in Messenger aufgefallen, öffentliche Chaträume zu bestimmten Themen. Es gilt als wahrscheinlich, dass dieses Vorhaben an ein früheres Rooms-Projekt des Unternehmens anschließt, das ein Konzept für ein anonymisiertes Social Network war.

Jüngste offizielle Neuerung in Facebook Messenger war Anfang des Monats die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: „Geheime Unterhaltungen“ müssen für jede Konversation separat ausgewählt werden. Sie lassen sich mit einem Timer versehen und unterstützen Text und Bilder, aber weder GIFs noch Videos. Zudem sind sie nur auf dem Endgerät einsehbar, auf dem der Austausch gestartet wurde.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Themenseiten: Facebook, Kommunikation, Messenger, Soziale Netze, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Facebook Messenger schlägt Gesprächsthemen vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Oktober 2016 um 22:29 von Helena Meiser

    Wer nichts zu sagen hat, soll schweigen. Als vehementer Privatsphäre-Verfechter und Threema-Nutzer stehe ich natürlich dem Facebook Messenger ohnehin schon skeptisch gegenüber, aber das ist doch nun wirklich pervers. Als Empfänger von Facebook Messenger-Nachrichten weiss man nun ja nicht mehr, ob sie vom Sender oder von Facebook Messenger stammen.

  • Am 19. Oktober 2016 um 0:45 von Judas Ischias

    Aha. Mal den Kontakt zu fragen, worüber er sich denn mal gerne unterhalten möchte, ist wohl zu schwierig??
    Da muss man dann auf so etwas zurückgreifen.
    Oh man, was für eine schöne neue Welt.

  • Am 19. Oktober 2016 um 16:28 von Robi

    Ist doch Super! Der nächste logische Schritt wäre dann die automatische Verbindungsaufnahme mit den Kontakten und ein ebenso automatischer Nachrichtenaustausch zu den automatisch ausgewählten Themen. Sofern gewünscht, gibt es dann täglich, wöchentlich oder monatlich ein Protokoll darüber wann was mit wem diskutiert wurde.

    Die User haben dann endlich wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens; sie können dann ja mal wieder ein Buch lesen (sofern man noch weiß, was das ist…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *