Samsung plant High-End-Chromebook

Das Chromebook Pro genannte Gerät verfügt über einen 12,3 Zoll großen Touchscreen. Er ist um 360 Grad schwenkbar und lässt sich auch mit einem Stift bedienen. In den USA soll das Gerät ab Ende Oktober für 499 Dollar erhältlich sein.

Samsung plant offenbar die Veröffentlichung eines Chromebook mit High-End-Spezifikationen. Erste Details zeigte das koreanische Unternehmen am Wochenende versehentlich auf seiner Website, wie ChromeUnboxed berichtet. Demnach verfügt das Chromebook Pro genannte Gerät über ein 12,3 Zoll großes Touch-Display, das sich auch mit einem Stift bedienen lässt.

Samsung Chromebook Pro (Screenshot: Jake Smith)Die Bildschirmauflösung soll 2400 mal 1600 Bildpunkte betragen. Zudem ist es möglich, das Display um 360 Grad zu drehen, um das Gerät auch als Tablets zu benutzen. Der interne Speicher soll 32 GByte groß sein und der nicht näher genannten CPU will Samsung 4 GByte RAM zur Seite stellen.

Das vollständig aus Metall gefertigte Gehäuse ist dem Bericht zufolge nur 12,9 Millimeter dick. Der Akku soll bis zu 10 Stunden durchhalten. Darüber hinaus nannten die Einzelhändler Adorama und B&H kurzzeitig auf ihren Websites auch Details zu Preisen und Verfügbarkeit: Das Chromebook Pro soll am 24. Oktober zu einem Einstiegspreis von 499 Dollar zu haben.

Schon im September war vermutet worden, dass Samsung an einem Premium-Chromebook arbeitet. Intern soll das Gerät unter dem Codenamen „Kevin“ entwickelt werden. Zudem verfolgt Samsung eine andere Strategie als der Wettbewerb, da es sein Chromebook nicht auf preisbewusste Käufer ausrichtet.

Google hatte sein Betriebssystem Chrome OS kürzlich um Support für Android-Apps erweitert – allerdings nur für ausgewählte Chromebooks. Ob Samsungs Chromebook Pro ebenfalls für Android entwickelte Anwendungen ausführen kann, ist nicht bekannt. Die Ausstattung mit einem Touchscreen sowie die Unterstützung der Stifteingabe legen dies allerdings nahe.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Chrome, Notebook, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Samsung plant High-End-Chromebook

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Oktober 2016 um 14:07 von Marcus

    Grundsätzlich ein interessantes Gerät. Wie so häufig dürfte die ganze Sache wieder daran scheitern, das es wie viele andere Chromebooks niemals in Europa bzw. Deutschland verfügbar sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *