Google benennt Cast-App in Google Home um

Bis März 2016 hieß sie noch Chromecast. Künftig soll sie auch der Konfiguration des Sprachassistenzsystems dienen. Cast-Geräte von Partnern sowie Googles Chromecast-Reihe unterstützt sie parallel weiter. Das neue Chromecast Ultra für 79 Euro liefert 4K-Auflösung.

Die Google-App Cast wechselt zum zweiten Mal in diesem Jahr den Namen. Er lautete ursprünglich Chromecast, im März wurde allerdings der Namensbestandteil Chrome gestrichen. Bei Cast bleib es aber auch nicht: Künftig heißt die App schlicht Google Home, wie Variety berichtet. Im deutschsprachigen Play Store wurde der Wechsel allerdings noch nicht umgesetzt.

Google Home (Bild: Google)Der erste Wechsel war nötig geworden, weil es mehr kompatible Geräte (darunter Fernseher etwa von Vizio und Lautsprechersysteme von LG oder auch Sony) gab als nur Googles eigenen Chromecast-Stick. Der erneute Wechsel unterstreicht, dass Google jetzt Streaming und Smart-Home-Steuerung strategisch zusammenlegt.

Google zufolge sollen Anwender die Home-App nutzen können, um „neue Inhalte zu entdecken und ihren Google-Home-Assistenten wie auch Cast-Geräte zu verwalten.“ Das Amazon Echo nacheifernde Lautsprechersystem Google Home verwendet selbst Cast-Streaming, wie Google bei seiner Pressekonferenz in der vergangenen Woche klar machte.

Den ursprünglichen Streamingstick Chromecast hat Google (einschließlich Varianten) mehr als 30 Millionen Mal verkauft. Er existiert seit 2013 als preisgünstige Alternative zu Settop-Boxen. Die zweite Auflage von Chromecast hat Google im September 2015 eingeführt. Zum gleichen Zeitpunkt stellte es Chromecast Audio vor, das ein beliebiges Hi-Fi- oder Boxensystem mit AUX-Eingang zum drahtlosen Ausgabegerät macht.

iOS-Icon Google Cast (Bild: Google)Der jüngste, mit Google Home und den Pixel-Smartphones vorgestellte Ableger heißt Chromecast Ultra. Für 79 Euro liefert er Auflösungen bis hin zu zu 4K, unterstützt HDR und Dolby Vision.

Das wohl erste Gerät am Markt, das Medienstreaming, Smart-Home-Steuerung und Sprachassistenzsystem zusammenführte, war Amazon Echo – zu einem Zeitpunkt, da Google noch das Thermostat seiner Tochter Nest als Smart-Home-Zentrale propagierte. Was Verbreitung und Ökosystem für Drittanbieter angeht, läuft Google nun dem aus dem Bereich E-Commerce stammenden Konkurrenten hinterher: Im Bereich Smart Home hat es zunächst Nest, SmartThings, Philips Hue und IFTTT integriert.

Einen Pluspunkt verbucht Google gegenüber Amazon Echo ausgerechnet bei der Privatsphäre: Google Home verfügt über einen Stummschaltknopf fürs Mikrofon. Ob auch eine Abschaltmöglichkeit der Lauschfunktion über die umgetaufte App bestehen wird, ist noch offen.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Google, Künstliche Intelligenz, Smart Home

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google benennt Cast-App in Google Home um

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Oktober 2016 um 7:46 von Andreas

    „Einen Pluspunkt verbucht Google gegenüber Amazon Echo ausgerechnet bei der Privatsphäre: Google Home verfügt über einen Stummschaltknopf fürs Mikrofon.“

    So auch der Amazon Echo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *