Twitter gibt Moments für alle User frei

In der Web-App ist es nun jedermann möglich, Tweets zu Sammlungen zusammenzufügen. Die Mobil-Apps sollen bald folgen. Twitter hofft, dadurch zusätzliche Orientierung für neue Nutzer bereitstellen zu können und wieder stärker zu wachsen.

Twitter hat die Möglichkeit, Moments genannte Sammlungen von Tweets zu erstellen, auf alle seine Nutzer ausgeweitet. Zunächst steht die Funktion in der Web-App bereit. Die Mobilanwendungen sollen nachgezogen werden.

Twitter (Bild: Twitter)Zum Launch von Moments im Oktober 2015 wurden solche Sammlungen von Tweets und Inhalten ausschließlich von Twitter-Mitarbeitern zusammengestellt. Ein Blitzsymbol markierte sie – schließlich wurde Moments unter dem Codenamen Project Lightning entwickelt.

Im August 2016 gab Twitter das Format dann für „Meinungsmacher, Marken und Partner“ – also viel gelesene Konten und Werbetreibende – frei. Jetzt folgt der nächste Schritt, das Format für alle zu öffnen.

Durch seine aufwändige Ankündigung deutet Twitter an, wie wichtig Moments ihm beim Versuch erscheint, neue Nutzer anzuziehen. Auf von Facebook oder anderen Sozialen Netzen wechselnden Usern wirkt Twitter oft fragmentarisiert, da der Kontext der kurzen Nachrichten schwer erkennbar ist. Moments hingegen fassen mehrere Tweets zu einer fortlaufenden Geschichte oder einem größeren Ganzen zusammen.

Zielsetzung von Moments war es von vornherein, neue User zu gewinnen – vor allem jene, die nicht viel Energie in das Social Network und die Suche nach interessanten Inhalten stecken wollen. Dieser Gruppe gilt das Augenmerk des am Tag vor der Einführung 2015 vom Aufsichtsrat als Dauerlösung installierten CEOs Jack Dorsey. Allerdings war es noch Dorseys wegen schwachem Nutzerwachstum kritisierter Vorgänger Dick Costolo, unter dem Moments entwickelt wurde und der diese Entwicklung antrieb, indem er wöchentliche Fortschrittskonferenzen dazu ansetzte. Der Druck von außen und innen trieb Costolo im Juni auch dazu, die kommende Funktion ausnahmsweise vorab anzukündigen. Zwei Tage später musste er dennoch das Chefbüro für Dorsey räumen, der zunächst als Interimslösung präsentiert wurde.

Aktuell steckt Twitter in Übernahmeverhandlungen. Als Interessenten werden Disney, Google und Salesforce.com genannt. Nach dem Kauf von LinkedIn durch Microsoft ist sonst kein unabhängiges Social Network mit weltweit signifikanter Nutzerschaft mehr am Markt.

Twitters „Moments“ sollten nicht mit Facebook Moments verwechselt werden. Letzteres ist eine App für private Fotoalben, die für Android und iOS vorliegt.

Tipp: Sind Sie ein Twitter-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Twitter gibt Moments für alle User frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2016 um 2:18 von DieMeinung

    Wenn sich nachträglich mehrere Tweets zusammenfassen lassen um zum Beispiel Breaking News in einer Timeline noch einmal zu zeigen, ist das ein richtig guter Schritt. Doch dann wird der Ruf nach Aufhebung der 140 Zeichen-Grenze auch wieder lauter werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *