Twitter trennt sich von CEO Dick Costolo

Zum 1. Juli übernimmt übergangsweise Firmengründer Jack Dorsey den Chefsessel. Costolo bleibt Mitglied des Twitter-Aufsichtsrats. In seiner fünf Jahre dauernden Amtsperiode ist Twitters Börsenwert von 3 auf 23 Milliarden Dollar gestiegen. Die Börse reagiert positiv auf die Personalentscheidung.

Twitter hat sich von CEO Dick Costolo getrennt. Ab 1. Juli übernimmt der Firmengründer Jack Dorsey übergangsweise den Posten des Chief Executive Offier. Eine Formulierung in einer Börsenpflichtmeldung legt die Vermutung nahe, dass Costolos Vertrag auf Betreiben von Twitter aufgelöst wurde. Unter anderem verliert er die Rechte an allen Aktienoptionen, die er nicht bis 1. Juli genutzt hat.

Twitter-CEO Dick Costolo (Bild: Daniel Terdiman / CNET)Twitter-CEO Dick Costolo (Bild: Daniel Terdiman / CNET)

Costolo behält allerdings seinen Sitz im Board of Directors. Dorsey wiederum bleibt CEO des von ihm gegründeten Bezahldiensts Square. Außerdem ist Dorsey Vorsitzender des Twitter-Aufsichtsrats.

„Ich glaube, das ist der richtige Zeitpunkt für Twitter, sich auf die Suche nach einem neuen Chef für die kommenden Jahre zu konzentrieren“, kommentierte Costolo seinen Abgang bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. „So etwas möchte man machen, wenn die Organisation stark und robust ist, wenn es eine klare Planung und einen klaren Weg in die Zukunft gibt. An dem Punkt stehen wir heute.“

In den letzten beiden Jahren betrug Costolos Grundgehalt auf seinen Wunsch 14.000 Dollar pro Jahr. Im April teilte Twitter der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission mit, er habe 2014 keine Aktienoptionen erhalten. Nach Ansicht des Compensation Committee sei eine Erhöhung seiner Firmenanteile nicht im Interesse der anderen Anteilseigner.

Schlechte Finanzdaten hatten zuletzt Forderungen nach Costolos Rücktritt ausgelöst. Der Großinvestor Chris Sacca schrieb in der vergangenen Woche in einem 8500 Wörter umfassenden Blogeintrag, die Lage habe sich zwar etwas gebessert, Twitter sei es bisher aber noch nicht gelungen, „eine eigene Geschichte“ zu erzählen. Als Reaktion auf die Entlassung twitterte er, Costolo habe Twitter in weniger als 5 Jahren von einem 3-Milliarden-Dollar-Unternehmen zu einer Firma mit einem Wert von 23 Milliarden Dollar entwickelt. „Ehre, wem Ehre gebührt. Danke Dick.“

Die Börse reagierte indes positiv auch den Wechsel an der Firmenspitze. Der Kurs der Twitter-Aktie, der seit Oktober um 35 Prozent gesunken ist, legte gestern im nachbörslichen Handel zwischenzeitlich um sieben Prozent zu.

Costolo schloss sich Twitter 2009 als Chief Operating Officer an. Den Posten des CEO übernahm er 2010. Vor seiner Zeit bei Twitter war er Chef von FeedBurner, der Web-Feed-Plattform, die Google 2007 gekauft hat. Davor gründete er zwei Unternehmen, den Website-Monitoring-Spezialisten SpyOnIt und die Beratungsfirma Burning Door Network Media.

„Twitter muss nun den richtigen Anführer suchen und es braucht einen besonderen Menschen für einen Umbruch“, sagte Gartner-Analyst Brian Blau. „Sie brauchen einen Chef, der weiß, was es bedeutet, eine globale Marke zu führen, und der das Potenzial hat, auf vieles weltweit Einfluss zu nehmen.“

An der kurzfristigen Strategie des Mikroblogging-Diensts soll sich indes nichts ändern. Das betonten Dorsey, Costolo und Twitter-CFO Anthony Noto bei der gestrigen Telefonkonferenz. „Trotz allem, was wir erreicht haben, hat Twitter immer noch ein großes ungenutztes Potenzial“, sagte Dorsey.

[mit Material von Terry Collins, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: IT-Jobs, Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter trennt sich von CEO Dick Costolo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *