Bericht: Indonesien fordert von Google Steuernachzahlung von 418 Millionen Dollar

Sie bezieht sich auf das Jahr 2015. In dem Betrag sind mögliche Verspätungszuschläge enthalten. Die indonesischen Behörden prüfen einen Zeitraum von insgesamt fünf Jahren. Google versteuert seine Erträge derzeit in Singapur.

Die indonesische Steuerbehörde prüft derzeit, ob Google für die vergangenen fünf Jahre Steuern nachzahlen muss. Wie Reuters berichtet, soll der Internetkonzern in dem asiatischen Land weniger als 0,1 Prozent der Einkommen- und Mehrwertsteuer abgeführt haben, die er eigentlich hätte entrichten müssen. Allein für das Jahr 2015 soll es um eine Summe von bis zu 418 Millionen Dollar inklusive Aufschlägen gehen.

Google (Bild: ZDNet.de)Muhammed Haniv, Leiter der Abteilung für Sonderfälle der indonesischen Steuerbehörde, sagte dem Bericht zufolge, Ermittler hätten am Montag die Google-Niederlassung in Indonesien aufgesucht. Sollte Google die Steuersätze des Landes verletzt haben, können die Behörden einen Verspätungszuschlag in Höhe der vierfachen Steuerschuld festsetzen. Eine Schätzung für den gesamten Fünfjahreszeitraum wollte der Beamte nicht abgeben.

Darüber hinaus erklärte er, Google habe im Juni eine Buchprüfung bei Google Asia Pacific in Singapur abgelehnt, wohin Google seine in Indonesien erwirtschafteten Gewinne überträgt. Seitdem werde nicht nur wegen möglicher Steuervergehen, sondern auch wegen einer möglichen Straftat gegen Google ermittelt.

Indonesien versucht dem Bericht zufolge ausstehende Steuern einzutreiben, um das Staatsdefizit zu senken. Haniv ergänzte, dass die Steuerbehörde auch weitere Internetfirmen kontrollieren werde.

HIGHLIGHT

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Ähnlich wie in Europa versucht Google auch in Asien, seine Steuerlast zu minimieren, indem es seine Gewinne in einem Land mit einem besonders niedrigen Steuersatz verbucht. In Asien ist dies der Stadtstaat Singapur, der neben Hongkong als wichtigster Finanzplatz der Region gilt. Allerdings nutzen auch andere internationale Konzerne diesen Steuervorteil. Im August 2015 war beispielsweise bekannt geworden, dass in Australien tätige Firmen mehr als 30 Milliarden Australische Dollar (20,2 Milliarden Euro) nach Singapur ausgelagert haben.

Steuernachzahlungen drohen Google auch in mehreren europäischen Ländern, darunter Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien. Die Ermittler gehen aber auch gegen weitere Technikfirmen wie Amazon und Apple vor. Letzteres soll in Irland zu Unrecht Steuervorteile in Höhe von 13 Milliarden Euro erhalten haben, die die Regierung des Landes auf Anordnung der EU-Kommission nun zurückfordern soll. Die irische Regierung lehnt den Geldsegen jedoch ab und kündigte bereits an, die Entscheidung aus Brüssel anzufechten.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Google, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Indonesien fordert von Google Steuernachzahlung von 418 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2016 um 17:58 von Judas Ischias

    Verstehe ich das richtig?
    Google hätte eigentlich 0,1 Prozent Steuern bezahlen müssen und hat noch weniger bezahlt?
    Mein lieber Schwede. Respekt!
    Noch weniger zu bezahlen, als diese lächerlich niedrigen 0,1 Prozent, das ist eine große Kunst.;)
    Möchte echt mal wissen, wieviel Geld da in die Taschen von den korrupten Behörden geflossen ist, bevor dieser Deal in trockenen Tüchern war. Schließlich ist Indonesien eines der korruptesten Länder der Erde.

  • Am 21. September 2016 um 20:03 von Oskar

    Die irische Regierung lehnt den Geldsegen jedoch ab und kündigte bereits an, die Entscheidung aus Brüssel anzufechten.

    Warum ?!?! Spinnen die, brauchen die kein Geld, sind die bestochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *