Amazon plant angeblich Musikstreamingdienst speziell für Echo

Er wird laut Recode nur vier oder fünf Dollar monatlich kosten und im September starten. Echo kann man derzeit ausschließlich in den USA erwerben. Parallel könnte Amazon ein reguläres Musikangebot im Stil von Spotify einführen - mit mehr Titeln als Prime Music.

Amazon plant einen billigen Streamingdienst für Besitzer seines Lautsprechersystems Echo, das zugleich als Sprachsteuerung im Haushalt und persönlicher Assistent dienen kann. Recode zufolge wird er bereits im September starten und nur 4 oder 5 Dollar pro Monat kosten.

Echo (Bild: Amazon)Das wäre höchstens die Hälfte der Kosten vergleichbarer Streamingdienste wie Apple Music oder Spotify. Echo wird nur in den USA verkauft, auch das Musikstreaming ist also mutmaßlich auf die Staaten beschränkt. Amazon wollte den Bericht nicht bestätigen.

Zugleich könnte der Start des Echo-Angebots mit dem eines vollwertigen Amazon-Musikdiensts zusammenfallen, über den schon länger gemutmaßt wird. Reuters etwa berichtete im Juni von einem Start zu marktüblichen 9,99 Dollar monatlich im Herbst.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Aktuell kann man von Amazon den Service Prime Music beziehen, der in der Prime-Mitgliedschaft für in Deutschland 49 Euro im Jahr (in den USA derzeit 99 Dollar Jahresbeitrag) enthalten ist. Er umfasst „über eine Million Songs und tausende Alben“, während Apple Music und Spotify je über 30 Millionen Titel im Programm haben. Das Angebot ist in Deutschland und Österreich seit November 2015 verfügbar.

Der Lautsprecher-Assistent Amazon Echo hat sich in den USA als Verkaufsschlager erwiesen. Er kann nicht nur Suchanfragen per Sprachkommando entgegennehmen und beantworten, sondern wird auch laufend um Drittanbieter-Dienste wie Uber oder auch Spotify erweitert. Laut The Information konnte Amazon in der zweiten Jahreshälfte 2015 etwa eine Million Echo-Systeme absetzen. Für 2016 rechnet es mit drei Millionen Bestellungen.

Seinen Videodienst Prime Video bietet Amazon in den USA auch separat an. Damit konterte es im April das Angebot von Netflix. Allerdings liegt der Preis mit 8,99 Dollar pro Monat bei langfristiger Nutzung über den 99 Dollar Jahresgebühr für das gesamte Prime-Angebot. In den USA führte Amazon auch eine monatliche Zahlweise für das komplette Prime-Paket ein. Kunden, die sich nicht langfristig binden wollen, zahlen dann 10,99 Dollar im Monat.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, E-Commerce, Musik, Spracherkennung, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon plant angeblich Musikstreamingdienst speziell für Echo

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *