Facebook weitet Werbenetzwerk auf nicht Mitglieder aus

Die Änderung gilt für Werbung auf Websites und in Apps. Facebook tritt somit gegen Google und andere große Werbenetzwerke an. Nach Unternehmensangaben will Facebook Werbung aber auch weniger störend und irreführend machen.

Facebook hat die Reichweite seines Anzeigennetzwerks Facebook Audience Network erhöht. Es liefert Anzeigen nun nicht mehr nur an angemeldete Facebook-Mitglieder, sondern auch an Nutzer, die kein Facebook-Konto haben oder nicht eingeloggt sind. Das gilt für Anzeigen auf Websites und auch Werbung in Apps.

Facebook (Bild: Facebook)Durch die Änderung tritt Facebook gegen Google und andere große Werbenetzwerke an, die schon jetzt unabhängig von der Zugehörigkeit zu einem Sozialen Netzwerk oder einem anderen Dienst Anzeigen auf Websites Dritter einblenden. Facebook will nach eigenen Angaben Online-Werbung aber auch weniger „störend, ablenkend und irreführend“ machen.

Als Beispiel nennt Andrew Bosworth, bei Facebook für Werbung zuständig, in einem Blogeintrag Anzeigen, die nach einem langen Ladevorgang eine mobile Website überlagern und über ein kleines Kreuz weggeklickt werden müssen. Sie seien sogar geeignet, Nutzer zu vertreiben, statt sie an eine Website zu binden. „Werbung wird wahrscheinlich bleiben, aber schlechte Werbung wie diese muss nicht sein“, schreibt Bosworth.

Facebook habe beispielsweise eine Technik entwickelt, die erkenne, wann ein Nutzer versehentlich auf eine Anzeige klicke. „Dann werden Sie nicht zu einer Website oder App weitergeleitet, die Sie nicht besuchen wollen.“

Facebooks Werbeplattform wird nach Unternehmensangaben jeden Monat von 1,65 Milliarden Anwendern genutzt. Die Öffnung für nicht Facebook-Mitglieder könnte dem Social Network helfen, mehr Kunden zu gewinnen, mehr Anzeigen zu verkaufen und schließlich auch seine Position im Markt für Video- und Display-Werbung zu stärken.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Ein Vorteil, den Facebook gegenüber seinen Mitbewerbern hat, sind die Daten, die es über seine Nutzer sammelt. Big Data wiederum gibt Facebook die Möglichkeit, diese Daten mit Hinblick auf Verhalten und Gewohnheiten von Nutzern zu analysieren. Egal ob ein Besucher ein Facebook-Mitglied ist oder nicht, ein Teil diese Daten kann wahrscheinlich immer helfen, Anzeigen besser auf die möglichen Interessen eines Nutzers auszurichten.

In den Einstellungen für Werbeanzeigen können Nutzer festlegen, ob sie „interessenbasierte Online-Werbeanzeigen von Facebook sehen“ wollen oder nicht. Darüber hinaus lässt sich nun auch abschalten, dass die Einstellungen für Werbeanzeigen auf Facebook auch für Anzeigen in Apps und auf Websites benutzt werden, die nicht zu Facebook gehören. In der Voreinstellung ist dies erlaubt.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Marketing, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook weitet Werbenetzwerk auf nicht Mitglieder aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *