Deutsche Bahn plant Flotte selbstlenkender Autos

Für Bahnchef Rüdiger Grube ist dies ein "Muss". Auch Züge sollen in zehn oder zwanzig Jahren vollautomatisch und nur von einer Betriebszentrale aus gesteuert fahren. Der Kunden bekommt ein Ticket oder eine App für alle Verkehrsmittel - neben Bahn und Pkws auch E-Bikes und Busse.

Bahnchef Rüdiger Grube hat in einem Interview mit der Wirtschaftswoche Planungen öffentlich gemacht, eine Flotte an selbstlenkenden Autos anzubieten. Sie sollen für den Weitertransport der Passagiere zum und vom Bahnhof zur Verfügung stehen. Das sei ein „großes Projekt“, aber zugleich ein Muss für das Unternehmen.

Deutsche Bahn (Bild: Deutsche Bahn)Die Einführung steht nicht in den nächsten Jahren an. Grube sieht als nötige technische Grundlage 5G-Mobilfunk als unabdingbar an, der nicht vor 2021 zur Verfügung stehen werde.

Strategisch passten selbstlenkende Fahrzeuge sehr gut zur Bahn, sagte Grube, da der Kunde nicht selbst steuern müsse. Schließlich werbe man heute schon mit dem Spruch „Diese Zeit gehört Dir.“ Die Annahme, ein menschlicher Fahrer könne Unfälle besser als ein automatisches System verhindern, sei sehr wahrscheinlich falsch. Und an anderer Stelle weist der Manager im Interview darauf hin, dass das sicherste Verkehrsmittel ohnehin die Bahn sei.

Zugleich sollen auch die Züge autonomer und stärker fernsteuerbar werden. Oder in Grubes Worten: „Die Aufgaben des Lokführers und des Fahrdienstleiters werden in Zukunft immer mehr verschmelzen. Züge könnten dann in ein bis zwei Jahrzehnten aus der Betriebszentrale gesteuert werden“ – wie bei einer Modellbau-Eisenbahn.

ANZEIGE

Interview mit Samsungs SSD-Spezialist Marcel Binder

Im Interview mit ZDNet erläutert Marcel Binder, Technical Product Manager Marketing bei Samsung, die Vorteile durch den Einsatz von SSDs. Dabei geht er auch auf aktuelle Schnittstellen, Speicherdichten sowie Samsung V-NAND-Technik ein.

Selbstlenkendes Google-Fahrzeug im kalifornischen Mountain View (Bild: Google)Als wichtiges Ziel gab der Bahnchef auch aus, dass der Kunde alle Verkehrsmittel – Bahn, Bus, Auto oder auch E-Bike – mit „einem Ticket oder einer App“ nutzen kann. Dass es das heute noch nicht gebe, sei der „sehr fragmentierten Mobilitätsverantwortung“ in Deutschland geschuldet. In Zukunft müsse der Kunde am Monatsende eine einheitliche Rechnung bekommen, die jeweils den günstigsten verfügbaren Tarif zugrunde lege.

Zweiter Gesprächspartner der Wirtschaftswoche war Google-Deutschland-Chef Philipp Justus, der im Gespräch spontan eine Mitarbeit an der von Grube vorgestellten „Mobilitätscard“ für alle Verkehrsmittel anbot. Einigkeit zwischen den Managern herrschte auch bei dem Anliegen, die Bundesregierung müsse „die Digitalisierung viel größer denken“ (Justus). Das betreffe Regelungen für autonomes Fahren ebenso wie Pläne zum Breitbandausbau und öffentlichem WLAN.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Deutsche Bahn plant Flotte selbstlenkender Autos

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Mai 2016 um 17:15 von hugo

    Werden diese Autos dann auch alle in Tschechien und Kroatien angemeldet wie die IC-Busse? Wird der deutsche Steuerzahler hier auch um Einnahmen betrogen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *