Telegram lobt eine Million Dollar für Chatbot-Entwicklung aus

Jedem Programmierer, der "mittels unserer Bot API einen beeindruckenden Bot" erstellt, winken dem Anbieter des Krypto-Messengers zufolge mindestens 25.000 Dollar. Das Förderprogramm läuft noch bis Ende des Jahres. Die Preisgelder werden in mehreren Etappen ausgezahlt.

Der Anbieter des Krypto-Messengers Telegram hat eine Million Dollar Preisgeld für die Entwicklung von Chatbots auf Basis seines Dienstes ausgelobt. Jeder Programmierer, der „mittels unserer Bot API einen beeindruckenden Bot“ erstellt, erhält mindestens 25.000 Dollar Förderung, wie es in der offizielen Ankündigung des Telegram-Teams heißt.

Telegram fördert die Bot-Entwicklung mit einer Million Dollar (Bild: Telegram).Das Prämienprogramm läuft bis 31. Dezember 2016. Die Fördersummen sollen im Lauf des Jahres in mehreren Etappen ausgezahlt werden. Dafür erwartet Telegram außer der Entwicklung keine Gegenleistung.

Jedoch müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein, damit Entwickler auf eine Förderung hoffen können. Vor allem kommt es wie beim Rest der Messenger-Oberfläche auf die Geschwindigkeit an, wie das Telegram-Team gleich doppelt betont. Zudem sollte der Bot „zumindest für einige Leute da draußen nützlich sein“. Außerdem sei es wünschenswert, wenn Bots im Inline-Modus arbeiteten, also von jedem Konversationsfenster aus aufrufbar sind, ohne gesonderte Nachrichten schicken zu müssen.

Entwickler sollten sich auf die Bereiche Integration, Werkzeuge für Bot-Ersteller, Künstliche Intelligenz und natürliche Sprachverarbeitung konzentrieren. Zugleich fordert Telegram aber auch: „Überrascht uns!“ Programmierer dürfen ihren Bot auch von einer anderen Plattform portieren, solange sie dabei sicherstellen, dass er sich nahtlos in Telegram integriert und dessen besondere Interface-Optionen unterstützt, die laut Anbieter eine einfache Nutzung garantieren.

Interessenten können ihre Entwicklung unter Angabe des Bot-Namens und des Tags #BotPrize unter BotSupport einreichen. Eine Dokumentation zur Bot API und eine Einführung für Entwickler finden sich auf der Telegram-Website.

Umfrage

Wie sieht in Ihrem Unternehmen die Ausstattung für mobile Mitarbeiter aus?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Anders als Facebook unterstützt Telegram Chatbots schon seit Mitte letzten Jahres. Im Juni 2015 stellte der Messaging-Dienst seine Bot-Plattform vor, die er vergangene Woche mit Version 2.0 um zahlreiche Zusatzfunktionen erweiterte. Im Telegram Bot Store finden sich Bots aus Kategorien wie Spiele, Sozial, Nachrichten, Bildung, Broadcast, Unterhaltung, Foto & Video, Hilfsmittel sowie Erotik.

Viele davon funktionieren den Nutzerbewertungen zufolge offenbar besser als die in der vergangenen Woche von Facebook eingeführten Chatbots für seinen Messenger. Sie seien „langsam“, „frustrierend und nutzlos“ oder sogar „mies“, heißt es in Erfahrungsberichten von Anwendern, die die Programme in englischer Sprache sinnvoll zu nutzen versuchten.

Microsoft verfolgt ebenfalls eine Bot-Strategie und bietet eine eigene Bot-Plattform an. Es erwartet unter anderem, dass schon bald Firmen aller Größen Bots als Front-End für ihre Dienste entwickeln werden. Schließlich lässt sich jede Nutzerinteraktion als „Konversation“ deuten. So könnte ein Anwender genauso gut einem Bot seinen Namen und die Adresse nennen wie ein Formular ausfüllen.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Themenseiten: Facebook, Messenger, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Telegram lobt eine Million Dollar für Chatbot-Entwicklung aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *