Huawei kündigt Virtual-Reality-Headset für seine P9-Smartphones an

Das Konzept ähnelt technisch und optisch stark Samsungs Gear VR. Ein Smartphone dient als Display, jedoch bieten die kompatiblen Huawei-Geräte nur eine Full-HD-Auflösung. Die "Huawei VR" soll noch dieses Jahr in den Handel kommen.

Huawei steigt mit einem eigenen Headset in den Wachstumsmarkt Virtual Reality ein. Auf einer Veranstaltung in Schanghai hat es eine VR-Brille angekündigt, die ausschließlich mit seinen kürzlich vorgestellten Flaggschiff-Smartphones P9 und P9 Plus sowie dem Mate 8 zusammenarbeitet, wie Techradar und Engadget berichtet.

Huawei VR (Bild: Huawei <a href="http://weibo.com/1839167003/Dr5CW3NfX" target="_blank">via Sina Weibo</a>)Das Konzept ähnelt weitgehend Samsungs Gear VR, das als Display ein Galaxy-Smartphone des koreanischen Herstellers verwendet. Im Gegensatz zu den neuesten Galaxy-Modellen S7 und S7 Edge bieten die kompatiblen Huawei-Smartphones jedoch nur eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten statt 2560 mal 1440 Pixel (Quad-HD). Laut Techradar macht sich dieser Unterschied bei der Nutzung des VR-Headsets deutlich bemerkbar. Dafür punktet das Huawei-Modell Engadget zufolge mit 360-Grad-Sound – eigene Kopfhörer und kompatible Inhalte vorausgesetzt.

Optisch und in der Größe sollen sich die VR-Brillengestelle von Samsung und Huawei sehr ähneln. Mit beiden lassen sich Filme und Spiele mit 360-Grad-Sicht wiedergeben beziehungsweise spielen. Durch Bewegungen des Kopfes kann sich der Träger frei umsehen.

Das Huawei-Gerät verfügt auf der rechten Seite über ein Touchpad und einen darüber liegenden „Zurück“-Knopf sowie Lautstärketasten. Auf der Oberseite der Brille findet sich zudem ein Justierring zum Einstellen des Linsensystems, mit dem sich Fehlsichtigkeit ausgleichen lässt. Das als Display dienende Smartphone wird mit laufender VR-App in das Gestell eingelegt und mittels einiger Plastikclips in Position gehalten.

Die Latenzzeit soll wie auch bei anderen VR-Brillen 20 Millisekunden betragen und das Sichtfeld 95 Grad entsprechen. Hier kommen Samsungs Gear VR mit 96 Grad und vor allem die teuren, an PCs angebundenen VR-Brillen Oculus Rift und HTC Vive mit 110 Grad auf höhere Werte. Dafür bietet die Huawei VR zum Schutz der Augen einen Filter für blaues Licht.

Zum Marktstart im laufenden Jahr verspricht Huawei laut Engadget mehr als 4000 kostenlose Filme, von denen aber nur ein Bruchteil für VR geeignet sein dürften, und über 40 Gratisspiele sowie rund 350 Panoramabilder und 150 Panoramatouren. Einen konkreten Veröffentlichungstermin oder einen Preis hat der chinesische Hersteller noch nicht genannt.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Themenseiten: Huawei, Smartphone, Virtual Reality

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Huawei kündigt Virtual-Reality-Headset für seine P9-Smartphones an

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. April 2016 um 1:04 von Judas Ischias

    Tja, höhere Auflösung, höhere Kosten, höherer Akkuverbrauch.
    Und das für nur wie viele Leute?
    Deshalb 2 verschiedene „Gerätesorten“ auf den Markt zu bringen ist wohl ein zu großer Aufwand.
    Daher macht man es eben so.
    Wer es mit Brille nutzen will, wird wahrscheinlich nicht so zufrieden sein, aber die restlichen Käufer wird das nicht jucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *