Umfrage: Facebooks Free Basics bringt kaum neue Internetnutzer

Die meisten sind zuvor schon Mobilfunkkunden. In Entwicklungsländern wird das strittige Facebook-Programm offenbar vor allem als Rabattaktion und Werbeprogramm angesehen. Das hat Buzzfeed durch eine Umfrage unter Facebooks örtlichen Partnern ermittelt. Ebenfalls interessant: Die Kosten tragen allein die Netzbetreiber.

„Free Basics by Facebook“ wird vor allem von Menschen genutzt, die zuvor schon Mobilfunkkunden waren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mit Facebook für ein solches Angebot kooperierenden Netzbetreibern, die Buzzfeed durchgeführt hat. Facebooks Ziel, Personen ohne Internetzugang zu erreichen, scheint sie kaum zu erfüllen. Vielmehr werde das Angebot hauptsächlich von technisch beschlagenen Anwendern mit schmalem Budget genutzt.

Android-App für Internet.org (Bild: Facebook)Free Basics gibt Zugriff auf Basis-Internetdienste wie Wikipedia und Wettervorhersage, aber auch Facebook und seinen Messenger, ohne dass dies das Volumenkontingent des Mobilnutzers belasten würde. Es ist derzeit in Indien gesperrt, wird aber in 37 anderen Ländern weiter angeboten: 20 in Afrika, elf in Asien und sechs in Südamerika. In jedem dieser Länder hat Facbeook mindestens einen Providerpartner. BuzzFeed schrieb sie an – und erhielt von „einem halben Dutzend“ auch Antworten.

Überraschend war schon, dass es letztlich allein die Provider sind, die für das „kostenlose“ Datenvolumen aufkommen. Das bestätigte Virgin Mobile Mexico beispielsweise ausdrücklich, ebenso wie Airtel in Sambia. Eine Reihe angeschriebener Kontaktpersonen erklärte, Free Basics werde zumindest teilweise als Notfalloption genutzt – etwa „wenn das Guthaben ausgeht“, wie es von Viva in Bolivien hieß. Und ein Manager vom Netzbetreiber Koreq im Irak sagte, nur ein geringer Prozentsatz der Free-Basics-Nutzer habe zuvor über keinen Zugang verfügt.

In einer Verteidigung von Free Basics hatte Mark Zuckerberg im Dezember in der Times of India geschrieben, das Angebot sei nur eine „Brücke“ zum vollen Internet – und kein Ersatz dafür. Die Hälfte der Nutzer steige schon innerhalb von 30 Tagen auf einen regulären Mobilfunkvertrag um. Diese Zahl konnte keiner von Buzzfeeds Informanten bestätigen.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

Vielmehr ist Free Basics offenbar ein Verkaufsargument, um Kunden anderer Netzbetreiber abzuwerben. In Panama wirbt Digicel direkt mit diesem Punkt. Auch Tigo – Facebook-Partner in Guatemala, der Demokratischen Republik Kongo, Kolumbien, Senegal und Tansania – spricht von einem „Werbeangebot“. Aus Ägypten erfuhren die Umfrageersteller, nach dem plötzlichen Ende diesen Monat habe kaum ein Anwender nach Free Basics gefragt. Die Menschen hätten es zeitweise genutzt, solange es existierte, und anschließend schulterzuckend wieder Datenkontingente gebucht.

Facebook (Bild: Facebook)„Free Basics“ ist der jetzige Name der App für Internet.org. Sie war schon im April 2015 in Indien auf Kritik gestoßen, da bestimmte Dienste vom Internet-Volumen eines Nutzers ausgenommen werden – darunter natürlich Facebook selbst und sein Messenger. Kritiker halten dies für einen Verstoß gegen das Gebot der Netzneutralität. Facebook schwinge sich zum Türsteher des Internet auf.

Das Social Network verweist darauf, dass Angebote innerhalb von Free Basics extrem datensparend arbeiten müssen und unter anderem werbefrei sind. Um seine Offenheit zu beweisen, machte es die Teilnahme für jeden Entwickler möglich, wenn er sich an die vorgegebenen Spielregeln hält.

Einen Vorstoß, die Debatte in Indien in Richtung von Facebooks Weltrettungsmission umzudeuten, hatte im Oktober 2015 CEO Mark Zuckerberg unternommen, der Internet für Indien als „moralische Verpflichtung ausgab. Er wolle sich uneigennützig für eine Milliarde Inder ohne Netzzugang einsetzen. Schließlich könnten sie nicht einfach eine Onlinepetition unterzeichnen. Später ermöglichte Facebook aber seinen Nutzern eine Teilnahme an einer Meinungserhebung, was bei der zuständigen Telekommunikationsbehörde Unwillen hervorrief, zumal Facebook ihre ursprüngliche Fragestellung nicht wiedergab.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Soziale Netze, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Umfrage: Facebooks Free Basics bringt kaum neue Internetnutzer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *