Ägypten lässt Facebooks Free Basics schließen

Zwei Monate nach dem Start wurde es von rund 3 Millionen Ägyptern genutzt. mehr als eine Million hatte laut Facebook vorher keinen Netzzugang. Anders als in Indien scheint der Maßnahme keine kritische Diskussion vorausgegangen zu sein.

Nach Ärger in Indien ist Facebooks Internet.org-Dienst Free Basics auch in Ägypten abgeschaltet worden. Bisher sei kein Grund genannt worden, schreibt die Associated Press.

Android-App für Internet.org (Bild: Facebook)Free Basics nimmt eine Reihe werbefreier Basisdienste vom Volumenkontingent eines Mobilfunknutzers aus. Dabei handelt es sich um Facebook und dessen Messenger, aber etwa auch Wikipedia. Kritiker sehen einen Verstoß gegen das Gebot der Netzneutralität, da Facebook sich zum Türsteher fürs Internet aufschwinge.

In Ägypten wurde der über eine App realisierte Dienst zusammen mit dem Provider Etisalat angeboten. Facebook zufolge nutzten drei Millionen Ägypter das Angebot, von denen mehr als eine Million zuvor „keinen Netzzugang“ hatte. Es sieht sich also in seiner Rolle als Aufklärer und Zugangsvermittler bestätigt. Man hoffe, „diese Situation kurzfristig klären“ zu können.

Anders als in Indien, wo Free Basics seit dem Start im April 2015 kritisiert wird, ging in Ägypten offenbar keine erkennbare Abwehrhaltung oder Vorwarnung voraus. Das Angebot ist dort seit zwei Monaten nutzbar.

Facebook ist in Ägypten äußerst beliebt, seit es eine wichtige Rolle im arabischen Frühling spielte. 2011 organisierten sich die fortlaufenden Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz vornehmlich via Facebook, weshalb es auch zu zeitweisen Sperren durch das inzwischen gestürzte Regime von Husni Mubarak kam.

HIGHLIGHT

Produktiver arbeiten mit Unified Communications & Collaboration

Mit Unified Communications & Collaborations können Unternehmen die Produktivität der Anwender steigern, die Effizienz der IT verbessern und gleichzeitig Kosten sparen. Damit die unbestrittenen Vorteile einer UCC-Lösung sich in der Praxis voll entfalten können, müssen Unternehmen bei der Implementierung die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur überprüfen.

In Indien ordnete die Internet-Regulierungsbehörde TRAI den Provider Reliance Communications kurz vor Weihnachten an, das Angebot einzustellen. Facebook antwortete mit einer doppelseitigen Werbung in der Sunday Times Of India, in der es sich für „digitale Gleichberechtigung“ einsetzte. Die endgültige Entscheidung fällt laut India Times voraussichtlich im Januar.

Facebook (Bild: Facebook)Das Social Network verweist darauf, dass Angebote innerhalb von Free Basics extrem datensparend arbeiten müssen und unter anderem werbefrei sind. Um seine Offenheit zu beweisen, machte es die Teilnahme für jeden Entwickler möglich, wenn er sich an die vorgegebenen Spielregeln hält.

Einen Vorstoß, die Debatte in Indien in Richtung von Facebooks Weltrettungsmission umzudeuten, hatte im Oktober CEO Mark Zuckerberg unternommen, der Internet für Indien als „moralische Verpflichtung“ ausgab. Er wolle sich uneigennützig für eine Milliarde Inder ohne Netzzugang einsetzen. Schließlich könnten sie nicht einfach eine Onlinepetition unterzeichnen. US-Angestellte von Facebook erfahren neuerdings an „2G Tuesdays“ im eigenen News Feed, was langsames Internet in der Praxis bedeutet.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ägypten lässt Facebooks Free Basics schließen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *