Apple plant Läden in Indien

Auch eine Lizenz für einen Onlinestore beantragt es. Apple reagiert damit auf eine Liberalisierung der Gesetze für ausländische Investoren. Bisher hätte es 30 Prozent der Komponenten aus Indien beziehen müssen.

Apple hat in Indien eine Genehmigung des Department of Industrial Policy and Promotion (DIPP) beantragt, um Ladengeschäfte zu eröffnen. Das hat die Zeitung Economic Times von einer Quelle erfahren. Das DIPP bestätigte ihr auf Nachfrage, es prüfe den Antrag derzeit.

iPhone 5S (Bild: Josh Lowensohn/CNET)Auch für den Online-Vertrieb seiner Produkte ersucht Apple laut der Quelle um eine Zulassung durch die Regierung. Es reagiert damit auf eine Gesetzesänderung vom November, die ausländische Investitionen in Markengeschäfte erleichtert. Zuvor mussten ausländische Firmen 30 Prozent ihrer Produkte aus Indien beziehen, wenn sie sich zu 51 Prozent oder mehr in einen Markenhandel einbringen wollten.

Zudem war es bisher ausländischen Firmen nicht erlaubt, ein E-Commerce-Portal für den Verkauf ihrer Waren in Indien einzurichten. Apples Direktvertrieb plante aber da auch schon eine Expansion und hatte eine Ausnahmeregelung beantragt. Bis heute empfiehlt Apples indische Website jedoch Partnershops, statt wie in den meisten anderen Ländern einen Direktvertrieb anzubieten.

Einer von Apple beim indischen Firmenregister eingereichten Pflichtmeldung zufolge erzielte das Unternehmen aus Cupertino im Geschäftsjahr bis März 2015 erstmal mehr als eine Milliarde Umsatz in Indien. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete das ein Plus von 44 Prozent, und der Nettogewinn verdoppelte sich. Den Grundstein dafür legte Apple India im Jahr 2012, als es erstmals offizielle Distributoren eingeführt und Anzeigenkampagnen gestartet.

WEBINAR

Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert

Das Webinar “Wie eine optimale IT-Infrastruktur für UCC-Lösungen die Produktivität Ihrer Mitarbeiter steigert” informiert Sie über die Vorteile einer Unified Communications & Collaboration-Lösung (UCC) und skizziert die technischen Grundlagen, die für die erfolgreiche Implementierung nötig sind. Jetzt registrieren und die aufgezeichnete Fassung des Webinars ansehen.

Im Herbst hatte Apple den Preis des iPhone 5S in Indien dreimal in Folge gesenkt – von umgerechnet 605 Euro auf zuletzt nur noch 340 Euro. Analysten hielten dies für einen Versuch, im mittleren Preissegment Fuß zu fassen. So könnten schließlich Millionen indische Nutzer für sein Ökosystem gewonnen werden.

Indien ist aktuell der Smartphonemarkt mit den stärksten Zuwächsen weltweit, weshalb sich Google mit seinen Android-One-Partnern, Samsung mit Tizen-Modellen und Xiaomi gleichermaßen dorthin orientieren. Im vierten Quartal 2014 setzten 65 Prozent aller Inder laut IDC Feature Phones ein. Dass der Trend zum Smartphone geht, lässt sich allerdings daran ablesen, dass es im ersten Quartal 2014 noch 78 Prozent waren. Die wenigsten dieser Erstkäufer können allerdings hohe Summen investieren, was DataWind schon zur Konzeption eines Modells zum Preis von 14 Euro gebracht hat.

Apple war entsprechend im dritten Quartal 2015 noch nicht unter den fünf in Indien führenden Herstellern. IDC sagt voraus, dass der indische Markt nach Stückzahlen 2017 die USA überholen könnte.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, E-Commerce, Indien, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple plant Läden in Indien

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *