Bericht: Googles Android One läuft in Indien aus

Bestehende Partner haben nach nur 800.000 verkauften Geräten nach einem halben Jahr kein Interesse mehr. Auch potenzielle neue Partner zweifeln an der Nachfrage im Markt. Nur Google will scheinbar aus Fehlern lernen und eine zweite Welle starten.

Googles groß angekündigte 100-Dollar-Smartphone-Initiative Android One ist in Indien deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben, und es gibt kaum Interesse an einer Fortsetzung. Das berichten Medien im Land, etwa die Economic Times.

Karbonn Sparkle V (Bild: Google)Kostet nur noch 66 Euro: Karbonn Sparkle V (Bild: Google)Ihr zufolge wurden zwischen September 2014 und Mai 2015 nur rund 800.000 Geräte verkauft – wenig im Vergleich etwa zu Flash-Sales von Xiaomi, das auch einmal 2 Millionen Geräte in zwölf Stunden abverkauft. Insgesamt kauften indische Verbraucher allein im Weihnachtsquartal 2014 rund 22 Millionen Smartphones.

Als weitere Belege führt die Zeitung fallende Preise an: Das Modell von Karbonn wurde etwa von 6399 Rupien auf 4798 Rupien gesenkt, kostet also umgerechnet nur noch rund 66 Euro. Vor allem aber haben Googles drei Android-One-Hardwarepartner in Indien – neben Karbonn sind dies Micromax und Spice – kein Interesse mehr, das Experiment fortzusetzen. Die Economic Times zitiert Prashant Bindal, den CEO von Spice Mobility: „Wir haben verkauft, was wir importiert hatten, aber jetzt passiert nichts Konkretes mehr.“

Auch bei potenziellen neuen Partnern hat das Interesse nachgelassen, wie Intex‘ Chef fürs Telefongeschäft Sanjay Kalirono sagt: „Alles war fertig, das Produkt vorbereitet, aber es gab keine Reaktion des Markts, weshalb wir den Plan aufgegeben haben.“ Und ein Manager von Xolo nannte auch Gründe: „Es gibt wenig Möglichkeiten, sich zu differenzieren.“

Marktforscher Tarun Pathak von Counterpoint Research sieht Google selbst als größten Konkurrenten: In diesem Preisbereich gebe es einfach auch viele andere Android-Angebote. Das allerdings würde heißen, dass Verbraucher sich für Marken der Hersteller mehr interessieren als fürs Betriebssystem. Vor allem aber setzten Google und Partner schwerpunktmäßig auf Onlineverkäufe – in einem Land, in dem sich E-Commerce erst langsam entwickelt, und mit einem Smartphone für Erstkäufer.

Google selbst will an Android One in Indien festhalten, wie der örtliche Chef fürs Produktmanagement Cesar Sengupta der Zeitung sagte. „Intern bei Googe sind wir sehr glücklich mit Android One. Wir lernen viel und machen in neuen Märkten vieles besser. Auch in Indien wird die nächste Welle besser abgewickelt werden. Wir rücken nicht von diesem Programm ab.“ Neben einer besseren Handelsstrategie soll eine Möglichkeit zur Verbindung zwischen Android-One-Smartphones und Chromebooks neuen Schwung bringen.

Alle Android-One-Geräte basieren auf Googles im Juni 2014 auf seiner Hausmesse I/O vorgestelltem Referenzdesign, ähneln sich also stark. Sie verfügen sämtlich über ein 4,5 Zoll großes Display, das 854 mal 480 Bildpunkte auflöst. Als Prozessor dient das Quad-Core-SoC MT6582 von MediaTek mit einer Taktrate von 1,3 GHz. Ihm stehen 1 GByte RAM und 4 GByte interner Speicher zur Seite. Letzterer lässt sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Als Betriebssystem nutzen sie ein Stock-Android mit Update-Garantie für zwei Jahre. Zwar können die indischen Herstellungspartner auch eigene Apps vorinstallieren, diese lassen sich durch den Nutzer aber wieder löschen.

[mit Material von Rajiv Rao, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Google, Indien, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Bericht: Googles Android One läuft in Indien aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2015 um 11:13 von YAGF

    Nicht schlimm, ist ‚yet another Google flop‘. ;-)

    • Am 18. Juni 2015 um 18:14 von Judas Ischias

      Helf mir doch mal auf die Sprünge.
      Welches waren denn die anderen Flops?

      • Am 18. Juni 2015 um 20:30 von PeerH

        Zum Beispiel Glass? Nenne Du doch mal auch nur einen Erfolg von Google, der eine neue Branche begründet hat und NICHT zugekauft oder ’nachempfunden‘ (=kopiert) wurde? ;-)

        • Am 20. Juni 2015 um 1:30 von Judas Ischias

          Wo ist denn Glass ein Misserfolg?
          Das war doch erst ein Probelauf, die „richtige“ Glass, für alle Leute, ist doch noch gar nicht auf dem Markt.
          Hast Du denn die Berichte, welche hier auf ZDNet erschienen sind tatsächlich nicht gelesen, oder nicht verstanden? ;)
          Und bei den anderen Sachen, die Du aufführst, existieren doch sehr große Ähnlichkeiten mit Apple. ;)
          Eigentlich war Apple in der Hinsicht sogar noch viel „produktiver.“ :-)))

        • Am 20. Juni 2015 um 15:27 von punisher

          Google Suche ;)

          Hier ein paar andere Flops: Pippin,powerCD,Cube,Newton,20th Anniversary Macintosh,Mac portable,Lisa,Apple III,iPod HiFi,Ping,Macintosh TV…
          Sind halt nicht von Google sondern von deiner Lieblingsfirma .
          Was soll uns das Flop gelabert nun sagen, jetzt wo wir ei paar Flops aufgezählt haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *