Microsoft stellt Updates für Office für Mac 2016 und 2011 bereit

Sie schließen Sicherheitslücken und führen kleinere Verbesserungen ein. Letztere betreffen bei Office 2016 etwa den Visual Basic Editor, Zwischenablage und Scrollleisten. Unter Office 2011 wurde die Zusammenarbeit zwischen Outlook für Mac und Outlook für Windows optimiert.

Microsoft hat Aktualisierungen für die Mac-Ausgaben seiner Bürosoftware veröffentlicht. Office für Mac 2016 Update 15.15.0 sowie Office für Mac 2011 Update 14.5.7 schließen unter anderem Sicherheitslücken, die schlimmstenfalls Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Nutzer eine manipulierte Datei öffnet. Außerdem bringen sie kleinere Verbesserungen für die Office-Programme Word, Excel, PowerPoint und Outlook mit.

Office 2016 für Mac (Bild: Microsoft)Die in der Tabellenkalkulation Excel beseitigten Schwachstellen beschreibt Microsoft im Security Bulletin MS15-110: „Ein Angreifer, der die Sicherheitsanfälligkeiten erfolgreich ausnutzt, kann beliebigen Code im Kontext des aktuellen Benutzers ausführen. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.“ Die zugehörigen Sicherheitsupdates stuft Microsoft als „wichtig“ ein.

Die jüngste Version von Office 2016 für Mac verbessert zugleich den Visual Basic Editor von Word, Excel und PowerPoint, so dass sich nun Module hinzufügen sowie Tastaturkürzel nutzen lassen. Ebenfalls führt sie in allen Office-Programmen neue Standardschriftarten für vereinfachtes Chinesisch und Japanisch ein. Weitere Optimierungen betreffen den VoiceOver-Support im Outlook-Kalender, Erinnerungen, Suchen und Ersetzen, Seiteneinrichtung und -nummerierung sowie Zwischenablage. Außerdem übernimmt Office 2016 für Mac nun die allgemeinen OS-X-Einstellungen für Scrollleisten.

Office-Update für OS X (Screenshot: ZDNet.de)

Mit dem aktualisierten Office für Mac 2011 hat Microsoft darüber hinaus die Kompatibilität von Outlook für Mac und Outlook für Windows verbessert. So können Kalendereinträge mit Einzelheiten zu Online-Meetings nun in Outlook für Mac bearbeitet und in Outlook für Windows geöffnet werden. Außerdem bleiben programmübergreifend Anpassungen am Ribbon-Interface in Dokumenten erhalten.

Die Aktualisierungen lassen sich mit Microsofts AutoUpdate-Tool herunterladen und installieren. Alternativ stehen sie im Microsoft Download Center bereit. Sie setzen entsprechend der Systemanforderungen des jeweiligen Office-Pakets entweder OS X 10.10 Yosemite oder OS X 10.5 Leopard voraus. Ob die Updates auch von Nutzern beschriebene Probleme in Kombination mit OS X 10.11 El Capitan beheben, ist noch unklar.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Themenseiten: Mac, Microsoft, Office

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft stellt Updates für Office für Mac 2016 und 2011 bereit

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Oktober 2015 um 12:57 von Achim

    Das ist ja alles nett. Aber man kann noch immer nicht die Symbole in der Leiste für den Schnellzugriff ändern. Damit fehlt Office 2016 für Mac eine der wichtigsten Grundfunktionen.

  • Am 29. Oktober 2015 um 12:20 von Thomas Stier

    Ja prima. OS X El Capitan braucht direkt nach dem Release zwei Updates um überhaupt zu laufen. Office 2011 ist auf 10.11 zunächst gar nicht benutzbar. Mach ja aber nix, wenn OS X eh nicht startet. Dann läuft Office 2011 nach dem Update auf 14.5.7, aber Office 2016, das ja von Anfang nicht richtig unter 10.11. lief, stürzt stürzt trotz Update dauernd ab und Outlook ist praktisch gar nicht zu gebrauchen. Aber wer braucht schon E-Mail?

    Danke, liebe Leute von Microsoft und Apple. So einen Mist hab ich noch nicht erlebt, seit ich mit Computern arbeite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *