Microsoft kündigt HoloLens Developer Edition für 3000 Dollar an

Entwickler können sich ab sofort für den Kauf einer Augmented-Reality-Brille registrieren. Wer eine HoloLens Developer Edition erhält, entscheidet jedoch Microsoft. Die Auslieferung erfolgt im ersten Quartal 2016.

Microsoft hat auf seinem Windows-10-Event auch eine Developer Edition seiner Augemnted-Reality-Brille HoloLens präsentiert. Sie kostet 3000 Dollar und wird im ersten Quartal ausgeliefert. Entwickler können sich ab sofort auf der Microsoft-Website registrieren – der Verkauf erfolgt dann allerdings nur auf Einladung durch Microsoft.

HoloLens (Bild: Microsoft)Das Unternehmen betont, dass sich die erste Ausgabe von HoloLens nur an Entwickler und kommerzielle Abnehmer richtet und nicht an Verbraucher. Die Funktionen der Brille sollen den Testgeräten entsprechen, die Microsoft im Juni auf der Spielemesse E3 gezeigt hat. Zu dem Zeitpunkt bescheinigte CNET der Brille ein „enttäuschend kleines Gesichtsfeld„.

Wie viele HoloLens anfänglich zur Verfügung stehen, teilte der Softwarekonzern nicht mit. Man werde aber alle Arten von Entwicklern berücksichtigen. Softwareentwickler müssen beim Windows Insider Program angemeldet sein. Zudem kann sich ein Interessent für maximal 2 Geräte anmelden. Ausnahmen gelten nur für Unternehmen, die umfangreiche Applikationen für HoloLens entwickeln.

Schon Ende April hatte Microsoft auf der Entwicklerkonferenz Build die Windows Holographic Platform vorgestellt. Sie soll es Entwicklern erlauben, Anwendungen für HoloLens zu schreiben. Microsofts ehrgeiziges Ziel ist es, die „Produktivität neu zu erfinden“. Um das zu erreichen, soll es unter anderem möglich sein, alle Universal-Apps für Windows 10 an Windows Holographic anzupassen.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Besuchern der Konferenz stellte Microsoft hunderte HoloLens-Brillen zur Verfügung, die sie bei zahlreichen Präsentationen testen konnten. Unter anderem zeigte das Unternehmen einen Roboter, der sich mit HoloLens in eine menschenähnliche Cartoon-Figur verwandelte. In Zusammenarbeit mit einem Krankenhaus wurde außerdem ein virtueller Mensch in Lagen aus Haut, Muskeln und Knochen transformiert. Außerdem kooperiert Microsoft mit der NASA, um das Augmented-Reality-Headset für den Einsatz im All zu optimieren.

Zumindest zeitlich hat die Konkurrenz bei der Entwicklung von Virtual- oder Augment-Reality-Brillen einen Vorsprung gegenüber Microsoft. Im Frühjahr 2016 sollen bereits Consumer-Versionen von Oculus Rift und HTC Vive erhältlich sein. Beide Produkte müssen allerdings mit einem Windows-Computer verbunden werden – Microsofts HoloLens kommt ohne weitere externe Hardware aus.

[mit Material von Sean Hollister, News.com]

Themenseiten: Augmented Reality, Microsoft, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft kündigt HoloLens Developer Edition für 3000 Dollar an

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Oktober 2015 um 14:10 von Mac-Harry

    Hui. Was für ein riesiger Markt. Wenn Zokker Gefallen daran finden. Ziemlich teuer. Das wird so nix.

    • Am 7. Oktober 2015 um 19:30 von Ymmd

      Du überschlägt Dich ja gerade vor neidvollem geplapper. Das tut Deiner Appleseele wohl echt weh. Dass das ein Entwicklerversion ist und nicht für Verbraucher überließ Du natürlich geflissentlich.

      • Am 8. Oktober 2015 um 6:58 von Sabine

        Ja es ist schon very very amazing das von Apple NULL Inovationen mehr kommen. Sie verticken nur noch „minderwertige Produkte“ mit unfertiger Betriebssoftware um möglichst hohe Margen zu erzielen. Wer dies akzeptiert um stolz drauf zu sein das sein Lieblingsunternehmen das REICHSTE der Welt ist darf das gerne sein. Ich selbst möchte lieber für mein „vieles“ Geld auch ein inovatives Produkte. Und die liefert zur Zeit haupsächlich Microsoft und Samsung und….. Ohne Office für Mac würde schon lange kein iMac in irgendeinem Büro stehen. Fazit: Daumen hoch für Microsoft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *